Meine Filiale

Lou Andreas-Salomé

Der bittersüße Funke Ich

List bei Ullstein Band 61107

Kerstin Decker

(3)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Beschreibung

»Du gehst zu Frauen? Vergiss die Peitsche nicht!« ? für Nietzsches wohl bekanntesten Ausspruchist Lou Andreas-Salomé mitverantwortlich. Der von ihr zurückgewiesene Philosoph rettete sichin Verachtung. Wer war diese Frau, die Rilkes frühe Dichtung in den Papierkorb beförderte, mitNietzsche über Philosophie und mit Freud über Psychoanalyse diskutierte ? von ihnen allen alsebenbürtig anerkannt? Kerstin Decker wirft einen neuen Blick auf Lou Andreas-Salomé, die wiewenige ihrer Zeit ein ganz und gar eigenständiges Leben führte.

Kerstin Decker, geboren 1962 in Leipzig, ist promovierte Philosophin, Reporterin des Tagesspiegel und Kolumnistin der taz. Sie lebt in Berlin. Im Propyläen Verlag erschienen von ihr Biographien über Heinrich Heine, Paula Modersohn-Becker, Else Lasker-Schüler, Lou Andreas-Salomé und die Doppelbiographie über Nietzsche und Wagner.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 10.08.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-548-61107-5
Verlag Ullstein Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 18,5/12/2,7 cm
Gewicht 332 g
Abbildungen 16 Seiten schwarzweisse -Abbildungen
Auflage 6. Auflage
Verkaufsrang 126084

Weitere Bände von List bei Ullstein

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Enttäuschend
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 25.08.2017

Ja, Lou Andreas-Salomé kommt in dieser Biographie auch vor. Aber vor allem ist von Nietzsche, Rilke, Freud und anderen Herren aus ihrem Umfeld die Rede. Die aus dem Zusammenhang gerissenen Zitate aus Lous Werken tragen kaum zum besseren Verständnis dieser an sich faszinierenden Frau bei sondern stören vielmehr den Erzählfluss. ... Ja, Lou Andreas-Salomé kommt in dieser Biographie auch vor. Aber vor allem ist von Nietzsche, Rilke, Freud und anderen Herren aus ihrem Umfeld die Rede. Die aus dem Zusammenhang gerissenen Zitate aus Lous Werken tragen kaum zum besseren Verständnis dieser an sich faszinierenden Frau bei sondern stören vielmehr den Erzählfluss. Mein Rat daher: Finger weg von diesem Buch.

Tolle Biografie über eine sehr interessante Frau!
von Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 15.04.2015
Bewertet: Buch (gebunden)

So wie Kerstin Decker diese Biografie über Lou Andreas-Salome (1861 - 1937) geschrieben hat, wünsche ich mir alle Biografien! Klar strukturiert bringt mir dieses Buch die Person und das Leben der Frau, Denkerin,Muse und Intellektuellen sehr nahe. Sie war Begleiterin und Gegenpart von "bedeutenden" und "wichtigen" Männern (Nietzs... So wie Kerstin Decker diese Biografie über Lou Andreas-Salome (1861 - 1937) geschrieben hat, wünsche ich mir alle Biografien! Klar strukturiert bringt mir dieses Buch die Person und das Leben der Frau, Denkerin,Muse und Intellektuellen sehr nahe. Sie war Begleiterin und Gegenpart von "bedeutenden" und "wichtigen" Männern (Nietzsche, Rilke, Freud). Oft komme ich aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Als Salome mit 22 Jahren 1883 im Sommer in einer WG mit zwei Männern (Ferdinand Tönnies und Paul Ree) zusammenlebt und im Nachbarort Friedrich Nietzsche logiert, schafft sie es, sich alle Männer vom "Hals und Leibe" zu halten und gleichzeitig an sich zu fesseln. Woher hat diese Frau zu dieser Zeit bloß so eine innere Stärke? Woher so eine aufrechte Seele? Sie imponiert mir immer wieder sehr. Lesen Sie diese Biografie und Sie werden eine durch und durch unabhängige und eigenständig denkende Frau kennen lernen!

  • Artikelbild-0