Warenkorb
 

Der Gott des Gemetzels

Zwei Elfjährige prügeln sich auf einem Spielplatz. Dabei werden einem der beiden Jungen die Zähne ausgeschlagen. Die Eltern des "Opfers", Penelope und Michael, haben die Eltern des "Übeltäters", Nancy und Alan, eingeladen, um den Vorfall wie vernünftige Menschen zu klären. Was als friedlicher Austausch über Zivilisation, Gewalt und Grenzen der Verantwortlichkeit beginnt, entwickelt sich schon bald zu einem Streit voller Widersprüche und grotesker Vorurteile. Und schließlich platzt die dünne Haut der bürgerlichen Kultiviertheit auf: Vier Erwachsene geraten aus der Fassung. Brutal und rücksichtslos werden Normen und Regeln gebrochen, provoziert und schließlich wird deutlich, dass sie alle hinter ihrer zivilisierten Maske einen "Gott des Gemetzels" anbeten. Auf dem Schlachtfeld dieser Tragikomödie versinkt am Ende nicht nur ein Handy in der Tulpenvase...
RezensionBild
Technische Daten:

Codec: MPEG-4 AVC Video (High Profile 4.1)
Bitrate: 21975 kbps
Auflösung: 1080p / 24 fps / 16:9

DER GOTT DES GEMETZELS wurde konventionell auf 35mm Film gedreht und besitzt auf dieser Blu-ray von Constantin Film das Bildformat 2,35:1. Die Bildqualität ist exzellent und bietet eine feine Detailzeichnung, welche auch kleinste Objekte und Texturen sauber herauszuarbeiten vermag. Ein mildes, sehr feines Filmkorn zieht sich durch den Film, stört aber keineswegs und lässt den Film organischer wirken als wenn er digital gedreht worden wäre. Konturen sind klar gezeichnet und nicht nachgeschärft. Leider sind die wenigen Außenaufnahmen etwas softer, was der Blu-ray die Höchstwertung kostet. Die Kompression arbeitet sauber und zeigt nirgends auch nur einen Hauch von Blockartefakten. Die Farben sind mit einem leichten Gelbfilter versehen und daher nicht völlig natürlich, sondern leicht verfremdet, wobei die Sättigung der Töne absolut perfekt ist. Die Kontrastbalance wirkt ausgewogen und bietet ein tolles Schwarz, welches tief erscheint, aber nicht dominant auftritt oder Details verschluckt. Weiß tendiert nicht zum Überstrahlen und allgemein wirkt das Bild für ein Kammerspiel sehr plastisch. Schmutz sowie analoge Defekte findet man auf dem Ausgangsmaterial indes nicht.
RezensionTon
Verfügbare Tonspuren:

Deutsch: DTS-HD High-Res Audio 5.0 / 48 kHz / 2046 kbps / 24-bit (DTS Core: 5.0 / 48 kHz / 1509 kbps / 24-bit)
Englisch: DTS-HD High-Res Audio 5.0 / 48 kHz / 2046 kbps / 24-bit (DTS Core: 5.0 / 48 kHz / 1509 kbps / 24-bit)
Hörfilm: Dolby Digital Audio 2.0 / 48 kHz / 224 kbps / DN -4dB

