Meine Filiale

Ein Zimmer für sich allein

Reclams Universal-Bibliothek Band 18887

Virginia Woolf

(3)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
5,20
5,20
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 5,20 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 4,95 €

Accordion öffnen

eBook

ab 3,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Was wäre gewesen, wenn Shakespeare eine Schwester gehabt hätte, genauso begabt wie er? Welche Widerstände hatten Jane Austen oder die Brontë-Schwestern zu überwinden, um ihre Romane schreiben und veröffentlichen zu können? Diese und andere Fragen erörtert Virginia Woolf in ihrem brillanten Essay über ›Frauen und Literatur‹. »Fünfhundert Pfund im Jahr und ein eigenes Zimmer« sind Voraussetzungen dafür, dass auch Frauen große Literatur produzieren. Das bedeutet: Unabhängigkeit. Und die hatten Frauen über Jahrhunderte nicht. Axel Monte hat den Grundtext der Frauenbewegung neu übersetzt, mit den nötigen Erläuterungen versehen und ein Nachwort beigegeben, das die Lebensumstände Virginia Woolfs beleuchtet und mit Missverständnissen aufräumt.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 189
Erscheinungsdatum 01.02.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-15-018887-3
Verlag Reclam, Philipp
Maße (L/B/H) 14,7/10/1,5 cm
Gewicht 106 g
Originaltitel A Room of One's Own
Übersetzer Axel Monte
Verkaufsrang 24364

Weitere Bände von Reclams Universal-Bibliothek

Buchhändler-Empfehlungen

Gaby Knollmann-Wachsmuth, Thalia-Buchhandlung Bad Salzuflen

Ich bin Virginia Woolf sehr dankbar für dieses Werk! Meine Ausgabe ist von 1981. Leider, hatte ich sie damals noch nicht. Beim nächsten Geburtstag der Tochter, Nichte, Enkelin mal an dieses Buch denken!!! UND VERSCHENKEN!

Aus einer anderen Welt

Barbara Mahlkemper, Thalia-Buchhandlung Kleve

Ein Zimmer für sich allein. Welcher Luxus. Luxus in einer Zeit, in der weiblicher Intellekt keinen öffentlichen Raum hatte. In der eine Frau, die denken könnte, sich nicht gehörte. Es ist ein sehr persönliches Buch, in dem Virginia Woolf für sich festlegt, was für sie selbstbestimmtes lebenswertes Leben ist. Faszinierend als Zeitdokument, lesenswert durch die Gradlinigkeit und Klarheit, mit der Erleben, Gefühle, Gedanken zu Papier gebracht wurden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Bestürzend aktuell!
von Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 13.07.2013

Dieses Buch habe ich gerade mal wieder gelesen. Und bin verblüfft, wie aktuell ich es finde! Virginia Woolf entwickelt in diesem Essay, diesem Vortrag auf sehr ruhige, nachdenkliche Weise ihre Thesen. Und weist dabei ganz schlüssig nach, warum es Literatur von Frauen (eigenständiges Leben, Nachdenken, Unabhängigkeit) nur mit ein... Dieses Buch habe ich gerade mal wieder gelesen. Und bin verblüfft, wie aktuell ich es finde! Virginia Woolf entwickelt in diesem Essay, diesem Vortrag auf sehr ruhige, nachdenkliche Weise ihre Thesen. Und weist dabei ganz schlüssig nach, warum es Literatur von Frauen (eigenständiges Leben, Nachdenken, Unabhängigkeit) nur mit einem Zimmer für sich allein (=Platz und Raum für die eigenen Gedanken, Ruhe zum Denken) und einem geregelten eigenen Einkommen geben kann. Ich denke, alle ihre Argumente sind heute noch sehr aktuell. Und wenn ich mir die Wohnungen und Häuser ansehe, in denen Frauen (egal ob jung oder alt) heute leben, frage ich mich oft, was Virginia Woolf zu den Zimmeraufteilungen sagen würde.


  • Artikelbild-0