Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Ein feiner dunkler Riss

(24)
East Texas, 1958. Bis vor Kurzem glaubte der dreizehnjährige Stanley noch an den Weihnachtsmann. Im Laufe eines einzigen heißen Sommers erfährt er jedoch mehr über die wirkliche Welt jenseits seiner Superheldencomics und des elterlichen Autokinos, als ihm lieb ist.

Stans Spielkamerad Richard wird zu Hause verprügelt; die schwarze Küchenhilfe Rosy lebt bei einem gewalttätigen Mann; und selbst Stans Vater wird gern handgreiflich, wenn es die Familie zu verteidigen gilt beispielsweise gegen übereifrige Verehrer von Stans kecker siebzehnjähriger Schwester Callie. Und dann gibt es da noch die faszinierenden alten Geschichten um ein Spukhaus auf dem Hügel, einen kopflosen Geist am Bahndamm und zwei in ein und derselben Nacht ermordete Mädchen. Stan beginnt Detektiv zu spielen, stets begleitet von seinem treuen Hund Nub, und außerdem mit Rat und Tat unterstützt von dem mürrischen schwarzen Filmvorführer und Ex-Polizisten Buster.

Eine spannende Abenteuergeschichte übers Erwachsenwerden, ein bewegender Kriminalroman in der Tradition von Lansdales Meisterwerk "Die Wälder am Fluss".
Portrait
Krimi, Horror, Science Fiction, historischer Roman − Joe R. Lansdale ist als Schriftsteller in zahlreichen Gefilden zu Hause. Der gebürtige Texaner weiß nicht nur durch seine Ideenvielfalt und seinen schwarzen Humor zu überzeugen, es ist vor allem seine erzählerische Urwüchsigkeit, die seine Fans begeistert.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 316 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 12.03.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783942396394
Verlag Golkonda Verlag
Dateigröße 474 KB
Übersetzer Heide Franck, Heide Frank
eBook
6,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Valentina Hattler, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Moderne Kriminalgeschichte über das Erwachsenwerden in der amerikanischen Provinz. Ein vielschichtiger Roman mit Aha-Effekt und Charakteren mit Ecken und Kanten. Moderne Kriminalgeschichte über das Erwachsenwerden in der amerikanischen Provinz. Ein vielschichtiger Roman mit Aha-Effekt und Charakteren mit Ecken und Kanten.

„Atmosphärisch!“

B. Gebhardt, Thalia-Buchhandlung Aurich

Ohne auf den Inhalt eingehen zu wollen, kann ich“ Ein feiner dunkler Riss“ allen LeserInnen empfehlen, denen der Tonfall von „Stand by me-Das Geheimnis eines Sommers“ und alten Stephen -King -Geschichten ans Herz gewachsen ist.

Zeitlich ähnlich angesiedelt, verbringt Stan einen langen heißen Sommer in seiner texanischen Kleinstadt, an dessen Ende er seine Kindheit hinter sich gelassen hat.
Lansdale gelingt es wie so oft, eine Atmosphäre heraufzubeschwören, der man sich kaum entziehen kann.
Für mich endet es immer damit, dass ich „nur noch ein Kapitel“ lese, das Buch in kürzester Zeit beendet habe und die Helden des Romans mich noch eine Weile begleiten.
Ohne auf den Inhalt eingehen zu wollen, kann ich“ Ein feiner dunkler Riss“ allen LeserInnen empfehlen, denen der Tonfall von „Stand by me-Das Geheimnis eines Sommers“ und alten Stephen -King -Geschichten ans Herz gewachsen ist.

Zeitlich ähnlich angesiedelt, verbringt Stan einen langen heißen Sommer in seiner texanischen Kleinstadt, an dessen Ende er seine Kindheit hinter sich gelassen hat.
Lansdale gelingt es wie so oft, eine Atmosphäre heraufzubeschwören, der man sich kaum entziehen kann.
Für mich endet es immer damit, dass ich „nur noch ein Kapitel“ lese, das Buch in kürzester Zeit beendet habe und die Helden des Romans mich noch eine Weile begleiten.

