Warenkorb
 

Mythen des Alltags

Vollständige Ausgabe

Roland Barthes’ »Mythen des Alltags« sind längst selbst zum Mythos geworden. In seinen provokativ-spielerischen Gesellschaftsstudien entschlüsselt er Phänomene wie das Glücksversprechen der Waschmittelwerbung, das Sehnsuchtspotential von Pommes frites und die göttlichen Qualitäten des Citroën DS. Seine radikale Hinterfragung des Alltäglichen ist bis heute von bestechender Aktualität. Die Essays ermuntern dazu, dem scheinbar Selbstverständlichen kritisch gegenüberzutreten und den Blick für mögliche Veränderungen zu schärfen.
Die erste vollständige Übersetzung enthält 34 zusätzliche Essays und macht diesen Kultklassiker deutschsprachigen Lesern erstmals in seiner ganzen Bandbreite zugänglich. »Mythen des Alltags« bietet ein Instrumentarium zur Deutung unserer Alltagskultur und begründete Roland Barthes’ Ruf als brillanter Interpret der Welt der Zeichen.
Rezension
"Das Buch über die Alltagsmythen kann man heute noch - nach fast 60 Jahren - mit Gewinn lesen."
Frank Dietschreit, rbb kulturradio 12.11.2015
Portrait
Barthes, Roland
Roland Barthes wurde am 12. November 1915 in Cherbourg geboren und starb am 26. März 1980 in Paris an den Folgen eines Verkehrsunfalls. Er studierte klassische Literatur an der Sorbonne und war danach als Lehrer, Bibliothekar und Lektor in Ungarn, Rumänien und Ägypten tätig. Ab 1960 unterrichtete er an der École Pratique des Hautes Études in Paris. 1976 wurde er auf Vorschlag Michel Foucaults ans Collège de France auf den eigens geschaffenen Lehrstuhl »für literarische Zeichensysteme« berufen. In Essais critiques beschäftigt sich Barthes mit dem avantgardistischen Theater. Prägend für ihn waren unter anderem Brecht, Gide, Marx, de Saussure sowie Jacques Lacan. Zudem war Barthes ein musikbegeisterter Mensch, vor allem als Pianist und Komponist.

Brühmann, Horst
Horst Brühmann, geboren 1951 in Borken, studierte Philosophie, Politik- und Literaturwissenschaft in Frankfurt am Main. Er war als Lehrbeauftragter an der Universität in Frankfurt am Main und Lektor im wissenschaftlichen Lektorat tätig. Heute arbeitet er hauptberuflich als Übersetzer für wissenschaftliche Texte.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 325
Erscheinungsdatum 16.04.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-46338-3
Verlag Suhrkamp Verlag AG
Maße (L/B/H) 17,7/11/2 cm
Gewicht 198 g
Originaltitel Mythologies
Auflage 4. Auflage
Übersetzer Horst Brühmann
Verkaufsrang 8919
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Nachgeholt
von einer Kundin/einem Kunden am 08.08.2012

Endlich ist nun Roland Barthes’ vielzitiertes und einflussreiches Buch "Mythen des Alltags" in einer vollständigen Übersetzung erschienen; jetzt auch als Taschenbuch. Die vor Jahren erschienende, gekürzte Übersetzung kann man auch nur für einen Fauxpas halten, der korrigiert werden musste. Zu meiner Studienzeit mussten wir uns m... Endlich ist nun Roland Barthes’ vielzitiertes und einflussreiches Buch "Mythen des Alltags" in einer vollständigen Übersetzung erschienen; jetzt auch als Taschenbuch. Die vor Jahren erschienende, gekürzte Übersetzung kann man auch nur für einen Fauxpas halten, der korrigiert werden musste. Zu meiner Studienzeit mussten wir uns mit der erheblich gekürzten Fassung abfinden. In Anknüpfung an die Semiotik von Ferdinand de Saussure, formulierte Roland Barthes den Begriff des Mythos um, der nunmehr nichts mehr mit dem populären Vorurteil zu tun hat, dass der Mythos sich auf sagenhafte Geschichten "vorwissenschaftlicher Zeiten" bezieht, die sich "Naturvölker" erzählten. In dem Buch "Mythen des Alltags" führt uns Roland Barthes vor, welche Mythen "wir uns" heutzutage erzählen.