Meine Filiale

Stine

(Berliner Frauenromane)

Theodor Fontane

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
5,95
5,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 1,90 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 3,95 €

Accordion öffnen
  • Stine

    Anaconda Verlag

    Sofort lieferbar

    3,95 €

    Anaconda Verlag
  • Stine

    Hofenberg

    Lieferbar in 3 - 5 Tagen

    19,80 €

    Hofenberg
  • Stine

    Fabula

    Lieferbar in 3 - 5 Tagen

    22,90 €

    Fabula
  • Stine

    Boer, K

    Lieferbar in 1 - 2 Wochen

    24,00 €

    Boer, K
  • Stine (Großdruck)

    Henricus (Großdruck)

    Lieferbar in 3 - 5 Tagen

    24,80 €

    Henricus (Großdruck)
  • Stine

    Tredition

    Lieferbar in 5 - 7 Tagen

    24,90 €

    Tredition
  • Das erzählerische Werk 11. Stine

    Aufbau

    Sofort lieferbar

    28,00 €

    Aufbau

eBook

ab 0,49 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

9,39 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab 6,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein meisterhafter Kurzroman und ein Plädoyer für Menschlichkeit

In der Invalidenstraße 98e steigt wieder mal eine Fete. Der alte Graf und Lebemann hat sich bei der temperamentvollen jungen Witwe Pauline Pittelkow, seinem "Verhältnis", zu einer vergnüglichen Sause angesagt und an diesem Abend seinen Neffen Waldemar mitgebracht. Während es auf berlinische Weise hoch hergeht, die Trinksprüche immer gewagter, die szenischen Einlagen einer urkomischen Vorstadttragödin immer ausgelassener werden, fühlt sich der junge Graf von Haldern von Stines stillem Wesen angezogen. Sie, die gegensätzliche Schwester Paulines, wirkt mit ihrer Natürlichkeit so stark auf den kränklichen Waldemar, daß dieser alle Kraft zusammennimmt und Stine einen Antrag macht. Seine Familie will er verlassen, die Heimat aufgeben und in Amerika eine unabhängige Existenz gründen. Doch das Mädchen weiß, daß es keine Stine von Haldern geben wird. Ihr Nein nimmt dem jungen Mann allen Mut, auch den zum Leben.
Nachdem große Zeitschriften und selbst die "Vossin" einen Vorabdruck abgelehnt hatten, erschien "Stine" zuerst 1890 in der naturalistischen Wochenschrift "Deutschland". Kurz darauf folgte die Buchausgabe. Christine Hehle, die Herausgeberin von "Unterm Birnbaum" und "Effi Briest", deren neuartige Kommentare viel beachtet wurden, erörtert anhand dieses kleinen meisterlichen Romans, wie Fontane die Berliner Topographie der siebziger Jahre in sein imaginäres Fontanopolis verwandelt.

Theodor Fontane wurde am 30. Dezember 1819 im märkischen Neuruppin geboren. Nach vierjähriger Lehre arbeitete er in verschiedenen Städten als Apothekergehilfe und erwarb 1847 die Zulassung als »Apotheker erster Klasse«. 1849 gab er den Beruf auf, etablierte sich als Journalist und freier Schriftsteller und heiratete 1850 Emilie Rouanet-Kummer. 1855 bis Anfang 1858 hielt er sich in London auf, u. a. als »Presseagent« des preußischen Gesandten. Zwischen 1862 und 1882 kamen die »Wanderungen durch die Mark Brandenburg« heraus. Neben seiner umfangreichen Tätigkeit als Kriegsberichterstatter und Reiseschriftsteller war Fontane zwei Jahrzehnte Theaterkritiker der »Vossischen Zeitung«. In seinem 60. Lebensjahr trat er als Romancier an die Öffentlichkeit. Dem ersten Roman »Vor dem Sturm« (1878) folgten in kurzen Abständen seine berühmt gewordenen Romane und Erzählungen sowie die beiden Erinnerungsbücher »Meine Kinderjahre« und »Von Zwanzig bis Dreißig«. Fontane starb am 20. September 1898 in Berlin.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 112
Erscheinungsdatum 01.08.1995
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7466-5264-1
Verlag Aufbau TB
Maße (L/B/H) 19,1/11,5/1 cm
Gewicht 120 g
Auflage 3. Auflage

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Es lebe Fontane!
von einer Kundin/einem Kunden aus Jena am 12.10.2006

Ein weiteres Mal entscheidet die Ständeordnung über Leben oder Tod einer jungen gutgläubigen Liebe, die sich in den Rechtmäßigkeiten damaliger Verhältnisse verirrt und im traurigen Schicksal ihr Ende findet. Und auch wenn hierbei nicht der vermögende und gutbürgerliche Waldemar die standesgesetzlich untergeordnete Stine ablehnt,... Ein weiteres Mal entscheidet die Ständeordnung über Leben oder Tod einer jungen gutgläubigen Liebe, die sich in den Rechtmäßigkeiten damaliger Verhältnisse verirrt und im traurigen Schicksal ihr Ende findet. Und auch wenn hierbei nicht der vermögende und gutbürgerliche Waldemar die standesgesetzlich untergeordnete Stine ablehnt, sondern das junge Fräulein die weitsichtige und ängstliche Rolle einnimmt, so ist der Tod des mutigen W. von Haldern und das Zerbrechen ihrer gemeinsamen Zukunft auf gesellschaftliches Stagnationsdenken zurückzuführen. Ein trauriges, dramatisches und vor allem anschauliches Meisterwerk voller Poesie!


  • Artikelbild-0