Eine deutsche sowie englische Tonspur befinden sich auf dieser Blu-ray Disc. Beide Tracks wurden in DTS-HD High Resolution 5.0 abgemischt. Auf den Subwoofer-Kanal kann man getrost verzichten, denn das Kammerspiel bietet sowieso keinerlei Gelegenheiten für Tiefbass-Attacken. Dasselbe kann man auch von den Surroundeffekten behaupten, denn es gibt praktisch kaum welche. Sehr dezente Umgebungsklänge sowie räumliche Musik im Vor- und Abspann sind schon das höchste der Gefühle. Die Front bietet feine Rechts-Links-Aktivitäten, die sich aber nie in den Vordergrund drängen. An der Dialogwiedergabe gibt es sowohl in der englischen als auch deutschen Sprachfassung nichts auszusetzen. Auch die Qualität der Synchronisation ist erfreulich gut ausgefallen. Die allgemeine Klangqualität bietet einen sehr realitätsnahen Sound, der sich vor allem auf eine warme Stimmenwiedergabe fokussiert. Ansonsten gibt es ordentliche Mitten, natürlich wirkende Höhen sowie dezente Bässe zu hören.
RezensionBonus
Deutsche Untertitel sind für DER GOTT DES GEMETZELS vorhanden. Das Bonusmaterial ist für solch einen Top-Film etwas mager ausgefallen. Die knappe halbe Stunde an Interviews (HD) mit den Darstellern ist recht promolastig und die Ausführungen zwar relativ interessant, aber zu knapp, um in die Tiefe zu gehen. Weiterhin sind der Kinotrailer (HD) sowie Darstellerinfos zu finden, die in gedruckter Form auch im Booklet zu finden sind.
Zitat
DER GOTT DES GEMETZELS ist die 2011er-Filmadaption des gleichnamigen, preisgekrönten Theaterstücks von Yasmina Reza aus dem Jahr 2006. Erschaffen wurde das Werk von niemand Geringerem als Meisterregisseur Roman Polanski, dem die Filmwelt legendäre Filme wie EKEL, CHINATOWN oder TANZ DER VAMPIRE verdankt. In dem Kammerspiel dreht sich das Geschehen um zwei Ehepaare: Michael (John C. Reilly; DER DIKTATOR) und Penelope (Jodie Foster; DAS SCHWEIGEN DER LÄMMER) Longstreet sowie Alan (Christoph Waltz; INGLOURIOUS BASTERDS) und Nancy (Kate Winslet; TITANIC) Cowan. Nachdem der Cowan-Sohn das Kind der Longstreets verprügelt hat, treffen sich die Eltern in der Wohnung der Longstreets, um die Angelegenheit aus der Welt zu schaffen. Die reichen Cowans bieten an, die Arztrechnungen für die nicht ganz so reichen Longstreets zu bezahlen. Die beiden Paare sind sich sympathisch und so laden die Longstreets die Cowans ein, zu bleiben und ein Stück Apfel-Birnen Cobbler zu essen. Es kommt zu Diskussionen über Beruf, Leben, Moralvorstellungen sowie weitere Themen, die zunehmend Risse in die scheinbar heilen Verhältnisse der jeweiligen Eheleute treiben. Und nicht nur das: Auch die Gräben zwischen den Paaren werden zunehmend tiefer und der Ton immer rauer und aggressiver, bis die Nerven blank liegen...

Ein wunderbares Kammerspiel mit bissigem, aber anspruchsvollem schwarzen Humor wird dem Zuschauer hier vorgesetzt. Die Ironie sowie Allegorie der Handlung wird jeweils im Pro- und Epilog verdeutlicht, wenn die Jungs sich zuerst kloppen und am Ende Freunde sind, während die Eltern genau die umgekehrte Entwicklung durchmachen. Dabei sind die Diskussionen der vier Protagonisten ein Offenbarungseid der modernen, materialistischen sowie egoistischen Gesellschaft. Langsam aber sicher bröckeln die heilen Familienwelten, die sich die zwei Paare gegenseitig vorspielen. Jeder hat seine Probleme, auch mit dem Partner. Das führt dazu, dass sich je nach Thema verschiedene Allianzen bilden, die mitunter verbal aufeinander giften und die aggressive Atmosphäre noch weiter anheizen. Das Ganze würde nicht funktionieren, wären hier nicht absolut brillante Darsteller am Werk. John C. Reilly geht da mit seiner leicht zurückhaltenden Art fast schon ein wenig unter, wogegen Christoph Waltz als aalglatter Star-Anwalt, Kate Winslet als frustrierte Ehefrau und Investmentbankerin sowie Jodie Foster, die beim Finale einen atemberaubend gespielten Wutausbruch hinlegt, spielen als gäbe es kein Morgen. DER GOTT DES GEMETZELS ist ein absolutes Meisterwerk, das man als Filmfreund auf jeden Fall einmal gesehen haben sollte. Das Kammerspiel fesselt durch die Absurdität des Ganzen, die zynischen, bissigen Dialoge, die grandiosen Darstellerleistungen sowie den schwarzen Humor ungemein an den Schirm.

