Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Cilento aktiv mit Costa di Maratea - Aktiv-Urlaub im ursprünglichen Süditalien

Aktiv-Urlaub im ursprünglichen Süditalien

Wo Italien noch Italien ist …

Der Cilento, einer der schönsten Landstriche Süditaliens, lockt mit blitzsauberem Meer, einsamen Stränden, Olivenhainen, waldreichen Gebirgen und kristallklaren Flüssen. Dolce vita rustikal bieten charmante Hafenstädtchen und einsame Bergdörfer. Weite Teile stehen seit den 1990-er Jahren als „Parco Nazionale del Cilento e Vallo di Diano“ unter Schutz und wurden von der UNESCO in die Listen des Welterbes und der Biosphärenreservate aufgenommen.
Süditalien-Kenner Peter Amann stellt die reizvolle Landschaft des Cilento sowie dessen einzigartige Tier- und Pflanzenwelt vor. Kulturell stehen insbesondere die bedeutenden Tempel von Paestum, das antike Elea sowie das Kartäuserkloster in Padula im Mittelpunkt – zudem bourbonische Briganten, Revolutionäre und Emigranten … Der Cilento geht aber auch durch den Magen, schließlich ist er die Wiege der berühmten „Mittelmeer-Diät“; das Buch verrät über 80 kulinarische Adressen.
Im ausführlichen Aktiv-Teil hat Peter Amann die 30 schönsten Wanderungen, zehn Rennradtouren und Tipps für Mountainbiker zusammengestellt. Des Weiteren verrät er jede Menge Tipps für einen unvergesslichen Aktiv-Urlaub – von malerischen Badestränden über Reiten, Gleitschirmfliegen und Höhlenerkundungen bis hin zu Bootstouren, Tauch-Möglichkeiten und Italienisch-Sprachkursen.

Der Reise- und Wanderführer „Cilento aktiv“ wird von der Nationalparkverwaltung „Parco Nazionale del Cilento e Vallo di Diano“ sowie den Tourismusämtern der Provinz Salerno und der Region Basilikata empfohlen.

Deutlich erweiterte 5. Auflage im Vierfarbdruck!
Portrait
Peter Amann, 1962 in Kronstadt geboren, lebt in München und ist nach dem Studium der Geografie, Botanik, Archäologie und Kunstgeschichte in München und Rom weltweit als Studienreiseleiter, Autor und Fotograf viel unterwegs - vorzugsweise in Süditalien und Sizilien.

Zu seinen zahlreichen Veröffentlichungen in verschiedenen Verlagen gehören insbesondere Reise- und Wanderführer über Kampanien, Kalabrien, Apulien und Sizilien. Das Cilento-Gebiet in der süditalienischen Region Kampanien kennt und schätzt er seit vielen Jahren.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Lieber Cilento-Freund,
    langsam spricht es sich herum: Reisen an den Golf von Neapel müssen nicht bei Paestum enden. Das Beste kommt noch! Der Cilento ist bislang ein vom Massentourismus verschont gebliebenes ursprüngliches Stück Süditalien. Dank des Nationalparks wird er es hoffentlich auch in Zukunft bleiben. Hier ist die Welt noch weitgehend in Ordnung, Mensch und Natur leben bis heute in seltener Harmonie.
    Im Süden der Provinz Salerno liegt der Cilento als große Halbinsel zwischen dem Golf von Salerno und dem Golf von Policastro am Tyrrhenischen Meer. Mit über 100 Küstenkilometern muss er landschaftliche Vergleiche mit der weltberühmten Amalfitana nicht scheuen. Endlose Dünenstrände vor Paestum und Agrópoli, familienfreundliche Sandstrände bei Santa Maria di Castellabate, Acciaroli, Marina di Casal Velino, Marina di Ascea, Palinuro und Marina di Camerota sowie aufregend schöne Steilküsten am Capo Palinuro und östlich von Marina di Camerota sorgen für Abwechslung. Das Meer ist sauber und kristallklar, ein Traumziel auch für Schnorchler und Taucher. Und das Beste ist: Von den italienischen Ferienmonaten Juli und August abgesehen, sind die meisten Strände beinahe menschenleer.
    Den grünen Kontrast zum türkisblauen Meer bilden Olivenhaine auf terrassierten Hügeln und bewaldete Gebirge. In Ufernähe bilden Aleppo-Pinien lichte Haine, wie z.B. an der Punta Licosa. Die immergrünen duftenden Macchiasträucher behaupten sich auch auf ärmsten Böden, wie an der wilden Costa degli Infreschi, oder erobern aufgelassenes Ackerland zurück. Vermutlich von Griechen im 7. Jh. v. Chr. eingeführt, prägt der Ölbaum bis heute weite Teile der Kulturlandschaft. Eindrucksvoll sind die Olivenhaine um Pisciotta, und Pisciottana heißt die bekannteste Olivensorte des Cilento.
    Von der Küste kommt man schnell in den Bereich der sommergrünen Eichen-, Hainbuchen- und Esskastanienwälder. Über 1.000 m Höhe schließt sich meist ein schmaler Gürtel neapolitanischer Erlen an, gefolgt von ausgedehnten Buchenwäldern. Oberhalb der Baumgrenze breiten sich blumenübersäte Almwiesen aus. Diese Mischung aus typischer Mittelmeervegetation mit mitteleuropäischen Anklängen ist besonders reizvoll. Den ausgedehnten Wäldern verdankt der Cilento seinen Reichtum an Flüssen und macht ihn zum natürlichen Trinkwasserreservoir für Kampanien. In den Oberläufen von Alento, Bussento, Calore, Lambro, Mingardo, Sele und Tanagro lebt mehr als die Hälfte der scheuen italienischen Flussotter-Population. Auch Apenninen-Wölfe haben sich in diesem Naturparadies ein Refugium bewahrt (...).
    (Auszug aus dem Kapitel "Einstimmung")
  • Einstimmung

