Meine Filiale

Da geht ein Mensch

Roman eines Lebens

Alexander Granach

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
24,00
24,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Erscheint demnächst (Nachdruck) Versandkostenfrei
Erscheint demnächst (Nachdruck)
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 10,00 €

Accordion öffnen
  • Da geht ein Mensch

    btb

    Sofort lieferbar

    10,00 €

    btb
  • Da geht ein Mensch

    Ölbaum

    Erscheint demnächst (Nachdruck)

    24,00 €

    Ölbaum

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 363
Erscheinungsdatum August 2003
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-927217-38-6
Verlag Ölbaum
Maße (L/B/H) 21,6/14,1/3 cm
Gewicht 564 g
Abbildungen Überarb. Neuausg., Fotos. 22 cm
Auflage Überarb. Neuausg. 5. Auflage

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

"In der Fremde, aber nicht heimatlos"
von Nicky aus Einbeck am 13.03.2007
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Alexander Granach wird 1890 ist Ostgalizien geboren und wächst in sehr ärmlichen Verhältnissen auf. Schon sehr früh lernt er das Bäckerhandwerk, was ihm in seinem späteren Leben oft zugute kommen wird. Schon sehr früh beginnt er ein unstetes Leben, das ihn schon als Kind und Jugendlichen in die Fremde führt. Mit 16 Jahren sieht ... Alexander Granach wird 1890 ist Ostgalizien geboren und wächst in sehr ärmlichen Verhältnissen auf. Schon sehr früh lernt er das Bäckerhandwerk, was ihm in seinem späteren Leben oft zugute kommen wird. Schon sehr früh beginnt er ein unstetes Leben, das ihn schon als Kind und Jugendlichen in die Fremde führt. Mit 16 Jahren sieht er in Berlin das erste Mal eine Theatervorstellung und ist sofort entflammt. Von da an zieht sich die Rolle des Shylock wie ein roter Faden durch sein Leben: "Wenn ihr uns stecht, bluten wir nicht? Wenn ihr uns kitzelt, lachen wir nicht? Wenn ihr uns vergiftet, sterben wir nicht?" Der junge Jude nimmt am Ersten Weltkrieg teil, gerät in Gefangenschaft, kann fliehen. - Granach schreibt eine beeindruckende Biographie, in deren Mittelpunkt die Mitmenschlichkeit steht, die er (er)lebt. Die Personen stehen vor dem Auge des Lesers auf; ihm gelingt es, die Atmosphäre in Europa vor dem Ersten Weltkrieg sehr anschaulich zu schildern. Dabei beeindruckt seine Erfahrung, dass man wohl in der Fremde leben kann, aber dadurch nciht zwangsläufig heimatlos werden muss...


  • Artikelbild-0