Der Sommer, in dem Linda schwimmen lernte

Roman

Roy Jacobsen

(4)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

8,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

6,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Alles ändert sich im Leben des zehnjährigen Finn, als plötzlich seine kleine Halbschwester Linda mutterseelenallein vor der Tür steht – mit einem himmelblauen Koffer und jeder Menge emotionalem Sprengstoff …
Es ist das Jahr 1961 – das Jahr, in dem John F. Kennedy Präsident wird, Gagarin in den Weltraum fliegt und der Bau der Berliner Mauer beginnt. Finn wächst in einer schmucklosen Vorstadt von Oslo auf, das Leben ist einfach und sozialdemokratisch. Er ist ein schmächtiger Junge, aber vielleicht der Klügste seiner Klasse. Wacker schlägt er sich mit seiner Mutter durch den Alltag, seit der Vater gestorben ist. Bis eines Tages die kleine Linda Einzug hält: Die Sechsjährige wirkt merkwürdig, pummelig ist sie, abwesend und schweigsam. Auch die Mutter, der einstige Fels in der Brandung, ist anders als sonst. Für Finn beginnt ein Sommer, den er nie vergessen wird …
»Der Sommer, in dem Linda schwimmen lernte« ist ein Familienroman voller Wärme und Magie und eine ergreifende Geschichte über die große Macht des Kleinen.

"Der Roman hat den Preis des norwegischen Buchhandels bekommen. Und was für eine wunderbare Geschichte haben sie da ausgezeichnet. Ein Familienroman, bei dem man leise lachen muss, wenn einem eigentlich zum Heulen ist. Und man sich nicht zu lachen traut, weil man ahnt, dass es einem schnell vergehen könnte. ... Lesen Sie das Buch. Es lohnt sich."
Christine Westermann, WDR 19.04.2012

Roy Jacobsen, geboren 1954 in Oslo, ist einer der meistgelesenen Schriftsteller Norwegens. Mit Kurzgeschichten und zwölf Romanen hat er sich auch über die Grenzen Norwegens hinaus einen Namen gemacht. Sein Werk ist in seiner Heimat mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet worden..
Gabriele Haefs, geboren 1953 in Wachtendonk, studierte Volkskunde, Sprachwissenschaft, Keltologie und Nordistik in Bonn und Hamburg. Seit den Achtzigerjahren ist sie als Übersetzerin und Autorin tätig. Sie lebt in Hamburg.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 293
Erscheinungsdatum 16.04.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-458-35827-5
Verlag Insel Verlag
Maße (L/B/H) 18,8/11,9/2,7 cm
Gewicht 312 g
Originaltitel Vidunderbarn
Auflage 5. Auflage
Übersetzer Gabriele Haefs

Buchhändler-Empfehlungen

Ein nachdenklich stimmendes Buch

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Roy Jacobsen ist einer der meistgelesenen Autoren in Norwegen. Seinen Durchbruch bei uns hat er wohl mit diesem Roman „Der Sommer, in dem Linda schwimmen lernte“ geschafft, denn er ist von Ihnen schon sehr gut angenommen worden. Im Jahr der Berliner Mauer und des Fernsehapparates und vor allem Juri Gagarin ist Finn zehn Jahre alt und sein Leben ändert sich komplett. Er lebt mit seiner geschiedenen Mutter in einer Genossenschaftswohnung. Die beiden sind ein eingespieltes Team. Wenn Finn in der Schule ist, arbeitet seine Mutter, danach ist sie für ihn da und er hilft ihr. Doch eines Tages eröffnet sie ihm, dass sie aus finanziellen Gründen einen Untermieter aufnehmen müssen. Bevor der gefunden ist, tritt allerdings noch jemand anderes in das Leben dieser Kleinstfamilie. Finns Vater hat nämlich noch ein zweites Mal geheiratet und aus dieser Ehe ist die sechsjährige Linda hervorgegangen. Der Vater ist tot und die Mutter drogenabhängig. Die Mutter von Linda steht plötzlich vor der Tür und bittet Finns Mutter, sich auch um ihre Linda zu kümmern. Finns Mutter stimmt zu und nimmt seine Halbschwester Linda auf. Und damit verändert sich alles. Auf Grund des Klappentextes und der Buchbesprechung einer meiner Kolleginnen hatte ich jetzt eine leichte, aber nicht seichte Lektüre erwartet. Aber nachdem ich das Buch gelesen habe, sehe ich es etwas anders. Es ist aus der Sicht von Finn erzählt. Finn ist ein ungewöhnlicher und sehr sensibler Junge, der plötzlich seine Mutter teilen muss. Und auch wenn er nicht unbedingt begeistert ist, dass er plötzlich eine Schwester hat, verteidigt er sie mit allen Mitteln gegen diejenigen, die ihr etwas Böses wollen. Es ist ein sehr nachdenklich stimmendes und melancholisches Buch. Denn offensichtlich hat Finns Mutter ein Problem, vor dem sie davonläuft. Und Finn muss viel früher erwachsenwerden als es ein zehnjähriger Junge sollte. Diese Mischung aus humorvoller Schilderung eines Jungen am Anfang der sechziger Jahre und diese bedrückende Situation in der Familie, in der etwas gärt, lassen sich sehr gut lesen, aber ich empfand sie nicht als leichte Sommer-/Ferienlektüre. Etwas widersprüchlich empfinde ich den starken Kontrast zwischen der Schilderung aus der Sicht eines zehnjährigen Jungen und der doch teilweise sehr komplizierten und verschachtelten Satzstellung, die der Autor gewählt hat.

