Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Das Geräusch einer Schnecke beim Essen

(17)
Durch eine Krankheit ist die Journalistin Elisabeth Bailey ans Bett gefesselt. Als sie von einer Freundin eine Topfpflanze geschenkt bekommt, unter deren Blättern eine Schnecke sitzt, beginnt sie diese zu beobachten. Nachts wird ihr neues Haustier aktiv, fährt seine Fühler aus, geht auf die Jagd und vollführt seltsame Rituale. Fasziniert beschäftigt sich Bailey mit Biologie und Kulturgeschichte der Schnecke und erfährt Verblüffendes über ein unterschätztes Lebewesen. Nun hat sie die Geschichte dieser besonderen Freundschaft aufgeschrieben - ein Buch der Entschleunigung und darüber, wie sich in einem kleinen Detail der Natur die Vielfalt des Lebens finden lässt.
Portrait
Elisabeth Tova Bailey wurde in New England (USA) geboren. Sie machte zuerst eine Ausbildung als Gärtnerin und arbeitete später als Journalistin, veröffentlichte Essays und Kurzgeschichten, bis sie im Alter von 34 Jahren auf einer Europareise an einem Virus erkrankte, der sie monatelang ans Bett fesselte. In dieser Zeit beschäftigte sich Bailey mit der Kulturgeschichte der Schnecke und schrieb das Sachbuch Das Geräusch einer Schnecke beim Essen. Elisabeth Tova Bailey lebt heute im Bundesstaat Maine.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 176 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 06.02.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783312005307
Verlag Verlag Nagel & Kimche AG
Dateigröße 931 KB
Übersetzer Kathrin Razum
Verkaufsrang 28.208
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Das Geräusch einer Schnecke beim Essen

Das Geräusch einer Schnecke beim Essen

von Elisabeth Tova Bailey
eBook
8,99
+
=
Vom Inder, der mit dem Fahrrad bis nach Schweden fuhr, um dort seine große Liebe wiederzufinden

Vom Inder, der mit dem Fahrrad bis nach Schweden fuhr, um dort seine große Liebe wiederzufinden

von Per Andersson
(30)
eBook
10,99
+
=

für

19,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

Carina Krück, Thalia-Buchhandlung Cloppenburg

Ein rührendes Buch über eine ungewöhnliche Freundschaft, die mehr bedeutet, als man erahnen mag. Ein rührendes Buch über eine ungewöhnliche Freundschaft, die mehr bedeutet, als man erahnen mag.

Sylvia Donath, Thalia-Buchhandlung Ettlingen

Ein ganz besonderes Buch. Auch wenn wir Schnecken eigentlich nicht sonderlich gerne haben, so gibt dieses Buch doch faszinierende Einblicke. Lesenswert, schöne Sprache. Ein ganz besonderes Buch. Auch wenn wir Schnecken eigentlich nicht sonderlich gerne haben, so gibt dieses Buch doch faszinierende Einblicke. Lesenswert, schöne Sprache.

„langsames, genussvolles, fast philosophisches lesen garantiert...“

Heike Fischer, Thalia-Buchhandlung Hürth

Krankheit und Zeit kann vieles verändern, Medizin vieles bewirken jedoch manchmal reicht auch eine Schnecke um
einer Krankheit den tgl. Schrecken zu nehmen und ein eingeschränktes Leben etwas lebenswerter zu machen.
Schnecken sind halt nicht immer nur "unliebsame, verfressene Schleimspur-Kriecher" sondern können auch angenehme und interessante Wegbegleiter für ein Weilchen sein.

Danach werden Sie Schnecken aus völlig neuen Blickwinkeln betrachten selbst wenn Sie sonst solch Getier eher als Schädling sehen...

Viel Spaß und lassen sie sich von der Langsamkeit umarmen beim lesen dieses Büchleins.

Ihre Heike Fischer
Krankheit und Zeit kann vieles verändern, Medizin vieles bewirken jedoch manchmal reicht auch eine Schnecke um
einer Krankheit den tgl. Schrecken zu nehmen und ein eingeschränktes Leben etwas lebenswerter zu machen.
Schnecken sind halt nicht immer nur "unliebsame, verfressene Schleimspur-Kriecher" sondern können auch angenehme und interessante Wegbegleiter für ein Weilchen sein.

Danach werden Sie Schnecken aus völlig neuen Blickwinkeln betrachten selbst wenn Sie sonst solch Getier eher als Schädling sehen...

