Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Die Erlöser AG

Roman

(3)
Berlin in nächster Zukunft. Auf der Bundespressekonferenz bricht Tumult aus, Paragraph 216 ist abgeschafft: Tötung auf Verlangen bleibt fortan ungestraft! Hier treffen auch Paul Kungebein, ambitionierter Jungredakteur, und Hendrik Miller, Oberarzt an der Charité, aufeinander. Gemeinsam gründen sie eine Agentur, die den Dementen aus Berlins Altenghetto einen sanften Tod ermöglicht – durch aktive Sterbehilfe.
Erste Patientin ist die anrührend gezeichnete, fast hundertjährige Elsa Lindström. Bei Weißwein und Lachs rühmen sich Miller und Kungebein ihrer humanitären Taten. Daheim versorgt Kungebein liebevoll seinen umnachteten Vater Victor.
Hendrik Miller hingegen denkt weiter. Auch solche Kranke, die einen Sterbewunsch nicht mehr artikulieren können, möchte der Arzt erlösen …
In seinem brillant geschriebenen und grotesk komischen Roman entwirft Björn Kern ein Szenario zwischen Liebe und Leid, dem man sich nicht entziehen kann – spannend, voller suggestiver Bilder, die den Leser nicht loslassen, und mit einem überraschenden Ende. Ein hochaktueller Roman, der niemanden kalt lässt.
Portrait
Björn Kern, 1978 in Lörrach geboren, arbeitete in einem psychiatrischen Pflegeheim in Südfrankreich. Nach seinem Debütroman «KIPPpunkt» (dtv 2001) folgten im Verlag C.H.Beck der viel gelobte Roman «Einmal noch Marseille» (2005) und «Das erotische Talent meines Vaters» (2010). Björn Kern erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen, zuletzt das Heinrich-Heine-Stipendium. Er lebt in Südbaden und Berlin.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 272 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 23.03.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783406640124
Verlag C.H.Beck
Dateigröße 2209 KB
Verkaufsrang 46.680
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Utopie??
von einer Kundin/einem Kunden aus Düsseldorf am 11.04.2012

Durch die gelungene Verfilmung unter dem Titel " Komm, schöner Tod" erinnerte ich mich an das Buch von Björn Kern. Für uns z. Zt. noch nicht denk-und machbar, gibt es ein neues Gesetz: Tötung auf Verlangen bleibt ungestraft. Paul Kungebein, ein Journalist mit Alkoholproblem, der zuhause liebevoll seinen dementen... Durch die gelungene Verfilmung unter dem Titel " Komm, schöner Tod" erinnerte ich mich an das Buch von Björn Kern. Für uns z. Zt. noch nicht denk-und machbar, gibt es ein neues Gesetz: Tötung auf Verlangen bleibt ungestraft. Paul Kungebein, ein Journalist mit Alkoholproblem, der zuhause liebevoll seinen dementen Vater pflegt, läßt sich auf einen Deal mit dem skrupellosen Arzt Hendrik Miller ein. Der will das Geschäft mit dem Tod professionell vermarkten. Lesen Sie und ich verspreche Ihnen , daß Sie berührt und entsetzt sein werden, wie hier eine Zukunftsvision von der " Erlösung" alter Menschen erzählt wird.

Wirklich gut gedacht und gemacht
von Dietmar Behneke aus Wildau am 18.10.2009
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

In der Zukunft wird die Berliner Bevölkerung immer älter, der „Osten“ stirbt aus, weil das der bevorzugte Lebensraum der Jugend ist und hinter der Siegessäule beginnt das „Getto“, Kosename für den „Berliner Stift“, wo alle Alten leben, die nicht mehr allein zurechtkommen! Zu Beginn der Geschichte wird ein Gesetz... In der Zukunft wird die Berliner Bevölkerung immer älter, der „Osten“ stirbt aus, weil das der bevorzugte Lebensraum der Jugend ist und hinter der Siegessäule beginnt das „Getto“, Kosename für den „Berliner Stift“, wo alle Alten leben, die nicht mehr allein zurechtkommen! Zu Beginn der Geschichte wird ein Gesetz gekippt, so dass Tötung auf Verlangen nicht mehr strafbar ist. Und schon wird die erste Vermittleragentur gegründet und arbeitet erst schleppend und immer erfolgreicher. Wirklich gut gedacht und gemacht