„Unheimliche und atmosphärische Kleinstadtidylle“

Sabrina Bredlow, Thalia-Buchhandlung Jena

1958 findet der 13-jährige Stanley irgendwo in Texas eine vergrabene Kiste mit alten Briefen, die ihn auf zwei nie gelöste Mordfälle aufmerksam machen. Der noch recht naive Stanley beginnt mit Nachforschungen und erfährt in diesem heißen Sommer mehr über die Abgründe der Menschen und das Leben, als ihm lieb ist.

Joe R. Lansdale beschreibt mit »Ein feiner dunkler Riss« die rückständige und mitunter gewalttätige Kleinstadtidylle der USA in den 1960er Jahren. Wie in allen seinen Romanen beweist er auch hier wieder seinen unnachahmlichen Sinn für Humor und blutige wie gruslige Details. Gleichzeitig sprühen seine liebevoll Figuren geradezu vor Charme; sie wachsen jedem Leser von der ersten Seite an Herz und lassen ihn bei all den versteckten Gefahren mitfiebern.
1958 findet der 13-jährige Stanley irgendwo in Texas eine vergrabene Kiste mit alten Briefen, die ihn auf zwei nie gelöste Mordfälle aufmerksam machen. Der noch recht naive Stanley beginnt mit Nachforschungen und erfährt in diesem heißen Sommer mehr über die Abgründe der Menschen und das Leben, als ihm lieb ist.

Joe R. Lansdale beschreibt mit »Ein feiner dunkler Riss« die rückständige und mitunter gewalttätige Kleinstadtidylle der USA in den 1960er Jahren. Wie in allen seinen Romanen beweist er auch hier wieder seinen unnachahmlichen Sinn für Humor und blutige wie gruslige Details. Gleichzeitig sprühen seine liebevoll Figuren geradezu vor Charme; sie wachsen jedem Leser von der ersten Seite an Herz und lassen ihn bei all den versteckten Gefahren mitfiebern.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
24 Bewertungen
Übersicht
15
8
1
0
0

