Warenkorb
 

Lesen Sie Ihre eBooks auf dem tolino epos. Jetzt 60 EUR günstiger sichern.**

Erwachsenenbildung im Kontext

Theoretische Rahmungen, empirische Spielräume und praktische Regulative

Ein Rahmen ist keine Grenze - er kann auch zur Auseinandersetzung mit dem gerahmten Inhalt und zur Rahmenüberschreitung anregen. Die Werke von Piet Mondrian gehören zu den bekanntesten "rahmensprengenden" Bildern. In der Erwachsenenbildung stehen die Arbeiten von Jürgen Wittpoth für rahmenüberschreitende Gedanken und Konzepte. Schon 1994 beschäftigt sich Jürgen Wittpoth in seiner Habilitationsschrift "Rahmungen und Spielräume des Selbst" kritisch mit den Grenzen, die empirische Befunde der Erwachsenenbildung setzen. In diesem Sammelband, der zum 60. Geburtstag von Jürgen Wittpoth erschienen ist, betrachten namhafte Wegbeleiter seine wegweisenden Arbeiten im Kontext von Theorie, Empirie und praktischen Regulativen.
Portrait
Burkhard Schäffer ist Professor für Erwachsenenbildung/Weiterbildung an der Universität der Bundeswehr, München. Michael Schemmann ist Professor am Institut für Erwachsenenbildung der Universität Gießen. Olaf Dörner arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Erwachsenenbildung der Universität der Bundeswehr, München.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Burkhard Schäffer, Michael Schemmann, Olaf Dörner: Theoretische Rahmungen. empirische Spielräume und praktische Regulative der Erwachsenenbildung
    Theoretische Rahmungen
    Franzjörg Baumgart: Zwischen Reformlyrik und Fundamentalkritik Anmerkungen zum Bologna-Prozess Käte Meyer-Drawe: Gefangen in der Alltagswelt. Schattenseiten des selbstorganisierten Lernens Dirk Rustemeyer: Charmante Zerstreuung
    Jochen Kade: Referenzwechsel. Das Subjekt in der Lehr-Lerninteraktion Wolfgang Seitter: Entgrenzte Erwachsenenbildung einst und jetzt. Anmerkungen zu den 'Historischen Betrachtungen' in Jürgen Wittpoths Einführung in die Erwachsenenbildung
    Rolf Arnold und Thomas Prescher: Spielräume und Entgrenzungen des Selbst in der Postmoderne: Grundlinien einer zeitgemäßen Theorie der Selbstbildung Erwachsener
    Empirische Spielräume
    Klaus Harney: Zahlen und Texte Harm Kuper: Strukturelle Rahmungen der Weiterbildungsbeteiligung und die Spielräume individueller Weiterbildungsentscheidungen Olaf Dörner: Zum Sinn von Nichtbeteiligung an Weiterbildung Juliane Giese: Schul- und Berufswahl: entschieden unentschieden Burkhard Schäffer: Zur Möglichkeit von Generationendistanz als Bildungsmovens. Ein generationentheoretischer Blick auf Rahmungen und Spielräume des Selbst Burkhard Michel: Rahmungen und Spielräume des Bildsinns Kerstin te Heesen: Das Truckwerk in der Frühen Neuzeit. Zur Historiographie der Bildung Erwachsener mittels Medien
    Praktische Regulative der Erwachsenenbildung Joachim H. Knoll: Vom Selbstverständnis der Universität im Wandel der Zeit - Weiterbildung und lebenslanges Lernen als Programm für eine "offene Universität"
    Peter Faulstich: Regulative und Akteure im Feld "wissenschaftlicher Weiterbildung" Karl Weber: Beruf als Kontext der Weiterbildungsorganisationen Michael Schemmann: Reorganisation wissenschaftlicher Weiterbildung. Eine Fallanalyse. Wiltrud Gieseke: Unkonventionelle Betrachtung als Entwicklungschance. Jürgen Wittpoth - einer der sich für das Lernen von Erwachsenen interessiert Ralf Liebe: Warum besuchen so wenig funktionale Analphabeten die Alphabetisierungskurse der Volkshochschulen? Ekkehard Nuissl: Making it work. Vom Sinn der Internationalisierung der Weiterbildung
eBook kaufen

Beschreibung

Produktdetails

Format PDF i
Herausgeber Burkhard Schäffer, Michael Schemmann, Olaf Dörner
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 284 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 03.02.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783763950287
Verlag Wbv Media GmbH
Dateigröße 4604 KB
Verkaufsrang 124068
eBook
eBook
0,00
0,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
eBook kaufen
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

