Warenkorb
 

Das kleine Übungsheft - Glückstraining

(1)
Selbstbewusster durchs Leben gehen, verborgene Talente entdecken, das
Glück des Augenblicks erkennen? Mit den kleinen Übungsheften gelingt
es auf besonders originelle und spielerische Weise, unser wahres Potenzial
zu erschließen: Im Stil klassischer Schulhefte ausgestattet, steckt jedes Buch
voller Anregungen, Fragebogen und Übungen und wird durch eigene Eintragungen
zu einem individuellen Begleiter. Alle Themen wurden von qualifizierten
Psychologen bzw. Lebensberatern konzipiert. Zahlreiche Illustrationen
von Jean Augagneur sorgen dafür, dass Witz und Charme auf dem Weg zur
Transformation nicht zu kurz kommen.
Die Minikurse eignen sich ideal zum Verschenken und Selbstausprobieren
– denn oft braucht es nur ein paar kleine Impulse, um zum Regisseur des
eigenen Wohlbefindens zu werden.

Glück ist wie ein Muskel, der sich trainieren lässt: Indem man die positiven
Aspekte stärkt; indem man schlechte
Gewohnheiten abstreift; indem man
die Dinge anders bewertet. Schritt für
Schritt zu einem glücklicheren Lebensgefühl
– Serotoninausstoß inklusive.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 64
Erscheinungsdatum 12.03.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-941837-49-2
Reihe Das kleine Übungsheft, Bibliothek der guten Gefühle
Verlag Trinity
Maße (L/B/H) 22,2/17,2/1 cm
Gewicht 115 g
Abbildungen mit Illustrationen und Tabellen
Auflage 3. Auflage
Illustrator Jean Augagneur
Verkaufsrang 28.257
Buch (Taschenbuch)
6,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Glückstraining
von warmerSommerregen aus Essen am 28.08.2017

Welche Menschen sind am glücklichsten? Reiche, Gläubige, Familienmenschen? Hat Glück überhaupt etwas mit Beruf, Familienstand und Ähnlichem zu tun oder beeinflussen ganz andere Faktoren wie glücklich wir sind? Oder lässt es sich überhaupt nicht beeinflussen und wir müssen mit den Karten spielen die uns gegeben werden? Tatsächlich, so verdeutlicht dieses... Welche Menschen sind am glücklichsten? Reiche, Gläubige, Familienmenschen? Hat Glück überhaupt etwas mit Beruf, Familienstand und Ähnlichem zu tun oder beeinflussen ganz andere Faktoren wie glücklich wir sind? Oder lässt es sich überhaupt nicht beeinflussen und wir müssen mit den Karten spielen die uns gegeben werden? Tatsächlich, so verdeutlicht dieses Buch, lässt sich Glück wie ein Muskel trainieren. Selbstverständlich ermöglicht dies keine Garantie auf ununterbrochenes Glück, dennoch vermögen wir enormen Einfluss auszuüben. Schlechte Gewohnheiten abzustreifen, gute neu zu etablieren, Situationen anders zu bewerten, empathisch und aktiv zu werden, seinen Wortschatz zu überarbeiten und so eine postivere Grundeinstellung zu gewinnen sind einige der möglichen kleinen Schritte. Recht zu Beginn dieses Buches schließt man bereits einen Vertrag mit sich selber, sodass Ausreden beinahe unmöglich werden. Da die vorgestellten Übungen, Tipps, Schritt-für-Schritt-Anleitungen, Informationen leicht verständlich und gut umsetzbar sind, steht dem Durcharbeiten der einzelnen Lektionen nichts im Wege. Sehr ansprechend finde ich, dass der Leser häufig dazu angehalten wird, Tabellen auszufüllen, Fragen zu beantworten oder Einschätzungen vorzunehmen. So ist man kein passiver Konsument, sondern hat mit der ersten Seite gewissermaßen bereits sein Glückstraining begonnen. Auch wenn mir die „Wortschatzüberarbeitung“ nicht ganz so sehr zusagt, da ich der Auffassung bin, dass auch Worte wie „Misserfolg“ ihre Daseinsberechtigung haben und nicht durch Ausdrücke wie „Lektion“ ersetzt werden müssen, sagen mir Hilfestellungen wie zum Auswählen neuer Freizeitaktivitäten zu. Alles in allem eine sehr gute Wahl, wenn man sein Glück trainieren möchte und sich bisher noch nicht so ganz dazu aufraffen konnte oder einem die Ansatzpunkte fehlten. Sicherlich kommt einem immer wieder mal etwas bekannt vor, das ist dann aber ein Puzzleteil von vielen und kann endlich mal ausprobiert werden, anstatt es einfach bloß zur Kenntnis zu nehmen.