Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Die Frauen von Savannah

Roman

(16)
Eine Hymne auf die Freundschaft; ein Roman, der das Herz erwärmtEin sommerfrischer Südstaaten-Roman aus den USA: Nach dem Tod ihrer Mutter wird die zwölfjährige CeeCee Honeycutt von ihrer Großtante Tootie aufgenommen, die in Savannah, Georgia, ein wunderschönes Südstaatenhaus mit riesigem Garten bewohnt. Umsorgt von drei warmherzigen Frauen kann CeeCee ihre schwierige Kindheit in Ohio hinter sich lassen und blüht auf.Ohio 1967: Die zwölfjährige CeeCee hat es nicht leicht. Ihre Mutter lebt in Gedanken im Jahr 1951, als sie Zwiebelkönigin von Vidalia und glücklich war. Manchmal läuft sie tagsüber im Ballkleid durch die Straßen und wirft Vorüberfahrenden Kusshändchen zu. Als die Mutter eines Tages von einem Eiswagen erfasst wird und stirbt, schickt der völlig überforderte Vater CeeCee zu Tante Tootie nach Savannah, die sie mit offenen Armen aufnimmt.Dort, im liebevoll dekorierten Südstaatenhaus mit üppig duftendem Garten, blüht CeeCee allmählich auf. Zum ersten Mal in ihrem Leben wird sie behütet. Neben ihrer Großtante kümmert sich die schwarze Köchin Oletta um sie und verwöhnt sie mit Zuckerpfirsichen, Zimtschnecken und Holundersaft. Als es zu einem rassistischen Überfall kommt, ist CeeCees neues Glück auf einmal in Gefahr. Doch die Frauen halten zusammen...Die Frauen von Savannah ist ein herzergreifender Roman, der das Leben feiert und von der Kraft der Freundschaft erzählt.
Rezension
»Diese wunderbare Geschichte über starke Frauen und tiefe Freundschaften ist so tröstlich wie der Duft von frischen Cookies.«
Portrait
Beth Hoffman wuchs auf der Farm ihrer Großeltern in Ohio auf. Sie interessierte sich von klein auf fürs Malen und Schreiben, wurde Innenarchitektin und gründete ihre eigene Firma. Nach einer schweren Erkrankung beschloss sie, ihren langgehegten Traum wahrzumachen und Romane zu schreiben. Ihr Debüt »Die Frauen von Savannah« war weltweit ein Erfolg. Beth Hoffman lebt mit ihrem Mann und drei klugen Katzen in Kentucky.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 368 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 15.03.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783462305968
Verlag Kiepenheuer & Witsch eBook
Dateigröße 2333 KB
Übersetzer Isabel Bogdan
Verkaufsrang 53.721
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

M. Döll, Thalia-Buchhandlung Wetzlar

Ein absolutes LIeblingsbuch! Wunderschöner Roman über Verlust, Freundschaft und das Gefühl, angekommen zu sein. Ein absolutes LIeblingsbuch! Wunderschöner Roman über Verlust, Freundschaft und das Gefühl, angekommen zu sein.

„Wie ein Tasse heiße Schokolade für die Seele“

Julia Joachimmeyer, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Ein wunderbar warmherziges Buch über die Stärke von Frauenfreundschaften, Solidarität, Geborgenheit und das kleine Glück. Fans von "Gute Geister" werden diese einmalige Geschichte lieben.
Wie ein Tasse heiße Schokolade für die Seele. Wunderschön!
Ein wunderbar warmherziges Buch über die Stärke von Frauenfreundschaften, Solidarität, Geborgenheit und das kleine Glück. Fans von "Gute Geister" werden diese einmalige Geschichte lieben.
Wie ein Tasse heiße Schokolade für die Seele. Wunderschön!