Viel Spaß und lassen sie sich von der Langsamkeit umarmen beim lesen dieses Büchleins.

Ihre Heike Fischer

Gundi Schön, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Ein philosophisches Kleinod voller Weisheit und Sprachkraft. Zum Selbstlesen und Staunen ebenso geeignet wie zum Verschenken.


Ein philosophisches Kleinod voller Weisheit und Sprachkraft. Zum Selbstlesen und Staunen ebenso geeignet wie zum Verschenken.


„Das Geräusch einer Schnecke beim Fressen “

Katharina Stock, Thalia-Buchhandlung Marburg

Oft sind es die kleinen Dinge im Leben, die wir kaum wahrnehmen, die aber dennoch so viel bedeuten. So ist es hier eine kleine Schnecke die zum Lebensretter wird.
Dieses Buch beschäftigt sich weniger mit der Krankheit und Leidensgeschichte der Protagonistin, sondern vielmehr mit dem kleinen Wunder, das die Schnecke vollbringt.
Ein Buch, das nicht nur das biologisches Wissen rund um diese kleinen Geschöpfe aufbessert, sondern vor allem verzaubert und einen zum Staunen bringt!
Oft sind es die kleinen Dinge im Leben, die wir kaum wahrnehmen, die aber dennoch so viel bedeuten. So ist es hier eine kleine Schnecke die zum Lebensretter wird.
Dieses Buch beschäftigt sich weniger mit der Krankheit und Leidensgeschichte der Protagonistin, sondern vielmehr mit dem kleinen Wunder, das die Schnecke vollbringt.
Ein Buch, das nicht nur das biologisches Wissen rund um diese kleinen Geschöpfe aufbessert, sondern vor allem verzaubert und einen zum Staunen bringt!

„Lauschen Sie!“

Ingo Roza, Thalia-Buchhandlung Velbert

Ein erstes Lieblingsbuch des Jahres 2014, gilt es doch gerade zu Jahresbeginn, eigene Positionen, Denkweisen und Prioritäten neu zu überdenken. Dieses kleine Buch der amerikanischen Gärtnerin und Journalistin Elisabeth Tova Bailey ist nicht allein, wie es der Untertitel verspricht, eine Liebeserklärung an das Leben, sondern auch eine wunderbare und unaufdringliche Hilfe für das Leben. Ich bin ja sowieso überzeugt davon, daß Bücher eine theapeutische Wirkung haben ( ja, es gibt wirklich eine Bibliotherapie), und "das Geräusch einer Schnecke beim Essen", das Lauschen und das Lesen, entschleunigt ungemein! Ein erstes Lieblingsbuch des Jahres 2014, gilt es doch gerade zu Jahresbeginn, eigene Positionen, Denkweisen und Prioritäten neu zu überdenken. Dieses kleine Buch der amerikanischen Gärtnerin und Journalistin Elisabeth Tova Bailey ist nicht allein, wie es der Untertitel verspricht, eine Liebeserklärung an das Leben, sondern auch eine wunderbare und unaufdringliche Hilfe für das Leben. Ich bin ja sowieso überzeugt davon, daß Bücher eine theapeutische Wirkung haben ( ja, es gibt wirklich eine Bibliotherapie), und "das Geräusch einer Schnecke beim Essen", das Lauschen und das Lesen, entschleunigt ungemein!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
17 Bewertungen
Übersicht
13
4
0
0
0

Schnecken sind interessanter als man denkt!
von Janine2610 am 08.01.2016
Bewertet: Taschenbuch

