Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Raststätte Mile 81

(9)
An der Wegmarkierung Mile 81 des Maine-Turnpike steht eine mit Brettern vernagelte Raststätte. Hier treffen sich sonst die älteren Schüler, um zu trinken und Dinge zu tun, die ältere Schüler gern in Schwierigkeiten bringen. Der 11-jährige Pete Simmons ist heute aber allein hier, weil er weiß, dass die Großen woanders sind. Er findet eine halbvolle Wodkaflasche und trinkt davon so viel, dass er benebelt einschläft. Kurz darauf rollte ein schlammverdreckter Kombi (komischerweise hat es in Maine seit Wochen nicht geregnet) auf den von Unkraut überwachsenen Parkplatz, obwohl auch der Tankstellenbetrieb vor Längerem eingestellt wurde. Die Fahrertür öffnet sich, aber niemand steigt aus. Doug Clayton, Versicherungsvertreter aus Bangor, ist ein gottesfürchtiger Mensch. Der verlassen dastehende Kombi weckt den Samariter in ihm. Er biegt von der Schnellstraße ab und hält mit seinem Prius hinter dem schlammigen, kennzeichenlosen Kombi. Etwas später hält auch Julianne Vernon, die gerade mit ihrem Pferdeanhänger unterwegs ist. Die beiden leeren Autos haben sie neugierig gemacht. Sie findet Claytons zerbrochenes Handy neben der offenen Kombitür – und kommt dieser dabei selbst zu nahe. Als Pete Simmons aus seinem Dämmerschlummer erwacht, steht ein halbes Dutzend Autos an der Raststätte Mile 81. Zwei Kinder – Rachel und Blake Lussier und ein Pferd namens Deedee sind die einzigen Lebewesen, die er sieht. Es sei denn, man zählt den Kombi dazu.

Portrait
Stephen King, 1947 in Portland, Maine, geboren, ist einer der erfolgreichsten amerikanischen Schriftsteller. Bislang haben sich seine Bücher weltweit über 400 Millionen Mal in mehr als 50 Sprachen verkauft. Für sein Werk bekam er zahlreiche Preise, darunter 2003 den Sonderpreis der National Book Foundation für sein Lebenswerk und 2015 mit dem Edgar Allan Poe Award den bedeutendsten kriminalliterarischen Preis für Mr. Mercedes. 2015 ehrte Präsident Barack Obama ihn zudem mit der National Medal of Arts. 2018 erhielt er den PEN America Literary Service Award für sein Wirken, gegen jedwede Art von Unterdrückung aufzubegehren und die hohen Werte der Humanität zu verteidigen. Seine WErke erscheinen im Heyne-Verlag, zuletzt der Spiegel-Bestseller Der Outsider.

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Erscheinungsdatum 25.11.2011
Sprache Deutsch
EAN 9783641079048
Verlag Heyne
Dateigröße 1040 KB
Übersetzer Wulf Bergner
Verkaufsrang 62.909
eBook
1,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
3
2
2
1
1

Ein mörderisches Auto
von einer Kundin/einem Kunden aus Remscheid am 30.06.2017

Ein kleiner Junge beobachtet seltsame Vorgänge auf einer verlassenen Raststätte. Ein verlassenes, verschlammtes Auto steht mitten auf dem Platz. Die Fahrertür ist geöffnet, weit und breit ist kein Insasse zu sehen. Nach kurzer Zeit nähert sich ein hilfsbereiter Mann, der sofort an einen Unfall denkt und dem vermeintlich verletzten... Ein kleiner Junge beobachtet seltsame Vorgänge auf einer verlassenen Raststätte. Ein verlassenes, verschlammtes Auto steht mitten auf dem Platz. Die Fahrertür ist geöffnet, weit und breit ist kein Insasse zu sehen. Nach kurzer Zeit nähert sich ein hilfsbereiter Mann, der sofort an einen Unfall denkt und dem vermeintlich verletzten Fahrer helfen will. Als er sich in den Wagen beugt, wird er hineingerissen. Und er ist nur das erste Opfer. Wie so oft lässt King uns aus Kinderaugen auf das Geschehen blicken. Kinder sind offen für das Unheimliche und das Unvorstellbare. Sie glauben an Monster und lebendig gewordene Gegenstände. Nur die Erwachsenen, an die sie sich in ihrer Not wenden, glauben ihnen nichts und manövrieren sich zielsicher ins Unheil. Nach dieser Lektüre überlegt man sich - zu seiner eigenen Sicherheit - zweimal, ob die vielen Ängste aus der Kindheit wirklich so leichtfertig als Nonsens ablegt werden sollten.

Weder Christine noch der Buick einfach nur ein Kombi
von Navi aus Zürich am 17.01.2015

Wieder ein King, in dem es um ein Auto geht... Kennen wir bereits? Irgendwie schon, aber irgendwie auch nicht... Wie immer bei King fängt die Geschichte ganz harmlos an einem idyllischen Tag an. Der zehnjährige Pete Simmons will seinem älteren Bruder und dessen Gang beweisen, dass er mutig ist und... Wieder ein King, in dem es um ein Auto geht... Kennen wir bereits? Irgendwie schon, aber irgendwie auch nicht... Wie immer bei King fängt die Geschichte ganz harmlos an einem idyllischen Tag an. Der zehnjährige Pete Simmons will seinem älteren Bruder und dessen Gang beweisen, dass er mutig ist und so macht er sich alleine, mit der neusten Ausgabe von American Vampire (einem Comic-Projekt, an dem King beteiligt war) unter dem Arm, auf zur verlassen Raststätte an der Mile 81. Das verlassene Restaurant wirkt unheimlich und man rechnet damit, dass dem kleinen Pete etwas zustösst, besonders dann, als er sich mit einer gefundenen Flasche Vodkas betrinkt und auf einer fleckigen alten Matratze einschläft. In der Zeit fährt ein mit Schlamm verschmierter Kombi auf den Parkplatz der Raststätte, hält an und öffnet die Tür. Niemand steigt ein. Und keiner wird je wieder aussteigen... Interessant ist die Aufmachung. Jedes Kapitel trägt als Überschrift einen Namen. Den des nächsten Opfers. Man erfährt kurz etwas über die Person, die biegt dann in den Parkplatz der Raststätte ein, um etwa jemandem helfen zu können, und fällt dem Kombi zum Opfer. Als sich Polizist Jimmy Golding dem Kombi nähert, muss er unweigerlich an den Film Christine denken -_^ Ein Auto das Menschen frisst? *gähn*, möchte man denken. Keines Wegs! Mit Mile 81 haben wir einen typischen King vorliegen! Zynisch, absolut mitreissend und herrlich ironisch. Und wieder einmal sehr blutig! 80 Seiten die zum lachen einladen, puren Ekel hervorrufen und einfach mitreissen! Mile 81 wird zusammen mit The Reaper's Image, N und The Monkey im Anthologien-Film Reaper's Image verfilmt.

Spannendes Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Horhausen am 13.08.2014

Wirklich spannend, was man von Stephen King gewöhnt ist. Aber leider finde ich daß, das Buch zu schnell durchgelesen ist. Aber für den Preis ok