Breiter Blick auf das Feld der Erwachsenenbildung
von Michael Lehmann-Pape am 30.04.2012
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Buch bildet die Festschrift zum 60. Geburtstag von Jürgen Wittpoth ab und rekurriert auf dessen wohl einflussreichstes Werk zur Thematik der „Rahmungen und Spielräume des Selbst“, ein Themenbereich der Erwachsenensozialisation. Mithin ein „theoretisches und empirisches Bewusstsein“ über jene Auswirkungen von Rahmen und Rahmu... Das Buch bildet die Festschrift zum 60. Geburtstag von Jürgen Wittpoth ab und rekurriert auf dessen wohl einflussreichstes Werk zur Thematik der „Rahmungen und Spielräume des Selbst“, ein Themenbereich der Erwachsenensozialisation. Mithin ein „theoretisches und empirisches Bewusstsein“ über jene Auswirkungen von Rahmen und Rahmungen im Feld der Weiterbildung, die einerseits eingrenzen und andererseits aber auch gerade durch ihre geschärften Ränder Entwicklungen des Selbst ermöglichen. Dieser Arbeit Wittpoths wenden sich die diversen Autoren in drei Hauptthemenbereichen zu. Zunächst werden die theoretischen Rahmungen beleuchtet, dies u.a. mit einem Blick auf die Umsetzung des Reformprozesses im europäischen Hochschulbereich (individueller Umgang mit Rahmungen) oder auch mit einer intensiven Ausführung über die Probleme des Subjekts bei allzu großer „neo-liberaler“ Freiheit des Rahmens, welche das Subjekt durchaus überfordert zurücklassen kann (Notwendigkeit einer Rahmung). Es folgt ein zweiter Hauptteil zum Thema der „empirischen Spielräume“. Durchaus lesenswert finden sich hier unter anderem kritische Ausführungen zur Annahme, dass „die Berufswahl von Jugendlichen einer rationalen Logik folgen würden“ mit dem Ergebnis, dass hier eher eine „implizite Logik“ zu Grunde liegt, die dem „praktischen Sinn für das Zukünftige“ folgt. In diesem Teil kommt aber auch Wittpoths Interesse an historischen Fragen der Erwachsenenbildung nicht zu kurz. So werden in einem der Beiträge Formen des „informellen Lernens“ innerhalb der Erwachsenenbildung dargestellt, die auch in ihren historischen Bezügen gewürdigt werden. Im abschließenden, dritten Teil der Textsammlung finden sich Einlassungen zum Bereich der „Praktischen Regulative“. Sei es die Etablierung von Weiterbildung als Aufgabe auch des universitären Bereiches, sei es die Frage, worauf sich Anbieter der Weiterbildung beziehen, deren Programm nach Auffassung der Politik erheblich durch die Nachfrage finanziert werden sollen, sei es eine fundierte Betrachtung von Reorganisationsprozessen im Rahmen der universitären Weiterbildung, sei es auch ein „Blick über den Tellerrand“ für den Bereich möglicher Internationalisierungen von Weiterbildung. Im Gesamten bietet die Zusammenstellung im Rahmen einer Vielfalt der Themen durchaus eine Kompilation im Sinne Wittpoths, die einerseits immer den „Rahmen“ der Erwachsenenbildung im Raum belässt, aber beständig auch über diesen Rahmen hinausschaut und somit Erweiterungen und Verschiebungen initiiert, wie ebnso das „Spiel in und mit dem Rahmen“ im Buch abgebildet wird. Rahmen, Spielräume in diesem Rahmen, Empirie und das, was in der Praxis vorzufinden ist ergänzen einander sinnvoll und nachvollziehbar. Gerade im Bereich der universitären Weiterbildung und des Umgangs mit Rahmungen (nicht nur im universitären Bereich) bietet das Buch in seinen verschiedenen Herangehensweisen durchaus interessante Erhellungen. In der Sprache wissenschaftlich orientiert und vielen der angesprochenen Themen durchaus auch stark auf konkrete Fragen fokussiert bedarf es allerdings einer konzentrierten Erarbeitung der Texte und einer interessengesteuerten Auswahl der Lektüre. Zu unterschiedlich sind die angesprochenen Themen, um für jedes Leseinteresse gleichermaßen interessant zu sein.