Meine Filiale

Todesengel

Nominiert für den Deutschen Hörbuchpreis 2014 in der Kategorie »Bester Interpret«

Andreas Eschbach

(9)
SPECIAL
SPECIAL
9,59
bisher 12,00
Sie sparen : 20  %
9,59
bisher 12,00

Sie sparen:  20 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen
  • Todesengel

    Lübbe

    Sofort lieferbar

    9,99 €

    Lübbe

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen
  • Todesengel

    ePUB (Lübbe)

    Sofort per Download lieferbar

    8,99 €

    ePUB (Lübbe)

Hörbuch

9,59 €

Accordion öffnen
  • Todesengel

    8 CD (2013)

    Sofort lieferbar

    9,59 €

    12,00 €

    8 CD (2013)

Hörbuch-Download

ab 7,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Alex Dengler, Deutschlands führender Buchkritiker, denglers-buchkritik.de, 18.11.13
Andreas Eschbach ist wieder ein Thriller gelungen, der seinesgleichen sucht. In Todesengel geht es um Selbstjustiz für die Schwachen. Wenn der Staat seine Macht nicht nutzen kann, ergreift ein anderer die Macht. Als Leser ist man hin- und hergerissen. Das sollte man eigentlich nicht sein, aber der Rechtsstaat versagt hier leider all zu oft. Täter haben mehr Rechte als Opfer. Die Opfer werden vergessen, an die Täter denkt man. Todesengel ist weit mehr als ein spannender Roman, der in der Gesellschaft zu einer Diskussion führen sollte. Er ist eine Betrachtung eines Systems, das mit dieser Rechtsauslegung irgendwann einmal aus den Fugen geraten kann. Matthias Köberlin, der schon mehrere Eschbachs eingelesen hat, widmete sich auch dem Todesengel mit sprachlicher Raffinesse und Eigenständigkeit.

Andreas Eschbach, geboren am 15.09.1959 in Ulm, ist verheiratet, hat einen Sohn und schreibt seit seinem 12. Lebensjahr. Er studierte in Stuttgart Luft- und Raumfahrttechnik und arbeitete zunächst als Softwareentwickler. Von 1993 bis 1996 war er geschäftsführender Gesellschafter einer EDV-Beratungsfirma. Als Stipendiat der Arno-Schmidt-Stiftung "für schriftstellerisch hoch begabten Nachwuchs" schrieb er seinen ersten Roman "Die Haarteppichknüpfer", der 1995 erschien und für den er 1996 den "Literaturpreis des Science Fiction-Clubs Deutschland" erhielt. Bekannt wurde er vor allem durch den Thriller "Das Jesus-Video" (1998), das im Jahr 1999 drei literarische Preise gewann und zum Taschenbuchbestseller wurde. ProSieben verfilmte den Roman, der erstmals im Dezember 2002 ausgestrahlt wurde und Rekordeinschaltquoten bescherte. Mit "Eine Billion Dollar", "Der Nobelpreis" und zuletzt "Ausgebrannt" stieg er endgültig in die Riege der deutschen Top-Thriller-Autoren auf. Nach über 25 Jahren in Stuttgart lebt Andreas Eschbach mit seiner Familie jetzt seit 2003 als freier Schriftsteller in der Bretagne.

Produktdetails

Erscheinungsdatum 20.09.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783785748886
Verlag Lübbe Audio
Maße (L/B/H) 13,5/13,2/3,3 cm
Gewicht 206 g
Auflage 1. Auflage

Buchhändler-Empfehlungen

Rettender Engel oder Todesbringer?

Saidjah Hauck, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Ein alter Mann wird an einer U-Bahn-Station brutal zusammengeschlagen, doch plötzlich sind beide Agressoren tot, erschossen. War der alte Mann der Täter? Er behauptet ein weißer Engel sei erschienen und habe geschossen, doch die Polizei hat ihre Zweifel. Ingo Praise, Journalist, geht dem nach und bekommt eine eigene TV-Sendung in der klare Botschaften zum Besten gegeben werden. Wer ist Täter, wer Opfer, wer soll geschützt werden und wann? Wie kann der Rechtsstaat Position beziehen und was können, sollen oder müssen Medien leisten? Viele Fragen die hier behandelt werden in einem spannenden guten Krimi der zum nachdenken anregt! Matthias Köberlin liest diese Geschichte sehr gekonnt. Ein spannendes Hörbuch!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
4
5
0
0
0

