Das Kindermädchen

Joachim Vernau 1 - Kriminalroman

Joachim Vernau Band 1

Elisabeth Herrmann

(11)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen
  • Das Kindermädchen / Joachim Vernau Bd.1

    Goldmann

    Sofort lieferbar

    9,99 €

    Goldmann

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein Blick in die Abgründe der Nachkriegsgesellschaft verknüpft mit einer spannenden Krimihandlung

Joachim Vernau ist ganz oben in der Berliner Gesellschaft angekommen. Er steht kurz davor, in die wohlhabende und einflussreiche Familie der von Zernikows einzuheiraten, nicht ahnend, dass ihre Ehrbarkeit nicht viel mehr als Fassade ist. Als eine ukrainische Frau auftaucht und behauptet, die von Zernikows hätten im Zweiten Weltkrieg eine Zwangsarbeiterin beschäftigt, lässt das Familienoberhaupt sie kurzerhand hinaus werfen. Wenig später wird sie tot aus dem Landwehrkanal geborgen. Vernau beginnt unangenehme Fragen zu stellen und kommt nicht nur der Identität der Frau sondern auch dem lukrativen Geschäft mit enteigneter Kunst auf die Spur ...
Nominiert für den Glauser, den wichtigsten deutschen Krimipreis.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 480 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 27.01.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783641081232
Verlag Random House ebook
Dateigröße 2682 KB
Verkaufsrang 31987

Weitere Bände von Joachim Vernau

Buchhändler-Empfehlungen

Alexandra Gerhard, Thalia-Buchhandlung Köln

Ab sofort bin ich der größte Elisabeth-Herrmann-Fan, liebe Lesefreunde! Unglaublich spannend,"Joachim Vernau"ist sehr sympathisch und integer, die Story hervorragend recherchiert!

Susanne Friedrich, Thalia-Buchhandlung Bayreuth

Ein spannender Krimi der einen von der ersten bis zur letzten Seite sehr gut unterhält! Super Mischung aus Politik, Geschichte und sympatisch witzigem Ermittler.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
7
3
1
0
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Für meinen Fall eigentlich nicht blutig & spannend genug, dafür ein sympathischer Hauptcharakter, der all das wett macht!

Aufarbeitung der Vergangenheit
von Katzenpersonal Kleeblatt aus Berlin am 28.09.2015
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Joachim Vernau, seines Zeichens ein aufstrebender Anwalt, hat es fast in die "oberen Zehntausend" geschafft. Seine Verlobte Sigrud Zernikows, Anwärterin auf den Bürgermeisterposten, ist die Tochter des bekannten Rechtsanwalts von Zernikow. Die Teilhaberschaft ist ihm schon fast sicher. Da steht eines Tages eine alte Ukrainerin ... Joachim Vernau, seines Zeichens ein aufstrebender Anwalt, hat es fast in die "oberen Zehntausend" geschafft. Seine Verlobte Sigrud Zernikows, Anwärterin auf den Bürgermeisterposten, ist die Tochter des bekannten Rechtsanwalts von Zernikow. Die Teilhaberschaft ist ihm schon fast sicher. Da steht eines Tages eine alte Ukrainerin vor der Tür und drückt ihm einen Zettel in die Hand. Sie benötigt eine Unterschrift als Bestätigung, dass die von Zernikows im Krieg Zwangsarbeiterinnen beschäftigt hatten. Ein paar Tage später wird sie tot aufgefunden. Joachim Vernau lässt diese Begegnung keine Ruhe und er stellt Fragen und er stößt damit auf Dinge, die weit zurück liegen ... Joachim Vernau ist ein Mann, der die Augen nicht verschließt. Auch wenn es in diesem Fall um seinen künftigen Schwiegervater und dessen Mutter geht, lässt er die Sache mit der Ukrainerin nicht auf sich beruhen. Er kommt einem Geheimnis auf die Spur, das in die Zeit des 2. Weltkrieges führt. Die von Zernikows hatten seinerzeit Kindermädchen beschäftigt, die Paula gerufen wurden, da es ihnen zu viel Mühe bereitete, sich die jeweiligen Namen zu merken. Eines von ihnen war Natalja Tscherednitschenkowa, die Utz, den Sohn des Hauses betreute. Seine Mutter hatte keine Zeit für ihn und interessierte sich vorzugsweise mit anderen Dingen als für ihren Sohn. Bei einem Bombenangriff ist sie die Einzige, die im Haus war und beschließt, trotz Verbot, gemeinsam mit Utz in den Keller zu gehen, wo sie verhüllte Bilder finden. Nun, Jahre später, versucht eine Bekannte von Natalja, die Bestätigung durch die von Zernikows zu erhalten, dass diese seinerzeit bei ihnen beschäftigt war. Sie fliegt kurzerhand raus und wird Tage später tot aufgefunden. Vernau recherchiert und schaut hinter die Fassade der Familie von Zernikows, deren Oberhaupt Freifrau von Zernikow, die Großmutter seiner Verlobten, ist. Auch heute noch hält sie die Fäden zusammen, die die Vergangenheit betrifft. Vernau gerät in einen Strudel, in dem es nicht nur um Zwangsarbeit in Deutschland während des Krieges geht, sondern auch um Kunstdiebstähle, die während dieser Zeit getätigt wurden. Mit diesem in der Gegenwart spielenden Krimi hat die Autorin Elisabeth Herrmann auch einen kleinen Teil deutscher Geschichte mit aufgearbeitet. Sie führt den Leser zurück in die Zeit des 2. Weltkrieges. Eine Zeit, in der Deutschland nicht nur weltweit Angst und Schrecken verbreitete, sondern auch im eigenen Land. Frauen und auch Männer aus den eroberten Gebieten wurden verschleppt, um in Deutschland zwangsarbeiten zu müssen. Frauen bzw. Mädchen wurden gern als Kindermädchen vermittelt. Es wurden jedoch nicht nur Personen verschleppt, sondern auch Kunstgegenstände, die nach Deutschland gebracht wurden und zeitweise versteckt. Der Krimi beginnt mit der Bombardierung in Berlin und dem Auffinden der Gemälde, schwenkt dann jedoch in die Gegenwart über. Es beginnt spannend und der Spannungsbogen kann sich kontinuierlich halten. Gegen Ende jedoch ist man gar nicht mehr in der Lage, das Buch aus der Hand zu legen. Als Leser will man sofort wissen, wie es ausgeht, man kann nicht aufhören zu lesen. Das Buch ist aus der Sicht von Joachim Vernau in der Ich-Form geschrieben. Vernau ist ein sympathischer Protagonist, bei dem ich das Gefühl habe, dass sich bei ihm noch einiges tun wird. Ich bleibe am Ball, bin gespannt und freue mich auf ein wiederlesen. Ein Buch, das ich gern weiterempfehle.