Schon allein der Titel "Das Geräusch einer Schnecke beim Essen" hat mich neugierig auf den Inhalt gemacht, dazu noch der Klappentext und ich konnte gar nicht anders als gleich loszulesen. Dieses Buch ist kein gewöhnlicher Roman, eigentlich ist es die Autobiografie der Autorin Elisabeth Tova Bailey. Hierin beschreibt sie ein... Schon allein der Titel "Das Geräusch einer Schnecke beim Essen" hat mich neugierig auf den Inhalt gemacht, dazu noch der Klappentext und ich konnte gar nicht anders als gleich loszulesen. Dieses Buch ist kein gewöhnlicher Roman, eigentlich ist es die Autobiografie der Autorin Elisabeth Tova Bailey. Hierin beschreibt sie ein Jahr ihrer etwa 20 Jahre andauernden Krankheit, die sie sich in einem kleinen Dort auf ihrem Europabesuch eingefangen hat. In diesem einen Jahr war sie mehr oder weniger ständig auf ihr Bett angewiesen. Und wenn ich mir das so überlege: man fährt auf Urlaub auf einen anderen Kontinent, kehrt krank zurück - aber nicht etwa für eine Woche, sondern für ganze 20 Jahre ... Das ist hart. Da verpasst man unter Umständen ein Viertel seines gesamten Lebens! Wäre ich an Stelle der Autorin gewesen, ich weiß nicht, ob ich in all den Monaten im Bett nicht wahnsinnig geworden wäre. ~ Das Überleben hängt oft davon ab, dass man einen Lebensinhalt hat: eine Beziehung, einen Glauben, eine auf dem schmalen Grat des Möglichen balancierende Hoffnung. ~ (S. 25) Was für ein Glück, dass sie zufällig zu ihrer Schnecke gekommen ist. Geplant war das nämlich nicht. Denn eine Freundin von Elisabeth hat ihr eine Topfpflanze geschenkt (Veilchen) und darin hat eine Schnecke geschlafen. Und weil die Autorin ja sowieso an ihr Bett gefesselt war, hat sie genügend Zeit und zwangsweise wohl auch Geduld gehabt, um die Schnecke zu beobachten. Und all das beschreibt sie eben in ihrem Buch - und es ist wirklich faszinierend! ~ Nachdem wir uns wochenlang rund um die Uhr Gesellschaft geleistet hatten, konnte an unserer Beziehung kein Zweifel mehr bestehen: Die Schnecke und ich lebten offiziell zusammen. ~ (S. 31) Von so viel Schnecke auf so wenigen Seiten habe ich noch nie gelesen. Na gut, ich bin mir auch gar nicht sicher, ob ich überhaupt schon mal was Schneckiges gelesen habe ... Jedenfalls war nicht nur die Autorin total begeistert und gebannt bei der Schneckenbeobachtung und Informationen-über-Schnecken-Beschaffung, sondern auch ich. Teilweise fand ich die Beschreibung über ihre Schnecke richtig niedlich und man bekommt große Lust, nach draußen zu gehen, sich eine Schnecke zu suchen und diese in ihrem Tun zu bestaunen. ~ Das Leben einer Schnecke ist, so sehr wie jedes andere, von dem ich weiß, von leckerem Essen, mehr oder weniger bequemen Schlafplätzen und einer Mischung aus erfreulichen und weniger erfreulichen Abenteuern erfüllt. ~ (S. 94/95) Diese Schnecke hat die Autorin wahrlich vor dem Wahnsinn bewahrt, denn die Zeit mit ihr war eine interessante Ablenkung, die sie nicht gehabt hätte, wenn ihre Freundin ihr den Veilchentopf nicht gebracht hätte. So gesehen war dieses kleine Lebewesen nicht nur wahnsinnig interessant zu beobachten, sondern auch eine Art Lehrmeisterin für die Autorin. Erstaunlich, wie viel Mut so ein Tier einem Menschen machen kann ... ~ Die Schnecke war mir eine echte Lehrmeisterin gewesen, ihr bescheidenes Dasein hatte mir Kraft gegeben. ~ (S. 145) Das ist nicht nur die Geschichte einer ganz besonderen Freundschaft, sondern auch eine Art Liebeserklärung an das Leben, die man durch das Dasein der Schnecke versteht. So wie es hier bei mir der Fall ist, bin ich nur selten durch Beschreibungen eines Lebewesens gleich so fasziniert davon. Dass Schnecken so spannend sein können, hätte ich nie erwartet. Ich sehe diese Tiere nun definitiv mit völlig anderen Augen.

Außerschneckig gut!
von einer Kundin/einem Kunden aus Worms am 12.05.2015
Bewertet: Taschenbuch

Was schenkt einer bettlägerigen jungen Frau wieder Lebensmut und Durchhaltevermögen? Eine Schnecke! So skurril diese Tatsache auch klingen mag, so liebevoll und ehrlich berichtet Autorin Bailey in ihrem Roman, wie eine im Wald gefundene und von ihr adoptierte Schnecke ihr Trost während ihrer Krankheit schenkte. Sie erzählt zielstrebig und... Was schenkt einer bettlägerigen jungen Frau wieder Lebensmut und Durchhaltevermögen? Eine Schnecke! So skurril diese Tatsache auch klingen mag, so liebevoll und ehrlich berichtet Autorin Bailey in ihrem Roman, wie eine im Wald gefundene und von ihr adoptierte Schnecke ihr Trost während ihrer Krankheit schenkte. Sie erzählt zielstrebig und der Leser wird überrascht von den vielen interessanten Eigenschaften, die in einer kleinen Schnecke stecken können. Hierbei beruft sie sich sowohl auf ihre Beobachtungen, als auch auf wissenschaftliche Abhandlungen. Manchmal wird es während des Lesens anstrengend, wenn die Autorin zu viele Fachartikel zitiert, aber wer Freude an solch fundamentierter Recherche hat, wird diesen Roman lieben - und Schnecken!