„Warmherziges zum Wohlfühlen“

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Im Laufe meines Buchhändlerinnen-Lebens habe ich einige wunderbare Südstaaten-Romane gelesen und dieses schmale Buch ist einer davon."Saving CeeCee Honeycutt" ist der engl.Titel und er paßt perfekt, denn es geht um die "Rettung" eine Jugendlichen durch eine entfernte (Groß)tante, als die Zwölfjährige auf einmal völlig alleine dasteht.CeeCee hat nämlich schon einiges mitgemacht, da ihr Vater als Vertreter ständig auf Reisen ist, während ihre manisch-depressive Mutter (wobei das Krankheitsbild damals noch nicht so bekannt war) in ihrer eigenen Welt lebt und nicht wirklich für ihre Tochter sorgen kann.Als sie während eines ihre Krankheitsschübe mit einem Auto kollidiert und stirbt und der Vater sich auch nach der Beerdigung nicht um CeeCee kümmern will,taucht Gottseidank Großtante Tootie auf.Sie nimmt das einsame,verschüchterte Mädchen mit zu sich nach Savannah, Georgia, wo sie mit ihrer schwarzen Köchin Oletta, einer exzentrischen Nachbarin und ihrer Truppe von Freundinnen, die für den Erhalt alter Südstaatenvillen kämpfen, CeeCee das Vertrauen in ein neues Leben verschafft. Diese aus der Sicht CeeCee`s erzählte Geschichte ist liebevoll ,warmherzig und mit dem Zeitkolorit der späteren 60er Jahre versehen, ein Buch, das die Leserin :-) mit einem Lächeln zurückläßt: Herz, was will man mehr ??? Im Laufe meines Buchhändlerinnen-Lebens habe ich einige wunderbare Südstaaten-Romane gelesen und dieses schmale Buch ist einer davon."Saving CeeCee Honeycutt" ist der engl.Titel und er paßt perfekt, denn es geht um die "Rettung" eine Jugendlichen durch eine entfernte (Groß)tante, als die Zwölfjährige auf einmal völlig alleine dasteht.CeeCee hat nämlich schon einiges mitgemacht, da ihr Vater als Vertreter ständig auf Reisen ist, während ihre manisch-depressive Mutter (wobei das Krankheitsbild damals noch nicht so bekannt war) in ihrer eigenen Welt lebt und nicht wirklich für ihre Tochter sorgen kann.Als sie während eines ihre Krankheitsschübe mit einem Auto kollidiert und stirbt und der Vater sich auch nach der Beerdigung nicht um CeeCee kümmern will,taucht Gottseidank Großtante Tootie auf.Sie nimmt das einsame,verschüchterte Mädchen mit zu sich nach Savannah, Georgia, wo sie mit ihrer schwarzen Köchin Oletta, einer exzentrischen Nachbarin und ihrer Truppe von Freundinnen, die für den Erhalt alter Südstaatenvillen kämpfen, CeeCee das Vertrauen in ein neues Leben verschafft. Diese aus der Sicht CeeCee`s erzählte Geschichte ist liebevoll ,warmherzig und mit dem Zeitkolorit der späteren 60er Jahre versehen, ein Buch, das die Leserin :-) mit einem Lächeln zurückläßt: Herz, was will man mehr ???

„Wundervoll“

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Falls oder wenn Sie den Film "Grüne Tomaten" genossen haben - vor allem dessen Atmosphäre -, ist "Die Frauen von Savannah" IHR Buch. Versprochen. Warmherzig erzählt besticht der Roman vor allem durch seine Stimmung, die trotz aller melancholischen Tristesse immer auch den kleinen Hoffnungsschimmer verspricht. Einfach wundervoll. Falls oder wenn Sie den Film "Grüne Tomaten" genossen haben - vor allem dessen Atmosphäre -, ist "Die Frauen von Savannah" IHR Buch. Versprochen. Warmherzig erzählt besticht der Roman vor allem durch seine Stimmung, die trotz aller melancholischen Tristesse immer auch den kleinen Hoffnungsschimmer verspricht. Einfach wundervoll.