Lesens- und empfehlenswert
von Gaby Bessen am 16.05.2015
Bewertet: Klappenbroschur

„ Das Kindermädchen“ spiegelt das Leben von Joachim Vernau in einer betuchten und einflussreichen Berliner Familie, an der Seite seiner Lebensgefährtin Sigrun, die ihren Wahlkampf darauf ausrichtet, die erste Berliner Innensenatorin zu werden. Am Tag der Verlobung von Sigrun und Joachim bietet der Fast-Schwiegervater Utz von Z... „ Das Kindermädchen“ spiegelt das Leben von Joachim Vernau in einer betuchten und einflussreichen Berliner Familie, an der Seite seiner Lebensgefährtin Sigrun, die ihren Wahlkampf darauf ausrichtet, die erste Berliner Innensenatorin zu werden. Am Tag der Verlobung von Sigrun und Joachim bietet der Fast-Schwiegervater Utz von Zernikow Vernau die Partnerschaft in der Kanzlei an. Doch das Fest endet abrupt durch das Auftreten von Milla, einer Ukrainerin, die von Utz die Unterschrift auf einem Blatt mit kyrillischer Schrift verlangt, eine Bestätigung, dass die Familie im Zweiten Weltkrieg eine ukrainische Zwangsarbeiterin als Kindermädchen beschäftigt hat. Von Zernikow weigert sich und schweigt. Die Fassade der Familie von Zernikow bekommt Risse und Vernau stellt unangenehme Fragen. Zusammen mit seiner Kollegin Marie-Luise sucht er Antworten und beide erleben ein Abenteuer, das sie in die Vergangenheit der Familie von Zernikow und der Familie von Lehnsfeld führt, die weit in die Zeit des Zweiten Weltkrieges zurück reicht. Sigruns Großvater und Abel von Lehnsfeld haben sich mit Kunstwerken, die von den Nationalsozialisten enteignet wurden, ein Vermögen angeeignet, das der Enkel Aaron von Lehnsfeld unter allen Umständen bewahren will. Von den Nationalsozialisten enteigneten Kunstwerke sind ein häufig aufgegriffenes Thema in Romanen. Das Schicksal von Zwangsarbeiterinnen im 2. Weltkrieg ein anderes, nicht weniger brisantes. Beide Themenkomplexe hat Elisabeth Herrmann in einem spannenden Roman verwoben, der fesselnd, sprachlich ansprechend und teilweise nicht ohne eine gewisse Komik für mich ein großer Lesespaß war. Mich hat Elisabeth Herrmann als angetane Leserin berührt und die nächsten beiden Romane um den Anwalt Joachim Vernau liegen bei mir schon bereit, gelesen zu werden.


  • Artikelbild-0