Die halbe Stadt, die es nicht mehr gibt

Eine Kindheit in Berlin (West). Originalausgabe

(6)
All das musste dringend mal aufgeschrieben werden, und zwar genau so.
Rezension
Wenn einer eine Stadt wie Berlin volley nehmen kann, dann ist es Ulrike Sterblich.
Portrait
Ulrike Sterblich, geboren 1970 in Berlin (West), lebt, mit Zwischenstationen in den USA, den Niederlanden, Brasilien und München, immer noch in ihrer Heimatstadt, wo sie Bücher und Kolumnen schreibt und Gastgeberin der Talk- und Lesebühne «Berlin Bunny Lectures» ist.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 256
Erscheinungsdatum 01.10.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-62840-5
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19/12,5/2,7 cm
Gewicht 319 g
Abbildungen mit schwarzweissen Illustrationen
Auflage 5. Auflage
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Die halbe Stadt, die es nicht mehr gibt

Die halbe Stadt, die es nicht mehr gibt

von Ulrike Sterblich
(6)
Buch (Taschenbuch)
9,99
+
=
West-Berlin

West-Berlin

von Horst Otto Oskar Bosetzky
Buch (Taschenbuch)
9,95
+
=

für

19,94

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
5
0
1
0
0

Die halbe Stadt, die es nicht mehr gibt
von dorli am 15.01.2014

In "Die halbe Stadt, die es nicht mehr gibt" nimmt Ulrike Sterblich den Leser mit auf einen Ausflug in die 1980er Jahre und erzählt von ihrer Kindheit und Jugend in West-Berlin. Was sie erlebt hat und wie sie es erlebt hat. Von Plätzen, Straßen, Stadteilen, Sehenswürdigkeiten und dem ganzen Alltagsgeschehen... In "Die halbe Stadt, die es nicht mehr gibt" nimmt Ulrike Sterblich den Leser mit auf einen Ausflug in die 1980er Jahre und erzählt von ihrer Kindheit und Jugend in West-Berlin. Was sie erlebt hat und wie sie es erlebt hat. Von Plätzen, Straßen, Stadteilen, Sehenswürdigkeiten und dem ganzen Alltagsgeschehen drumherum wird berichtet - viele kleine Episoden reihen sich aneinander zu einer wundervollen Zeitreise. Ich selbst lebe seit 1987 in Berlin und es hat mir großen Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen, denn die für mich sehr unterhaltsamen Rückblenden haben mich an zahlreiche kleine Ereignisse und Begebenheiten erinnert, die ich ähnlich erlebt habe. Äußerst gelungen ist auch die Aufmachung des Buches. So gibt es zu jeder Geschichte am Anfang einen entsprechenden Ausschnitt aus dem Stadtplan und am Ende ein paar zusätzliche interessante Informationen. Ein herrliches Buch, das ich jedem 80er-Jahre-Interessierten empfehlen kann.

Endlich!
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 19.03.2013

Toll, dass es nun endlich auch mal ein Buch für uns Berliner aus dem Westteil gibt !Als Neuköllner fühle ich mich einfach in eine Zeit zurück versetzt, die uns, von den Besuchen bei den Verwandten im Osten und den Transit-Fahrten in den Urlaub mal abgesehen, als Kindern und Jugendlichen... Toll, dass es nun endlich auch mal ein Buch für uns Berliner aus dem Westteil gibt !Als Neuköllner fühle ich mich einfach in eine Zeit zurück versetzt, die uns, von den Besuchen bei den Verwandten im Osten und den Transit-Fahrten in den Urlaub mal abgesehen, als Kindern und Jugendlichen nie wie in einem Gefängnis vorkam. Wie vermisse ich die alten Diskotheken, Kneipen und die Szene; irgendwie war es urban, ohne jedoch den neuen hippen Schick zu haben. Keine 'Latte to go' und keine dreirädrigen Designer-Kinder-Kutschen. Das ganze Lebensgefühl wird hier sensibel, 100%ig, schlicht authentisch eingefangen. Darauf im Sektor, Metropol oder in der Dachluke einen Futschi!

(M)eine Kindheit in Berlin
von Christina Fischer aus Bremen am 22.01.2013

Das Buch ist einfach toll. Eigentlich braucht es keine weiteren Worte. Ulrike Sterblich ist mit diesem Buch etwas gelungen was ich so vorher noch nicht kannte. Sie erzählt von ihrer Kindheit und Jugendzeit in Berlin. Da ich nur wenige Jahre jünger bin als die Autorin wurde sozusagen auch meine... Das Buch ist einfach toll. Eigentlich braucht es keine weiteren Worte. Ulrike Sterblich ist mit diesem Buch etwas gelungen was ich so vorher noch nicht kannte. Sie erzählt von ihrer Kindheit und Jugendzeit in Berlin. Da ich nur wenige Jahre jünger bin als die Autorin wurde sozusagen auch meine Kindheit und Jugendzeit erzählt. An so viele Sachen habe ich wieder denken müssen als ich das Buch gelesen habe, die ich zwar nicht vergessen habe, aber an die ich mich schon ewig nicht mehr erinnert habe. In vielen kleinen Kapiteln, die mit einem Strassenkartenausschnitt eingeleitet und mit kurzen Fakten zu den im Kapitel vorkommenden Ereignissen oder Gebäuden beendet werden, druchlebt man diese Zeit quasi noch einmal. Man hat die 80er Jahre Klamotten förmlich wieder an und erinnert sich an die ersten "Feten", die Schulzeit oder die ersten Schwärmereien für Jungs ;). Die Autorin erzählt von ihrer Kindheit in Berlin, daher bekommt man auch einige "Ost-West" Geschichten mit, aber im großen und ganzen ist kein großer Unterschied zu einer Kindheit in der Großstadt zu einer in einer Kleinstadt zu erkennen. Als ich zu Ende gelesen habe dachte ich mir: So ein Tagebuch über mein Leben hätte ich auch gerne geschrieben. Ich kann das Buch nur jedem empfehlen. Es ist für alle Generationen geeignet: Gleichaltrige finden sich selber im Buch wieder, die Kinder von "uns" erfahren was über ihre Eltern, und "unsere" Eltern haben einen Einblick in die Gedanken ihrer Kinder. Ich muss mich wiederholen: Das Buch ist einfach Klasse!!!