Meine Filiale

Oblomow

Roman

Iwan Gontscharow

(7)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
38,00
38,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 12,90 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 9,95 €

Accordion öffnen

eBook

ab 0,49 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Wenn einer weiß, was nötig ist, und es trotzdem nicht tut, dann leidet er an Oblomowerei. Gontscharows Meisterwerk ist heute zeitgemäßer denn je: Mit der Figur des lebensuntüchtigen Oblomow, der lieber seine Tagträume pflegt, als Ordnung in seinem Leben zu schaffen, hat Gontscharow eine prophetische Figur der modernen Welt geschaffen. Nicht nur in Politik und Wirtschaft ist das sprichwörtlich gewordene Laster zur Krankheit unserer Gegenwart geworden. Die Neuübersetzung des Klassikers aus Russland schafft den Witz, die Originalität, aber auch die tragische Tiefe von Oblomows Schicksal neu und ist dabei provozierender als mancher Gegenwartsroman.

Iwan Gontscharow, 1812 in Simbirsk (heute Uljanowsk) an der Wolga in einer Kaufmannsfamilie geboren, zählt zu den großen Klassikern der russischen Literatur. Neben zahlreichen Erzählungen, kritisch-essayistischen Arbeiten und der zweibändigen Beschreibung seiner Weltumseglung unter dem Titel Fregatte Pallas, veröffentlichte er jeweils im Abstand von zehn Jahren drei als Trilogie konzipierte Romane: Eine alltägliche Geschichte, Oblomow und Die Schlucht. Die erhebliche Arbeitsbelastung als Beamter zunächst im Finanzministerium, später als Zensor im Ministerium für Volksbildung und immer wieder ausbrechende Depressionen lähmten seine schriftstellerische Arbeit; seine Briefe endeten nicht selten mit der Selbstdiagnose: “Literat im Ruhestand.” 1891 starb Iwan Gontscharow in Petersburg, wo er seit 1835 lebte. Mit der Gestalt des Oblomow hat er der Weltliteratur einen unvergesslichen Helden geschenkt.

 
 .
 

Vera Bischitzky, geboren 1950, lebt in Berlin. Sie übersetzte u. a. Anton Tschechow und Dina Rubina. Fur ihre Neuübersetzung von Nikolai Gogols Tote Seelen wurde sie 2010 mit dem Braem-Preis ausgezeichnet..
 

Vera Bischitzky, geboren 1950, lebt in Berlin. Sie übersetzte u. a. Anton Tschechow und Dina Rubina. Fur ihre Neuübersetzung von Nikolai Gogols Tote Seelen wurde sie 2010 mit dem Braem-Preis ausgezeichnet.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Vera Bischitzky
Seitenzahl 838
Erscheinungsdatum 27.02.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-446-23874-9
Verlag Hanser, Carl
Maße (L/B/H) 19,2/12,7/3,1 cm
Gewicht 508 g
Auflage 4. Auflage
Übersetzer Vera Bischitzky
Verkaufsrang 34472

Buchhändler-Empfehlungen

Ein Mann liegt im Bett liegt im Bett

N. Haingärtner, Thalia-Buchhandlung Mannheim

Draußen geht das Leben seinen Lauf - was Oblomow damit zu tun haben soll, versteht er nicht. Will er nicht verstehen. Er will lieber im Bett liegen, nichts tun, denn wo nichts passiert, da entsteht auch keine Unruhe. Mit Oblomow hat der russische Schriftsteller Gontscharow auf anschauliche und unterhaltsame Weise die Passivität personifiziert, hat der Unfähigkeit, aus der persönlichen Komfortzone auszubrechen, ein gähnendes Gesicht verpasst. Eine tragische Figur, und umso tragischer, weil man sich in dem Faulpelz häufiger wiedererkennt, als es einem lieb ist.

Was für eine Oblomowerei!

Matthias Preuschoff, Thalia-Buchhandlung Köln

Der König der Prokrastination ! Oblomow ist eine zeitlose, in der Figur des Oblomow personifizierte Parabel, die einer aufgeklärten aber untätigen Gesellschaft den Spiegel vorhält.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
6
1
0
0
0

Ein Windmühlenkämpfer bleibt heute im Bett
von CB am 22.06.2013
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Hunderte von Seiten braucht er, um sich nach allen Gesprächen - mit anderen und sich selbst - endlich einmal aus dem Bett zu quälen... und wofür? Seht selbst. Ein Stern Abzug, da mir die Übersetzung manchmal zu alt erscheint. Aber für andere wäre das vielleicht sogar ein Stern mehr wert, wer weiß?

der beste Russe
von einer Kundin/einem Kunden aus Tirschenreuth am 10.08.2012
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ich weiß, ich weiß, ich weiß, jetzt werden wieder alle stöhnen: Was ist mit Anna Karenina, was mit der Idiot, was mit Krieg und Frieden und was mit karamasow...? Nein, für mich ist diese Geschichte mein "Lieblingsrusse". Keine ist so modern, europäisch wie diese und dabei längst nicht so tragisch und moralin. Und was die Sprac... Ich weiß, ich weiß, ich weiß, jetzt werden wieder alle stöhnen: Was ist mit Anna Karenina, was mit der Idiot, was mit Krieg und Frieden und was mit karamasow...? Nein, für mich ist diese Geschichte mein "Lieblingsrusse". Keine ist so modern, europäisch wie diese und dabei längst nicht so tragisch und moralin. Und was die Sprache betrifft, muss sich Gontscharow sowieso vor nichts verstecken.

Komisch
von Stefan aus Sulzbach-Rosenberg am 07.08.2012
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Aber auch tragisch. Nicht umsonst bezeichnen Psychologen "Oblomow" als den zustand eines willensschwachen Neurotikers, gepaart mit Apathie, Faulheit und Parasitismus. Aber wären wir nicht alle - zumindest ab und an - gerne alle so wie er, der hundert Seiten braucht, bis er sich das erstemal aus dem Bette quält? Ein Don Quijot... Aber auch tragisch. Nicht umsonst bezeichnen Psychologen "Oblomow" als den zustand eines willensschwachen Neurotikers, gepaart mit Apathie, Faulheit und Parasitismus. Aber wären wir nicht alle - zumindest ab und an - gerne alle so wie er, der hundert Seiten braucht, bis er sich das erstemal aus dem Bette quält? Ein Don Quijote, der nicht die Mancha durchstreift, sondern lieber dahim im Morgenrock seine Mitmenschen mit siner intelektuellen Überheblichkeit nervt.... aber doch ein Gescheiterter


  • Artikelbild-0