„Charmant und warmherzig “

Christina Dumke, Thalia-Buchhandlung Brühl

Eines dieser Bücher die einfach glücklich machen. Warmherzig, mit viel Gefühl, Weisheit und Humor erzählt.Ich habe es sehr gern gelesen und unzählige Male erfolgreich verschenkt.
Genau richtig für alle die ein bißchen Aufmunterung vertragen können.
Eines dieser Bücher die einfach glücklich machen. Warmherzig, mit viel Gefühl, Weisheit und Humor erzählt.Ich habe es sehr gern gelesen und unzählige Male erfolgreich verschenkt.
Genau richtig für alle die ein bißchen Aufmunterung vertragen können.

„zauberhaft und magisch“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

CeeCee, Tante Tootie und Oletta finden zu einer Familie zusammen. CeeCee hat viel Trauriges und Tragisches hinter sich und wird mit Liebe, Verständnis, Zimtschnecken und Zuckerpfirsichen wieder aufgepäppelt ! Ein schönes altes Südstaatenhaus, ein großer Garten, die Nachbarinnen Miz Hobbs und Miz Goodpepper tun das Übrige und vermitteln Wohlgefühle allein schon beim Lesen . Aber auch 1967 gibt es Rassenproblematik und es kommt bei einem Ausflug zu einem schrecklichen Überfall - doch daraus erwächst neue Kraft und neuer Zusammenhalt ! CeeCee, Tante Tootie und Oletta finden zu einer Familie zusammen. CeeCee hat viel Trauriges und Tragisches hinter sich und wird mit Liebe, Verständnis, Zimtschnecken und Zuckerpfirsichen wieder aufgepäppelt ! Ein schönes altes Südstaatenhaus, ein großer Garten, die Nachbarinnen Miz Hobbs und Miz Goodpepper tun das Übrige und vermitteln Wohlgefühle allein schon beim Lesen . Aber auch 1967 gibt es Rassenproblematik und es kommt bei einem Ausflug zu einem schrecklichen Überfall - doch daraus erwächst neue Kraft und neuer Zusammenhalt !

Kundenbewertungen

Durchschnitt
16 Bewertungen
Übersicht
14
2
0
0
0

Hinreißend und berührend!
von Monika Schulte aus Hagen am 25.08.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Cecelia Rose Honeycutt, von allen liebevoll CeeCee genannt, hat schon einiges mitgemacht mit ihren 12 Jahren. Vom Vater allein gelassen, musste sie mit ansehen, wie ihre Mutter immer weiter in eine andere Welt abdriftete. Einer Welt voller bunter Cocktailkleider, die sich in einem Laden für wenige Dollar gekauft hat... Cecelia Rose Honeycutt, von allen liebevoll CeeCee genannt, hat schon einiges mitgemacht mit ihren 12 Jahren. Vom Vater allein gelassen, musste sie mit ansehen, wie ihre Mutter immer weiter in eine andere Welt abdriftete. Einer Welt voller bunter Cocktailkleider, die sich in einem Laden für wenige Dollar gekauft hat und mit denen sie tagsüber durch die Straßen tanzte. Als CeeCees Momma eines Tages bei einem Tanz über die Straße überfahren wird und stirbt, gibt der Vater das Mädchen zu ihrer Großtante Tootie, die in Savannah lebt. Oletta, die farbige Angestellte und Tootie selbst, kümmern sich von Stund an liebevoll um das Mädchen, das in ihrem bisherigen Leben nur wenig Familienleben kennengelernt hat. Die warmherzigen Frauen schaffen es, dass CeeCee Vertrauen zu ihnen aufbaut. CeeCee blüht regelrecht auf bei so viel Liebe und Entgegenkommen. Endlich darf sie glücklich sein! Als sie mit Oletta und ein paar anderen Frauen ans Meer fährt, kommt es zu einem rassistischen Überfall und alte Ängste überrollen das junge Mädchen wie eine Flutwelle. "Die Frauen von Savannah" - es ist eine dieser leisen und großartigen Geschichten, die einem unvergessen bleiben. Der Roman spielt in den Sechziger Jahren, ist jedoch so aktuell wie nie. Eine warmherzig erzählte Geschichte über die Frauen von Savannah, bei denen Zusammenhalt groß geschrieben wird und nicht nur eine Floskel ist. "Die Frauen von Savannah" - bezaubernd, schön, berührend. Ein hinreißendes Buch, das ich längst hätte lesen sollen. Es lag seit 2012 in meinem Bücherschrank. Ich bin unheimlich froh, dass ich es endlich gelesen habe.