Die Blu-ray Disc von Constantin Film zeigt DER GOTT DES GEMETZELS in sehr guter technischer Qualität. Das Bonusmaterial fällt aber enttäuschend mager aus.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium Blu-ray
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 12 Jahren
Erscheinungsdatum 10.05.2012
Regisseur Roman Polanski
Sprache Deutsch, Englisch
EAN 4011976323082
Genre Tragikomödie
Studio Constantin Film AG
Originaltitel Carnage
Spieldauer 80 Minuten
Bildformat HD, Widescreen (2,35:1)
Tonformat Deutsch: DTS HD 5.0, Englisch: DTS HD 5.0
Verkaufsrang 2.300
Verpackung Blu-ray Softbox Standard
Film (Blu-ray)
Film (Blu-ray)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar, Buch dabei - versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte

Als Thalia Premium-Kunde erhalten Sie hier 4fach PAYBACK Punkte



Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Bitterböser Blick hinter bürgerliche Fassaden“

Ines Böcker, Thalia-Buchhandlung Essen

Nach einer Prügelei auf dem Schulhof mit Zahnverlust unter Elfjährigen treffen sich die Eltern der beiden Kontrahenten, um den Zwischenfall vernünftig zu klären. Zunächst ist man sich sympathisch und überzeugt, die Sache schnell aus der Welt zu schaffen.
Doch schon bald treten zwischen Penelope und Michael (Jodie Foster und John C. Reilly) und Nancy und Alan (Kate Winslet und Christoph Waltz) die ersten Probleme auf, die schließlich in einem furiosen Streit enden, bei dem sich Kultiviertheit und Zivilisation in Nichts auflösen und der „Gott des Gemetzels“ die Regie übernimmt, „dessen Gesetz seit Anbeginn der Zeit unverändert regiert“.
Eine absurde Situation jagt die Nächste, während man teils fassungslos teils amüsiert hinter die Abgründe der bürgerlichen Wohlanständigkeit blickt.
Basierend auf einem Theaterstück hat Regisseur Roman Polanski mit einer absoluten Traumbesetzung eine grandiose Gesellschaftssatire inszeniert, die den Finger in offene Wunden unserer Zeit legt, bitterböse, zynisch und sehr, sehr witzig.
Nach einer Prügelei auf dem Schulhof mit Zahnverlust unter Elfjährigen treffen sich die Eltern der beiden Kontrahenten, um den Zwischenfall vernünftig zu klären. Zunächst ist man sich sympathisch und überzeugt, die Sache schnell aus der Welt zu schaffen.
Doch schon bald treten zwischen Penelope und Michael (Jodie Foster und John C. Reilly) und Nancy und Alan (Kate Winslet und Christoph Waltz) die ersten Probleme auf, die schließlich in einem furiosen Streit enden, bei dem sich Kultiviertheit und Zivilisation in Nichts auflösen und der „Gott des Gemetzels“ die Regie übernimmt, „dessen Gesetz seit Anbeginn der Zeit unverändert regiert“.
Eine absurde Situation jagt die Nächste, während man teils fassungslos teils amüsiert hinter die Abgründe der bürgerlichen Wohlanständigkeit blickt.
Basierend auf einem Theaterstück hat Regisseur Roman Polanski mit einer absoluten Traumbesetzung eine grandiose Gesellschaftssatire inszeniert, die den Finger in offene Wunden unserer Zeit legt, bitterböse, zynisch und sehr, sehr witzig.

„Der ganz normale Wahnsinn“

Rafael Ulbrich, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Dieses von Roman Polanski filmisch grandios umgesetzte Theaterstück lebt natürlich von den vier Hauptdarstellern. Ein Elternpaar entschuldigt sich bei einem anderen, weil ihr Sohn den des anderen Paares verprügelt hat. Was ganz harmlos beginnt und nur ein Anstandsbesuch werden sollte, entwickelt sich zu einer gut 80-minütigen Auseinandersetzungen, die manchmal aus der Situation heraus urkomisch wird und man wirklich lachen muss. Vorallem die großartige schauspielerische Leistung der vier so unterschiedlichen Charaktere und deren Wandlung, nachdem sie jeglichen Anstand über Bord geworfen haben, macht richtig Laune! Absolut sehenswert!

Dieses von Roman Polanski filmisch grandios umgesetzte Theaterstück lebt natürlich von den vier Hauptdarstellern. Ein Elternpaar entschuldigt sich bei einem anderen, weil ihr Sohn den des anderen Paares verprügelt hat. Was ganz harmlos beginnt und nur ein Anstandsbesuch werden sollte, entwickelt sich zu einer gut 80-minütigen Auseinandersetzungen, die manchmal aus der Situation heraus urkomisch wird und man wirklich lachen muss. Vorallem die großartige schauspielerische Leistung der vier so unterschiedlichen Charaktere und deren Wandlung, nachdem sie jeglichen Anstand über Bord geworfen haben, macht richtig Laune! Absolut sehenswert!