Texanischer Sommer
von NiWa aus Euratsfeld am 15.07.2018

Texas, Ende der 1950er-Jahre. Der 13jährige Stanley hat bis vor Kurzem noch an den Weihnachtsmann geglaubt. 1958 muss er dann auch noch lernen, woher die Kinder kommen, was Rassismus ist und wie gewaltigtätig die Menschen um ihn herum sein können. Gleichzeitig erlebt er einen unvergesslichen Sommer, weil er einer... Texas, Ende der 1950er-Jahre. Der 13jährige Stanley hat bis vor Kurzem noch an den Weihnachtsmann geglaubt. 1958 muss er dann auch noch lernen, woher die Kinder kommen, was Rassismus ist und wie gewaltigtätig die Menschen um ihn herum sein können. Gleichzeitig erlebt er einen unvergesslichen Sommer, weil er einer Spukgestalt auf die Schliche kommt. Stanleys Familie zieht in einen kleinen Ort, wo sein Vater ab sofort das hiesige Autokino betreibt. Der Sommer zieht ins Land und Stan macht einen merkwürdigen Fund: mitten im Wald hinter dem Haus befindet sich die Ruine einer abgebrannten Villa und er kommt dadurch einem Geheimnis auf die Spur. Im Sommer 1958 wird Stanley sehr viel für sein Leben lernen. Er stellt Nachforschungen zu seiner Entdeckung an und stellt sich einer aufregenden Gespensterjagd, die Konsequenzen haben wird. Dem Leser wird direkt von Stanley seine Geschichte erzählt. Dabei ist es sehr unterhaltsam, die Welt aus den Augen eines 13jährigen Jungen zu betrachten, der noch dazu ein wirklich feiner Kerl ist. Stan mag Comics, ist sehr an den Hintergründen um den Spuk interessiert und packt daheim mit an. Er merkt, dass manch andere Kinder im Texas der 50er-Jahre ganz andere Pflichten als er zu erfüllen haben und weiß, dass er in eine gute Familie hineingeboren ist. Oberflächlich betrachtet geht es um Stanleys Kindheit und wie er langsam erwachsen wird. Hier finden sich deutliche Züge eines Coming-of-Age-Romans, weil sich Stan im Laufe des Sommers rätselhafte Zusammenhänge erschließen. "Man denkt, man wär erwachsen, und irgendwann weiß man, man wird es nie." (S. 268) Ihm wird erklärt woher die Babys kommen und wie man das mit einem Ballon verhindern kann. Er sieht, dass Gewalt zwar keine Lösung, aber ein herkömmliches Mittel ist, und begreift, dass viele Menschen Rassisten sind. Diese tiefgreifenden Themen sind ganz typisch für Lansdale und er webt sie gekonnt in die Handlung ein. Mir gefällt, wie geschmeidig die Ereignisse ineinandergreifen und wie locker der Tonfall bei allen Situationen bleibt. Dabei zeichnet sich Lansdale durch seine rohe Ausdrucksweise aus und kann gleichzeitig poetisch werden. Die Handlung ist eher ruhig erzählt und weist trotzdem einige dramatisch sowie spannende Momente auf. Zentral ist Stans Sommer, wobei das Geheimnis mal mehr, mal weniger in den Vordergrund rückt. Es gibt nur eine Angelegenheit, die der Autor meiner Meinung nach am Ende nicht zum Abschluss bringt und deshalb mein einziger Kritikpunkt ist. Besonderes Augenmerk liegt auf der Zeit der 1950er-Jahre, die Lansdale dem Leser in jedem Moment spüren lässt. Man könnte beim Lesen fast nostalgisch werden, weil man richtig im damaligen Flair abtauchen kann. Charme aber auch Schattenseiten brodeln durch die Seiten, während man mit Stanley im Autokino sitzt, mit dem Fahrrad Spukhäuser erkundet oder ganz einfach mit Hund Nub draußen spielt. Mich hat Joe R. Lansdale erneut in die dichte Atmosphäre seiner Erzählung gezogen und mir eine berührende Geschichte erzählt. Es ist alles dabei, was einen guten Roman ausmacht und ich will unbedingt mehr von dem Autor lesen. ?Ein feiner dunkler Riss? ist ein bewegender Coming-of-Age-Roman mit kriminalistischer Spannung, mitreißenden Gruselmomenten und eindringlichem Flair, den ich nur empfehlen kann.

Ein Sommer in East Texas
von MVR aus Fulda am 12.02.2017

ein heisser Sommer, ein dreizehnjähriger der seine Unschuld verliert ( in weltlicher Hinsicht), eine Kleinstadt Ende der 50ziger in Amerika und Familien in vielschichtiger Ausführungen. ..dazu noch ein treuer kleiner Hund.....alles zusammen mit Mord und Totschlag und vielen Geheimnissen ein wirklich meisterhaft erzählte Geschichte. Zu dem Inhalt möchte... ein heisser Sommer, ein dreizehnjähriger der seine Unschuld verliert ( in weltlicher Hinsicht), eine Kleinstadt Ende der 50ziger in Amerika und Familien in vielschichtiger Ausführungen. ..dazu noch ein treuer kleiner Hund.....alles zusammen mit Mord und Totschlag und vielen Geheimnissen ein wirklich meisterhaft erzählte Geschichte. Zu dem Inhalt möchte ich nicht viel erzählen ( das haben andere hier schon ausführlich getan) aber diese Geschichte packt einen schon nach den ersten paar Seiten. Lansdale schaffte es mit Humor und vielen zusammenhängenden Erzählsträngen eiinen in den Sommer zu entführen, der abenteuerlicher nicht sein konnte. Grossartig! Für Fans wie Geschichten von "Stand by me" eine klare Leseempfehlung!

von einer Kundin/einem Kunden aus Dresden am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Die Sommerferien, die wir da in den 50er Jahren erleben, sind federleicht & bedrückend, spannend & unterhaltsam, hart & zart, Schwarz & Weiß. Ein tolles Leseabenteuer!