Super
von einer Kundin/einem Kunden am 23.09.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Genauso toll wie das 1. Buch. Sehr herzlich geschrieben. Ein sehr einfühlsames Buch . Wann gibt es wieder ein neues Buch in Deutsch?

Eine herzerwärmende Geschichte!
von Martina Meyen aus Sankt Augustin am 14.11.2013
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dieses Buch lebt von den Kleinigkeiten.Wunderschöne Anekdoten werden in wunderschönen Sätzen erzählt. Der Schreibstil hat mir von Anfang an gefallen. Ich liebe schöne Sprache und die wird hier auf eine ganz besondere Weise zelebriert. Denn CeeCee erzählt in der Ich-Form und der kindliche Charme ließ mich sehr oft lächeln,... Dieses Buch lebt von den Kleinigkeiten.Wunderschöne Anekdoten werden in wunderschönen Sätzen erzählt. Der Schreibstil hat mir von Anfang an gefallen. Ich liebe schöne Sprache und die wird hier auf eine ganz besondere Weise zelebriert. Denn CeeCee erzählt in der Ich-Form und der kindliche Charme ließ mich sehr oft lächeln, manchmal staunen und manchmal auch inne halten. Das kleine Mädchen hatte einen schweren Start ins Leben. Der hilflose Vater ließ sie mit einer psychisch kranken Mutter allein und das hat CeeCee sehr geprägt. Aber das füllt nur die ersten Seiten, denn die Mutter stirbt und im Haus ihrer warmherzigen Großtante beginnt für CeeCee ein aufregendes neues Leben. Die Erinnerungen an die Zeit mit ihrer kranken Mutter schwappen immer wieder hoch und werden in kurzen Rückblenden erzählt. Aber die neuen Eindrücke sind so mächtig, dass die Erinnerungen verblassen genau wie die Angst, so zu werden wie ihre Mutter. Ihre Großtante Tootie ist eine wunderbare ältere Dame und hinter der harten Schale von Köchin Oletta verbirgt sich ein puddingweicher Kern. CeeCee lernt zu vertrauen und sie lernt zu lieben. Manche Szenen sind so schön, dass ich schlucken musste. Ganz am Rande werden auch die Rassenprobleme angesprochen, aber da die ganze Geschichte aus der Sicht des Kindes erzählt wird, geht es nicht in die Tiefe. Für mich war das ok, denn ich habe keine kritischen Roman erwartet. Es ist ein regelrechtes Wohlfühlbuch ... über starke und manchmal ein bisschen skurrile Frauen, über bedingungslose Freundschaft. Und … es ist eine Geschichte, in der für Männer kein Platz ist. Das Buch hat keinen besonderen ersten Satz, aber mittendrin so vieles, was ich mir am liebsten aufgeschrieben hätte. Gibt es eine schönere Liebeserklärung als „ In der Küche scheint die Sonne gar nicht, wenn du mich nicht anguckst“ (S. 280). Die Geschichte ist wie eine leichte Sommerbrise, die die Haut streichelt. Ich konnte mich fallen lassen und habe mich einfach nur wohl gefühlt. Fazit: Leicht und wunderschön erzählt. Ich habe es mit einem Lächeln beendet.