Meine Filiale

Liebe Not

Gedichte

edition suhrkamp Band 1373

Hans-Ulrich Treichel

Buch (Kunststoff-Einband)
Buch (Kunststoff-Einband)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Beschreibung

Hans -Ulrich Treichel erhielt den Leonce- und Lena-Preis des Darmstädter Literarischen März 1985. »Bei seiner Lesung ist sie gleich da, die inspirierte Präzison, diese verletzte, doch angriffige, hochgescheite Sensibilität, die ganz wenig Worte macht, wenn es mit ganz wenigen Worten zu machen ist. Gedrängt Abgekürztes, die düsteren Endzeitgefühle sind knapp, fast satirisch gefaßt: ›Noch hören wir uns husten‹ steht da als Lebenstrost, als momentane Lebensgarantie. Und dann hämmert mit ›Viel Glück‹ das bissige, kantig rhythmisierte Pathos, mit dem der Autor soviel körperlichen Raum schafft, daß das Publikum unwillig zu klatschen beginnt. Die Reime antworten sich unerwartet und scheinbar ungeordnet oft mitten in den Zeilen, sind jedoch satzmusikalisch mit bestem Gespür gesetzt. Auffällig: Dieser Lyriker hat Distanz, schaut auch von sich weg, gelegentlich von sich ab – hinaus in die weitere Gesellschaft und wie sie’s so treibt mit fanatisierter Freizeit-Körperkultur als Fluchtlauf weg von den ›sauren Gefilden‹, den ›schwarzen Gedanken‹ samt Gebrüll von ›Krieg und Untergang‹. Letzteres ein Hauptthema. Das andere: die Liebe, ihre Fast-Unmöglichkeit und trotzdem immer wieder ein Aufruf dazu: ›Wir fürchten uns ein Leben lang / Wir lieben uns nur einen Tag.‹« (Beatrice von Matt, »Neue Züricher Zeitung«)
Immer reagieren Gedichte auf Not-Situationen, auf die Not, die war, die ist, die kommen wird. Es ist die Not, der man zu entkommen sucht – und der doch ein Großes zu verdanken ist: sie treibt immer aufs neue ins Gedicht.

Hans-Ulrich Treichel, am 12.8.1952 in Versmold/Westfalen geboren, lebt in Berlin und Leipzig. Er studierte Germanistik an der Freien Universität Berlin und promovierte 1984 mit einer Arbeit über Wolfgang Koeppen. Er war Lektor für deutsche Sprache an der Universität Salerno und an der Scuola Normale Superiore Pisa. Von 1985-1991 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Neuere Deutsche Literatur an der FU Berlin und habilitierte sich 1993. Von 1995 bis 2018 war Hans-Ulrich Treichel Professor am Deutschen Literaturinstitut der Universität Leipzig. Seine Werke sind in 28 Sprachen übersetzt.
 

Produktdetails

Einband Kunststoff-Einband
Seitenzahl 78
Erscheinungsdatum 10.05.1986
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-11373-8
Verlag Suhrkamp
Maße (L/B/H) 18,1/10,9/0,9 cm
Gewicht 86 g
Auflage 2. Auflage

Weitere Bände von edition suhrkamp

mehr

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0