Verbindungen – Trennungen

Ein Essay

Octavio Paz zeigt in diesem Werk die großen Linien, Schnittpunkte und Auseinandersetzungen des westlichen und östlichen Geistes auf. Der Titel des Buches spielt auf die Bezugspaare Ähnlichkeit/Gegensatz und Einheit/Trennung zweier Zeichen an: des Körpers und Nicht-Körpers. Jede Gesellschaft hat ihre spezifische Art und Weise, diese Wirklichkeit zu verstehen, die wir Körper, Natur und Materie nennen, und jene andere, die wir als Seele, Geist und Verstand bezeichnen. Dies ist Thema des letzten Teils des vorliegenden Buches, doch beschreibt der Autor zuvor noch andere Verbindungen von Zeichen und Nicht-Zeichen: die christliche Kunst des Mittelalters und die buddhistische Kunst, den Tantrismus und den Protestantismus, den Taoismus und den Konfuzianismus. Paz macht auf den analen Charakter unserer Kultur aufmerksam, zeigt Zusammenhänge zwischen Ordnung und Akzidens auf. Die Erotik nimmt in seinen Überlegungen eine zentrale Stellung ein: er analysiert ihre Bedeutung für die chinesische, indische und europäische Kultur.

Portrait

Octavio Paz wurde am 31.3.1914 in Mexiko-Stadt geboren. Die Familie Paz ist indianischer und spanischer Abstammung. Der Großvater galt als herausragende Figur des mexikanischen Liberalismus, und der Vater war Mitarbeiter des Sozialrevolutionärs Zapata. Mit 17 war er Mitbegründer einer literarischen Zeitschrift und begann gleichzeitig zu publizieren. Im Laufe der Zeit erschienen zahlreiche Zeitschriften unter seiner Leitung. Nach seinem Jura- und Philosophiestudium arbeitete als Lehrer und engagierte sich politisch. 1944/45 hielt er sich als Guggenheim-Stipendiat in San Francisco und New York auf. 1946 trat er in den Auswärtigen Dienst Mexikos ein und wurde nach Paris entsandt. Hier begegnete er André Breton und arbeitete an surrealistischen Publikationen mit. 1962 wurde er zum Botschafter in Neu-Delhi ernannt. Dieses Amt legte er 1968 aus Protest gegen das Massaker an demonstrierenden Studenten in Mexiko-Stadt nieder. Ab dieser Zeit lehrte als Gastprofessor in den USA. Im Jahr 1971 kehrte er nach Mexiko zurück, wo er, unterbrochen von Lehrtätigkeiten an nordamerikanischen Universitäten, bis zu seinem Tod am 20. April 1998 lebte.

In seinem berühmtesten Essay "Das Labyrinth der Einsamkeit" analysiert er den Komplex verschiedener Kulturen in Lateinamerika. Sein Gesamtwerk wurde 1990 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 181
Erscheinungsdatum 25.09.1984
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-04561-9
Verlag Suhrkamp Verlag AG
Maße (L/B/H) 20,4/12,9/2,4 cm
Gewicht 321 g
Originaltitel Conjunciones y disyunciones
Abbildungen 1984., Bildtaf. 20,5 cm
Auflage 2
Übersetzer Elke Wehr, Rudolf Wittkopf
Buch (gebundene Ausgabe)
16,80
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Verbindungen – Trennungen

Verbindungen – Trennungen

von Octavio Paz
Buch (gebundene Ausgabe)
16,80
+
=
Bei Anbruch der Nacht

Bei Anbruch der Nacht

von Kazuo Ishiguro
Buch (Taschenbuch)
9,99
+
=

für

26,79

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.