„Hochkarätig besetztes, spannendes Kammerspiel“

Ingrid Böhmer-Pietersma, Thalia-Buchhandlung Kleve

Auf einem Spielplatz beginnt die Tragikomödie: zwei Jungs, beide elf Jahre alt, prügeln sich und der eine schlägt dem anderen mit einem Stock die Schneidezähne aus.

Nancy und Alan´s Sohn hat den Sohn von Penelope und Michael verletzt und nun sitzen die Eltern zusammen, um eine Aussprache unter Erwachsenen zu führen. Man ist vernünftig und verständnisvoll; einsichtig. Nach und nach werden doch kleine Vorwürfe laut; wer hat sein Kind besser oder schlechter erzogen? Sind Penelope und Michael wirklich die Vorzeigeeltern in glücklicher Ehe? Ist Alan ein schlechter Vater, weil seine Geschäfte immer vorgehen, ständig ist er über sein Handy verfügbar, selbst bei dieser wichtigen Aussprache? Bald schon liegen die Nerven blank und die Eltern vergessen die Etikette und wahre Gefühle kommen ans Licht. Zwischen Fassungslosigkeit und Lachen für den Zuschauer ein Wechselbad der Gefühle!!!

Eltern und Ehen auf dem Prüfstand; ganz beeindruckend und super gespielt von Jodie Foster, Kate Winslet, Christoph Waltz und John C. Reilly, sehr spannend; ein highlight!!!
Auf einem Spielplatz beginnt die Tragikomödie: zwei Jungs, beide elf Jahre alt, prügeln sich und der eine schlägt dem anderen mit einem Stock die Schneidezähne aus.

Nancy und Alan´s Sohn hat den Sohn von Penelope und Michael verletzt und nun sitzen die Eltern zusammen, um eine Aussprache unter Erwachsenen zu führen. Man ist vernünftig und verständnisvoll; einsichtig. Nach und nach werden doch kleine Vorwürfe laut; wer hat sein Kind besser oder schlechter erzogen? Sind Penelope und Michael wirklich die Vorzeigeeltern in glücklicher Ehe? Ist Alan ein schlechter Vater, weil seine Geschäfte immer vorgehen, ständig ist er über sein Handy verfügbar, selbst bei dieser wichtigen Aussprache? Bald schon liegen die Nerven blank und die Eltern vergessen die Etikette und wahre Gefühle kommen ans Licht. Zwischen Fassungslosigkeit und Lachen für den Zuschauer ein Wechselbad der Gefühle!!!

Eltern und Ehen auf dem Prüfstand; ganz beeindruckend und super gespielt von Jodie Foster, Kate Winslet, Christoph Waltz und John C. Reilly, sehr spannend; ein highlight!!!

„Psychologisch extrem !“

Sieglinde Stanek, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Hat Ihnen: wer hat Angst vor Virginia Woolf gefallen? Falls ja, dann liegen Sie mit diesem Film genau richtig! Ein wahres Feuerwerk an Dialogen prasselt auf den Zuschauer ein. Rhetorisch auf höchstem Niveau- und zudem noch äußerst witzig-, folgt ein Schlagabtausch dem anderen. So fallen nach und nach die bürgerlichen Masken der vier Akteure und sie stehen am Ende in einem gänzlich anderen Licht da…Für mich einer der besten Filme des Jahres ! Hat Ihnen: wer hat Angst vor Virginia Woolf gefallen? Falls ja, dann liegen Sie mit diesem Film genau richtig! Ein wahres Feuerwerk an Dialogen prasselt auf den Zuschauer ein. Rhetorisch auf höchstem Niveau- und zudem noch äußerst witzig-, folgt ein Schlagabtausch dem anderen. So fallen nach und nach die bürgerlichen Masken der vier Akteure und sie stehen am Ende in einem gänzlich anderen Licht da…Für mich einer der besten Filme des Jahres !