„Ein kleines Haustier ist oft ein ausgezeichneter Gefährte.“ (Florence Nightingale)
von Liane Marth / LimaKatze am 22.10.2014
Bewertet: Taschenbuch

ZUM INHALT: Nach einer Europareise erkrankt die Journalistin Elisabeth Bailey an einem Virus und ist monatelang ans Bett gefesselt. Sogar der Versuch, sich von einer Seite auf die andere zu rollen, bedeutet für die schwerkranke Frau eine ungeheure Kraftanstrengung. Von einer Freundin bekommt die Journalistin ein seltsam anmutendes Geschenk:... ZUM INHALT: Nach einer Europareise erkrankt die Journalistin Elisabeth Bailey an einem Virus und ist monatelang ans Bett gefesselt. Sogar der Versuch, sich von einer Seite auf die andere zu rollen, bedeutet für die schwerkranke Frau eine ungeheure Kraftanstrengung. Von einer Freundin bekommt die Journalistin ein seltsam anmutendes Geschenk: Eine Schnecke aus dem Wald, die diese gemeinsam mit ein paar Ackerveilchen in einen Blumentopf setzte. Elisabeth Bailey weiß zunächst nicht, was sie von diesem Geschenk zu halten hat. Eine Schnecke? Was soll sie damit? Doch dann beginnt Elisabeth mit der Beobachtung der Schnecke, ist recht bald fasziniert und macht ganz erstaunliche Entdeckungen. „Während mich die Energie meiner menschlichen Besucher erschöpfte, regte die Schnecke mich an. Mit ihrer Neugier und Anmut zog sie mich immer tiefer in ihre friedliche, einsame Welt hinein. Zu beobachten, wie sie in dem kleinen Ökosystem des Terrariums ihrer Wege ging, war entspannend (Seite 47).“ Das ungewöhnliche Haustier erweist sich für Elisabeth als das Beste, was ihr passieren konnte. Sie arbeitet sich in Fachliteratur ein und macht eigene Aufzeichnungen über ihre Schneckenbeobachtungen. Gleichzeitig, bei allem wissenschaftlichen Interesse für die Gastropoden, empfindet Bailey die Schnecke auch als wunderbare Gefährtin in dieser besonders schweren Zeit ihrer Erkrankung. Das kleine Tier nimmt ihr das Gefühl der Einsamkeit und gibt ihr außerdem einen Daseinszweck. Mehr noch, die Schnecke ermöglicht Elisabeth mitunter eine neue Sichtweise auf ihre problematische Situation und auf das Leben im Allgemeinen. ... *** MEIN FAZIT: Ich muss zugeben, der Einstieg in die zunächst befremdlich erscheinende Handlung, mit einer Schnecke als Haustier, fiel mir zu Anfang nicht leicht. Doch wenn man sich darauf einlässt, erwartet den Leser eine ebenso lehrreiche wie berührende Geschichte, die mit ihrem philosophischen Gedankengut und den versteckten Botschaften überrascht. Trotzdem ich ein sehr großer Tierfreund bin, hatte die Schnecke bisher nicht unbedingt mein Interesse geweckt. Das ist nach diesem Buch sicherlich anders. Auch wenn Schnecken mich nach wie vor nicht derart begeistern, wie es bei der Autorin der Fall ist, so sehe ich diese faszinierenden Tiere nun dennoch mit anderen Augen. Außerdem wird im Buch gezeigt, dass jedes Tier eine Daseinsberechtigung hat, und der Mensch sich meist viel zu wenig Gedanken darüber macht. Manchmal wurden mir die naturwissenschaftlichen Ausführungen im Buch etwas zuviel. Gerade weil es sich hier um einen autobiografischen Roman handelt, hätte ich mitunter lieber mehr über die Person Elisabeth erfahren. Insgesamt gesehen gibt es vier Sterne von mir für diese kluge und sehr bemerkenswerte Leseerfahrung, die ich gerne weiterempfehle.