Warenkorb
 

In guten Händen

(3)
London 1880: Der junge Arzt Mortimer Granville macht sich auf die Suche nach einem neuen Job und wird dabei in der Praxis von Dr. Robert Dalrymple vorstellig. Als vermeintlicher Hysterie- und Frauen-Experte ist dieser aufgrund der stetig steigenden Zahl von Patientinnen vollkommen überlastet und stellt den jungen Kollegen umgehend ein. Zur Heilung der sich in Therapie befindlichen Damen, legen die beiden Herren an ziemlich intimen Stellen Hand an - mit durchschlagenden Erfolg. Dem manuellen Einsatz nach kurzer Zeit nicht mehr gewachsen, erfindet Mortimer aus der Not heraus erfindet Mortimer gemeinsam mit seinem Freund und Wissenschaftler Edmund St. John-Smythe den Vibrator. Nicht ahnend, welche Auswirkungen diese geniale Idee weltweit haben wird ...
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Film (DVD)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
1
1
0
0

entzückend
von einer Kundin/einem Kunden aus Erfurt am 01.04.2016

wunderbar herrlich, mit Leichtigkeit und Humor erzählt. Perfekt um einen schönen Abend zu berbringen, in die Geschichte einzutauchen und sich köstlich zu amüsieren

Feinster britischer Humor!!
von Eva Lemberger aus Linz am 27.07.2012

Ich habe selten so gelacht. Dieser Film ist feinste Ware. Um 1880 hat ein Londoner Frauenarzt alle „Hände voll“ zu tun. Die unbefriedigten Frauen Londons auf Vordermann zu bringen. Die offizielle Diagnose lautet: HYSTERIA!!! Aber was steckt hinter dieser Diagnose? Siegmund Freud hat in seinen „Studien über Hysterie“ sehr... Ich habe selten so gelacht. Dieser Film ist feinste Ware. Um 1880 hat ein Londoner Frauenarzt alle „Hände voll“ zu tun. Die unbefriedigten Frauen Londons auf Vordermann zu bringen. Die offizielle Diagnose lautet: HYSTERIA!!! Aber was steckt hinter dieser Diagnose? Siegmund Freud hat in seinen „Studien über Hysterie“ sehr differenziert darüber nachgedacht, allerdings 15 Jahre später. Die Ausstattung und Kostüme des Films entsprechen genau dem Flair der Jahrhundertwende. Einfach wunderschön !! Eine große Portion Sozialkritik a la Charles Dickens bzgl. der katastrophalen Bedingungen des gewöhnlichen Volkes läßt der Regisseur nicht außen vor. Ein Taschentuch würde ich auf alle Fälle mitnehmen. Die „wahre Liebe“ wird in diesem Film wirklich belohnt. Phantastically!!!

Über den Federwedel
von Theresa Haack aus Bonn am 23.06.2012

Die Geschichte des Vibrators - unglaublich aber es gibt tatsächlich einen Film darüber! Er dreht sich aber nicht, wie man eventuell erwarten würde, nur um die Funktionen und Auswirkungen dieses Massagegerätes. Humorvoll und mit einer romantischen Nebenhandlung passt dieser Film zu jedem gemütlichen Fernsehabend.