    Cilento Natur

    Cilento Kultur

    Cilento kulinarisch

    Cilento aktiv
    Wanderungen
    1. Capáccio Vecchio – Ausblick auf Geschichte
    2. Monte Vésole – Gelato con vista
    3. Gola Tremonti – Imposanter Talkessel
    4. Punta Tresino – Halbinsel mit Vergangenheit
    5. Punta Licosa – Sirenen-Kap
    6. Monte Licosa – Belvedere für Bambini
    7. Monte della Stella – Den Cilento im Blick
    8. Von Pioppi nach Acciaroli – Lohnender Umweg
    9. Magliano Vétere – Felskapellen mit Fernblick
    10. Gole del Calore – Paradies für Flussotter
    11. Monte Panormo – Auf dem Dach der Monti Alburni
    12. Costa Palomba – Steinkrieger in den Monti Alburni
    13. Grava di Vesalo – Ein Bach verschwindet
    14. Monte Cervati – Höchstes Gipfelglück
    15. Monte Gelbison – Heiliger Berg
    16. Vélia – Wettlauf mit Philosophen
    17. Castelluccio – Hausberg von Pisciotta
    18. Capo Palinuro – Weiter Horizont
    19. San Severino di Centola – Eine Geisterstadt
    20. Camerota – S. Cono – Höhenweg über dem Meer
    21. Porto degli Infreschi – Erfrischende Paradiesbucht
    22. La Vaccuta – Gipfel auf die Schnelle
    23. Vallone del Marcellino – Wildes Tal
    24. Monte Bulgherìa – Weitblick und Lavendelduft
    25. Scário – Über dem Golf von Policastro
    26. Morigerati – Ein Fluss taucht auf
    27. Caselle in Pittari – S. Michele genießt die Aussicht
    28. Monte S. Biágio – Christus sieht fern
    29. Monte Crivo – Alpinistische Kühe
    30. Secca di Castrocucco – Ausschau nach Piraten

    Radtouren
    1. Meer und Monte Stella
    2. Über alle Berge nach Paestum
    3. Cilentissima – über den Sentinella-Pass
    4. Auf der Küstenstraße
    5. Mingardo- und Lambrotal
    6. Zwischen Mingardo und Fiumarella
    7. Terradura und Rodío
    8. Am Fuße des Monte Sacro
    9. Um den Monte Bulgherìa
    10. Nach Scário an den Golf von Policastro

    Küsten und Meer

    Kajakfahren
    Reiten
    Drachen- und Gleitschirmfliegen

    Tipps von A bis Z

    Der Autor

    Ortsregister
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Klappenbroschur
Seitenzahl 144
Erscheinungsdatum 21.09.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86374-025-2
Verlag Mankau Verlag
Maße (L/B/H) 21,1/13,9/1,5 cm
Gewicht 268 g
Abbildungen Tabellen, nicht spezifiziert, Karten, Raster, schwarz-weiss, Raster, farbig, farbige Illustrationen
Auflage 6. aktualisierte und veränderte Auflage
Buch (Klappenbroschur)
Buch (Klappenbroschur)
9,95
9,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.