„Was für ein Film!!!“

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Alles beginnt relativ "harmlos" ...
Zwei 11-jährige Jungs prügeln sich auf einem Spielplatz, einer greift zu einem Stock und schlägt dem anderen 2 Schneidezähne aus.
Die Eltern des "Opfers", Penelope und Michael (Jodie Foster und John C. Reilly) haben die Eltern des "Übeltäters", Nancy und Alan (Kate Winslet
und Christoph Waltz), eingeladen, um den Vorfall wie vernünftige Menschen zu klären.
Zuerst wird relativ verständnisvoll und friedlich über den Vorfall gesprochen, aber nach und nach fallen die Masken und es geht richtig zur Sache: Es wird gestichelt und provoziert, ständig telefoniert, rumgeschrien und sich betrunken - hinfort mit der gutbürgerlichen Kultiviertheit, auf zur brutalen und rücksichtslosen Grenzüberschreitung!

Dieser Film von Roman Polanski hat es wirklich in sich. Man wird oft ungläubig den Kopf schütteln, aber noch sehr viel öfter sehr laut lachen! Eine schauspielerische Leistung der 4 Darsteller, die ihresgleichen sucht - besonders Kate Winslet und Christoph Waltz sind einfach "zum Niederknien"! Unbedingt ansehen - eines meiner persönlichen Film-Highlights der letzten Jahre!
Alles beginnt relativ "harmlos" ...
Zwei 11-jährige Jungs prügeln sich auf einem Spielplatz, einer greift zu einem Stock und schlägt dem anderen 2 Schneidezähne aus.
Die Eltern des "Opfers", Penelope und Michael (Jodie Foster und John C. Reilly) haben die Eltern des "Übeltäters", Nancy und Alan (Kate Winslet
und Christoph Waltz), eingeladen, um den Vorfall wie vernünftige Menschen zu klären.
Zuerst wird relativ verständnisvoll und friedlich über den Vorfall gesprochen, aber nach und nach fallen die Masken und es geht richtig zur Sache: Es wird gestichelt und provoziert, ständig telefoniert, rumgeschrien und sich betrunken - hinfort mit der gutbürgerlichen Kultiviertheit, auf zur brutalen und rücksichtslosen Grenzüberschreitung!

Dieser Film von Roman Polanski hat es wirklich in sich. Man wird oft ungläubig den Kopf schütteln, aber noch sehr viel öfter sehr laut lachen! Eine schauspielerische Leistung der 4 Darsteller, die ihresgleichen sucht - besonders Kate Winslet und Christoph Waltz sind einfach "zum Niederknien"! Unbedingt ansehen - eines meiner persönlichen Film-Highlights der letzten Jahre!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
14 Bewertungen
Übersicht
14
0
0
0
0

Lieblingsfilm!
von einer Kundin/einem Kunden am 30.09.2014
Bewertet: Medium: DVD

Spitzenbesetzung und traumhaft ironische Gesellschaftsstudie!! Wer den französischen Film "Der Vorname" mochte, liebt diesen hier!

Sehr lustig!
von einer Kundin/einem Kunden am 28.07.2014
Bewertet: Medium: DVD

Sehr guter Film. Absolut lustig und unterhaltsam. Für den Preis von 6 Euro ist das ein super Angebot. Ganz klare Empfehlung.

Es fängt so harmlos an. Dann klingelt ein Telefon.
von Verena Hoffmeister aus Worms am 04.02.2013
Bewertet: Medium: DVD

Man ist kultiviert, glaubt an ein zivilisiertes Miteinander und löst Konflikte durch ein klärendes Gespräch. Doch wenn der Gegenüber die eigenen Ansichten, Verhaltensweisen, Erziehungsmethoden, den Lebensstil (und sogar Backrezepte) infrage stellt, muss man sich doch wehren! Und so wird ein Wohnzimmer, in dem man eben noch gemütlich bei Kaffee... Man ist kultiviert, glaubt an ein zivilisiertes Miteinander und löst Konflikte durch ein klärendes Gespräch. Doch wenn der Gegenüber die eigenen Ansichten, Verhaltensweisen, Erziehungsmethoden, den Lebensstil (und sogar Backrezepte) infrage stellt, muss man sich doch wehren! Und so wird ein Wohnzimmer, in dem man eben noch gemütlich bei Kaffee und Kuchen über die Rauferei der Kinder gesprochen hat, zum Kriegsschauplatz. Dabei wird nicht nur die Einrichtung schwer in Mitleidenschaft gezogen, sondern auch die Egos der Diskutierenden. Plötzlich ist Schluss mit der biederen Gastfreundschaft, dem bemühten Verständnis für die Lage des anderen und dem geheuchelten Interesse an einer friedlichen Lösung. "Der Gott des Gemetzels" ist einer dieser richtig guten Filme, die man gerne ein zweites oder drittes Mal schaut.