Warenkorb
 

Sweet Tooth

Bd. 1: Aus dem tiefen Wald

(1)
Sweet Tooth, Bd. 1: Aus dem tiefen Wald
DIE WELT AUSSERHALB DES WALDES IST SO GUT WIE TOT. Vor zehn Jahren hat die Seuche gewütet wie ein Waldbrand und Milliarden hingerafft. Die wenigen Kinder, die noch geboren wurden, sind neuartige Mischwesen, teils Mensch, teils Tier. Einer von ihnen ist Gus, ein schutzloser Junge mit einer sanften Seele und einer Schwäche für Süßigkeiten, der äußerlich Merkmale eines Hirschs aufweist. Doch auf Kinder wie Gus ist ein Kopfgeld ausgesetzt. Als herzlose Jäger sein Zuhause im Wald entdecken, wird er von einem geheimnisvollen und gewalttätigen Mann namens Jepperd gerettet. Der schwerfällige Fremde verspricht Gus, ihn ins "Reservat" zu bringen, ein sagenhafter, sicherer Ort für Hybridkinder. Doch als die beiden die gefährliche neue Grenze innerhalb von Amerika überqueren müssen, stellt sich die Frage, ob Jepperd Gus verraten wird - oder kann "Sweet Tooth", wie der Killer ihn nennt, Jepperds Herz erweichen? In der Tradition von The Road und The Stand präsentiert der mit dem Eisner Award ausgezeichnete Autor und Zeichner Jeff Lemire (The Nobody, Essex County) eine kühne, neue postapokalyptische Vision des Schicksals der Menschheit und erzählt von der Freundschaft, die unerwartet an den dunkelsten Orten entstehen kann.
Portrait

Jeff Lemire, geboren 1976 am Eriesee in Kanada, ging zunächst zur Filmhochschule, entschied sich dann aber doch für die Comics. In der Comicbranche ist er einer der bemerkenswertesten Newcomer der vergangenen Jahre. Bereits für seinen Erstling Lost Dogs erhielt er den Xeric Award. Es folgte in den Jahren 2008 bis 2009 die Trilogie Essex County für Top Shelf (dt. Edition 52), und mit ihr wurde erstmals ein Comic in die Top 5 der beliebtesten Bücher Kanadas gewählt. Für Essex County erhielt Lemire einen Eisner und einen Harvey Award sowie weitere Preise und Nominierungen. Für den ersten Teil von Essex County laufen die Vorbereitungen für einen Film, der unter dem Titel Super Zero in die Kinos kommen soll. Lemire hat außerdem die Vertigo Graphic Novel The Nobody sowie die Serien Brightest Day: Atom und Superboy für DC angefertigt. Für diesen Verlag entstehen derzeit neben SWEET TOOTH auch die Reihen Animal Man und Frankenstein, Agent of S.H.A.D.E. Er lebt in Toronto/ Kanada und hat einen Sohn.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 128
Erscheinungsdatum 18.06.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86201-335-7
Verlag Panini
Maße (L/B/H) 25,9/17,1/1,7 cm
Gewicht 426 g
Originaltitel Sweet Tooth 1 bis 5
Illustrator Jose Villarrubia, Jeff Lemire
Buch (Taschenbuch)
14,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Empathie in der Postapokalypse
von Michael Diers aus Oldenburg am 05.06.2012

Inhalt: Nach einer tödlichen Seuche ist der Großteil der Menschheit dahingerafft. Nur wenige vom nahen Tod gekennzeichnete Überlebende, verharren in einer postapokalyptischen Welt und warten auf ihr unweigerliches Ende. Anarchie und Chaos sind an der Tagesordnung. Die Zukunft gehört einer kleinen Zahl von neuen Hybridmenschen wie Gus, der... Inhalt: Nach einer tödlichen Seuche ist der Großteil der Menschheit dahingerafft. Nur wenige vom nahen Tod gekennzeichnete Überlebende, verharren in einer postapokalyptischen Welt und warten auf ihr unweigerliches Ende. Anarchie und Chaos sind an der Tagesordnung. Die Zukunft gehört einer kleinen Zahl von neuen Hybridmenschen wie Gus, der eine Mischung aus Mensch und Reh ist. Gus, der von seinem menschlichen Vater sein Leben lang von der Außenwelt abgeschottet wurde, ist nach dessen Tod plötzlich auf sich allein gestellt. Gefahren lauern überall, vor allem ist auf Hybridwesen wie er ein Kopfgeld ausgesetzt, denn sie könnten der Schlüssel für das Überleben der wenigen verbliebenen Menschen sein… Es ist ja schon erstaunlich, was in der vergangenen Zeit an interessanten neuen Serien aus den USA unter dem Label Vertigo hier bei Panini veröffentlicht worden ist. Nachdem ich inzwischen ein treuer Leser von Fables, Sandman, Y the last Man, The Unwritten geworden bin, war ich natürlich auch neugierig auf diese neue Serie von Jeff Lemire (Essex County). Der Plot und die Hintergrundgeschichte sind natürlich nichts Neues. Schon oft wurden in Comic, Buch und Film postapokalyptische Welten nach Kriegen, Katastrophen oder Seuchen von diversen Autoren und Regisseuren geschaffen, keine Frage. Was ist aber an dieser Serie so besonders? Das kann ich damit beantworten, dass hier der Charakter Gus, das Mischwesen aus Mensch und Tier, einem schon nach zwei Seiten dermaßen ans Herz gewachsen ist, dass man förmlich schon nach kurzer Zeit innerlich darum fleht, dass dieses zerbrechliche Wesen in dieser rauen Welt überlebt. Gus ist leichtgläubig, naiv, vertrauensselig und schwach, er ist von seinem Vater im Sinne der christlichen Lehre erzogen worden und wird urplötzlich nach dessen Tod auf eine Welt losgelassen, die in Chaos, Gewalt und Anarchie zu versinken droht. Sein Überleben könnte nur die zweite Hauptfigur, der grobe und erbarmungslose Jeppert, sichern. Aber welche Rolle spielt der? Nur langsam nähern die beiden Figuren sich im Laufe der Story an. Und meine Hauptfrage stellte sich schon nach der verhängnisvollen Begegnung der beiden Protagonisten und zog sich bis zum Abschluss der in diesem Band enthaltenen fünf US-Ausgaben: Kann Jepperts eiskaltes Herz erweicht werden? Kann die Zerbrechlichkeit von Gus soviel Empathie und Barmherzigkeit in Jeppert wecken, dass er von seinem verrätereischen Ziel abweicht? Jeff Lemire kommt ursprünglich aus dem Filmgeschäft und ist für Text und die groben Zeichnungen selber verantwortlich. Das spürte man auf jeder Seite, die überwiegend nur mit einer Sprechblase versehenen Einzelbilder wirken fast wie kurze Filmschnitte, die der Handlung angepasst von mir beim Lesen schneller oder langsamer erlebt wurden und mich weit über die Bild- und Textgrenzen des Comics hinaus die Story verfolgen lies. Die einzig Negative war dabei nur, dass ich diesen Band ungewöhnlich schnell durchgelesen hatte. Fazit: Ein SF-„Roadmoviecomic“ zwischen „The Road“ und „Vampire Nation“, welches vor allem sofort Mitgefühl beim Leser für die Hauptfigur erweckt.