Der Sommer von Linda und Finn

Ulrike Seine, Thalia-Buchhandlung Lingen

Ein wunderbarer Roman voller Wärme und vieler kleiner Details. Beim Lesen spürte ich das wohlige Gefühl von Geborgenheit und Zauber, den wohl nur die Kindheit vermitteln kann. Erleben Sie wie die sechsjährige Linda das Leben ihres zehnjährigen Halbbruders Tim auf den Kopf stellt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
1
1
0
0

Was es heißt, Familie zu haben
von einer Kundin/einem Kunden aus Kleve am 13.06.2012

Finn ist zehn Jahre alt und lebt mit seiner Mutter im Oslo der sechziger Jahre in bescheidenen Verhältnissen. Die Mutter nimmt seine kleine Halbschwester Linda, Tochter seines Vaters und einer anderen Frau, in die Kleinfamilie auf, und damit beginnt eine Zeit großer emotionaler und finanzieller Herausforderungen. Finn lernt, V... Finn ist zehn Jahre alt und lebt mit seiner Mutter im Oslo der sechziger Jahre in bescheidenen Verhältnissen. Die Mutter nimmt seine kleine Halbschwester Linda, Tochter seines Vaters und einer anderen Frau, in die Kleinfamilie auf, und damit beginnt eine Zeit großer emotionaler und finanzieller Herausforderungen. Finn lernt, Verantwortung zu übernehmen, er erfährt, was es heißt Rückhalt zu bekommen, und dass Mütter auch nur Menschen sind. Eine Geschichte über eine starke Frau und Mutter, eine Kindheit in einer norwegischen Wohnsiedlung und einen besonderen Sommer auf einer Insel im Oslofjord, wo die Kinder unbeschwert Ferien machen dürfen, und Linda nicht nur das Schwimmen lernt... . Eine warmherzige und bewegende Geschichte.

Der Sommer, in dem Linda schwimmen lernte
von einer Kundin/einem Kunden aus St. Pölten am 12.04.2011
Bewertet: Einband: Kunststoff-Einband

Kein heiteres Geschehen, wie man anfänglich glauben könnte, sondern eine tiefgründige Familiengeschichte, welche hier erzählt wird. Das Leben des zehnjährigen Finn ändert sich plötzlich, als seine Mutter beschließt, einen Untermieter in die Wohnung zu nehmen. Dieser wird bald zu einem fixen Bestandteil des Mutter-Kind-Haushalt... Kein heiteres Geschehen, wie man anfänglich glauben könnte, sondern eine tiefgründige Familiengeschichte, welche hier erzählt wird. Das Leben des zehnjährigen Finn ändert sich plötzlich, als seine Mutter beschließt, einen Untermieter in die Wohnung zu nehmen. Dieser wird bald zu einem fixen Bestandteil des Mutter-Kind-Haushaltes. Doch gänzlich ändert sich die Situation, als eine kleine Halbschwester erscheint, und bei ihnen einzieht. Ein teils schwermütiger Roman, der trotzdem flott zu lesen ist.


  • Artikelbild-0