Das erzählte Selbst

Die narrative Konstruktion von Identität in der Spätmoderne

Münchner Studien zur Kultur- und Sozialpsychologie 8

Identitätsentwicklung in einer krisenhaften Spätmoderne: Aus der Sicht der Sozialpsychologie stellt sich die Frage, ob und wie in Gesellschaften 'ohne Projekt', ohne übergreifende, sinnstiftende 'Metaerzählungen', die Individuen noch kohärente Selbste bilden und bewahren könne. Denn die einzelnen sehen sich beständigen Umbauforderungen ihrer Identität ausgesetzt. Diskutiert werden zunächst neuere psychologische Theorien der Identitätsentwicklung als 'Kommentare zu einer krisenhaften Spätmoderne' (J.E. Marcia, C. Camilleri und Glynis Breakwell). Sie zeugen alle von einer wachsenden Skepsis gegenüber dem normativen Anspruch einer 'gelingenden Identität'. Ein weiterer Schritt stellt die Frage nach der Kohärenz des Erlebens. Ausgangspunkt ist die Multiple Persönlichkeitsstörung als Extremfall psychischer Dissoziation. Gefragt wird nach den normativen Einlagerungen in das Konzept der Kohärenz.
Als theoretisches Modell wird schließlich das Konzept der narrativen Identität vorgeschlagen: Identität wird erzählend konstruiert. Die einzelnen arbeiten sich ab an dem Repertoire an Selbst-Geschichten, das in einer Gesellschaft möglich ist. Das Erzählen ist ein sozialer Austauschprozeß, denn jede Selbst-Narration muß von anderen bestätigt werden. Ein wichtiger Fokus von solchen Selbst-Erzählungen ist die zukunftsorientierte Formulierung von Identitätsprojekten. Denn Identitätsbildung als dynamisches Geschehen findet nicht bloß situativ statt, sondern wesentlich auch prospektiv.
Auf der Basis dieses theoretischen Modells werden in einer empirischen Studie Identitätsprojekte von jungen Erwachsenen analysiert. Die gefundenen Typen können gelesen werden als Kommentare zur Identitätsentwicklung in einer krisenhaften Spätmoderne.
Der Autor, Dr. Wolfgang Kraus, ist derzeit wissenschaftlicher Angestellter an der Universität München, Sonderforschungsbereich 536, Projekt B2: Individualisierung und posttraditionale Ligaturen - die soziale Figuration der reflexiven Moderne.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 278
Erscheinungsdatum 04.07.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8255-0121-1
Verlag Centaurus Verlag & Media
Maße (L/B/H) 21,4/14,9/1,7 cm
Gewicht 368 g
Abbildungen mit 6 Abbildungen und Tabellen, 1 Fragebogen.
Auflage 2. Auflage, Nachdruck
Buch (Taschenbuch)
34,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Das erzählte Selbst

Das erzählte Selbst

von Wolfgang Kraus
Buch (Taschenbuch)
34,99
+
=
Raubbau an der Seele

Raubbau an der Seele

von Wolfgang Schmidbauer
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
+
=

für

56,99

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Weitere Bände von Münchner Studien zur Kultur- und Sozialpsychologie

  • Band 8

    3063279
    Das erzählte Selbst
    von Wolfgang Kraus
    Buch
    34,99
    Sie befinden sich hier
  • Band 15

    6068807
    Zur Identitätsrelevanz von freiwilligem Engagement im dritten Lebensalter
    von Gerlinde Wouters
    Buch
    37,99
  • Band 18

    17724019
    Gesund werden im Krankenhaus
    von Anke Grube
    Buch
    34,99
  • Band 21

    21460557
    Zwischen Islamismus und Patchwork
    von Ilhami Atabay
    Buch
    27,99

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.