Rächer oder Retter?!
von Petti am 29.04.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Der Rentner Erich Sassbeck wird von zwei Jugendlichen verprügelt. Als er schon fast bewusstlos am Boden liegt, kommt eine engelsgleiche Gestalt und erschießt die Schläger. Die Polizei glaubt, dass Sassbeck selbst auf die Angreifer geschossen hat. Doch der Journalist Ingo Praise kann dieses widerlegen. Dadurch bekommt Praise eine... Der Rentner Erich Sassbeck wird von zwei Jugendlichen verprügelt. Als er schon fast bewusstlos am Boden liegt, kommt eine engelsgleiche Gestalt und erschießt die Schläger. Die Polizei glaubt, dass Sassbeck selbst auf die Angreifer geschossen hat. Doch der Journalist Ingo Praise kann dieses widerlegen. Dadurch bekommt Praise einen Karriereschub und erhält eine eigene Fernsehshow. In seinem Thriller beschreibt Eschbach über die Verrohung der Jugend. Er erörtert das Problem, der Polizei, nicht hart genug gegen gewalttätige Heranwachsende vorzugehen oder vorgehen zu können. Des Weiteren greift er das Thema Selbstjustiz auf. Kann Jemand einfach durch die Straßen ziehen und Täter erschießen? Auch wenn er vermeintlich von einer höheren Macht getrieben wird? Dieses Thema hat der Autor sehr spannend verarbeitet. Es hat mich von Anfang an gefesselt, da mir der Schreibstil sehr gut gefallen hat. Auch das Leben der einzelnen Charaktere wird nicht ausgelassen. So ist dort Ingo Praise, ein kleiner Journalist, der immer Pech im Leben hatte und nun im Rampenlicht steht. In Evelyn Sassbeck´s Sohn Kevin erkennt er sich selbst, den schüchternen Jungen, der ständig drangsaliert wird. Dann gibt es noch Kommissar Ambick, der alles unternimmt um dem Rätsel des Racheengels näher zu kommen. Wogegen sein Chef Staatsanwalt Ortheil immer nur sein Ansehen und das des Bürgermeisters im Sinn hat. Zwischendurch tauchen dann immer mal wieder Ingo´s Ex Freundin, deren Neuer und diverse Verdächtige auf. Diese wurden, meiner Meinung nach, sehr gut dargestellt. Bis kurz vor dem Ende des Buches weiß der Leser nicht sicher, wer nun der Todesengel ist. Als es dann zur Schlusshandlung kommt, gibt es kein allgemeines Happy End. Das hat mir sehr gut gefallen, denn ein „Alles wird gut“ ist, finde ich, langweilig. Fazit: Ein rundum guter Thriller, den ich gerne weiterempfehle!

Brand aktuell
von einer Kundin/einem Kunden aus Grevenbroich am 11.12.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Habe das Buch verschlungen. Brand aktuelles Thema. Das betrifft uns alle. Hier wird endlich mehr auf die Opfer eingegangen. Das Versagen unserer Justiz ist dramatisch. Opfer werden oftmals zu Tätern erklärt. Selbstjustiz ist bestimmt keine Lösung. Aber es wird aufgezeigt was in unserem Rechtssystem nicht stimmt. Andreas Eschbach... Habe das Buch verschlungen. Brand aktuelles Thema. Das betrifft uns alle. Hier wird endlich mehr auf die Opfer eingegangen. Das Versagen unserer Justiz ist dramatisch. Opfer werden oftmals zu Tätern erklärt. Selbstjustiz ist bestimmt keine Lösung. Aber es wird aufgezeigt was in unserem Rechtssystem nicht stimmt. Andreas Eschbach hat mich wieder begeistert, wie schon oft. Kann das Buch nur jedem empfehlen. Konnte es kaum aus der Hand legen. Würde gerne 6 Sterne vergeben.

Ein brisantes und aktuelles Thema
von hallobuch, Silke Schröder aus Hannover am 29.10.2013

Andreas Eschbach greift in seinen Büchern häufig hochaktuelle Themen auf. Ging es in “Ausgebrannt” um eine Welt ohne Öl und in “Der Herr der Dinge” um Nanotechnologie, so nimmt er sich in seinem neuen Thriller “Todesengel” ein Phänomen vor, die nicht nur in den Medien hoch emotional diskutiert wird: Immer wieder kommt es zu sche... Andreas Eschbach greift in seinen Büchern häufig hochaktuelle Themen auf. Ging es in “Ausgebrannt” um eine Welt ohne Öl und in “Der Herr der Dinge” um Nanotechnologie, so nimmt er sich in seinem neuen Thriller “Todesengel” ein Phänomen vor, die nicht nur in den Medien hoch emotional diskutiert wird: Immer wieder kommt es zu scheinbar grundlos-brutalen Übergriffen von Jugendlichen auf einzelne Passanten, sei es auf leeren Bahnsteigen oder, wie im Fall Jonny K., mitten im Herzen der Stadt, auf dem Berliner Alexanderplatz. Und, schlimmer noch: Nicht selten entsteht dabei der Eindruck, dass die Täter bei den nachfolgenden Verurteilungen oft mit einem blauen Auge davon kommen, während die Opfer leer ausgehen und allein mit den Folgen ihrer körperlichen und seelischen Verletzungen zurecht kommen müssen. Der Autor geht daher in durchaus polarisierender Weise der Frage nach, ob nicht in manchen solcher Fälle Selbstjustiz gerechtfertigt sein könnte. Eschbach selbst bezieht hierzu zunächst keine eindeutige Position, sondern bietet den Lesern erst einmal ein Für und Wider der verschiedenen Positionen und Perspektiven an. Und auch wenn seine Story sehr dramatisch - und natürlich in der zentralen Frage eindeutig - ausgeht, trägt er damit zu einer Diskussion bei, die an Brisanz und Aktualität nichts verloren hat. Überzeugend gelesen wird das Ganze von dem Schauspieler Matthias Koeberlin, der schon zwei Mal mit dem Deutschen Hörspielpreis als Bester Sprecher ausgezeichnet wurde.


  • Artikelbild-0
  • Todesengel

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Hörprobe Todesengel
    1. Hörprobe Todesengel