Warenkorb
 

Lesen Sie Ihre eBooks auf dem tolino shine 3. Zum Jubiläum für nur 100 EUR**

Die Steinflut

Eine Novelle

Weitere Formate

Taschenbuch
Am 9. September 1881 in einem kleinen Dorf hoch oben in den Schweizer Bergen: Die

kleine Katharina wird zusammen mit ihrem jüngeren Bruder zur Großmutter geschickt. Dort soll sie die nächsten Tage verbringen, bis die Mutter ihr sechstes Kind zur Welt gebracht hat. Katharina könnte froh sein, daß sie weg darf, doch die Mutter sieht krank aus, und dem Mädchen bleibt nicht verborgen, daß die Nachbarn und Gäste in der Wirtschaft ihrer Eltern merkwürdig unruhig sind. Mit gemischten Gefühlen macht sich Katharina deshalb auf den Weg.

Seit Tagen regnet es, und nicht nur das Wetter sorgt im Dorf für gedrückte Stimmung. Von einem Hang sind einige Tannen ins Tal hinabgestürzt, und irgend etwas braut sich zusammen. Aber was? Soll man sich wegen ein paar Tannen und Steinschlägen aufregen und allen Ernstes die Fabrik am Ort schließen? 150 Männer sind dort mit dem Abbau von Schiefer beschäftigt, und die dürfen Lohn und Brot nicht verlieren. Dann könnte man genausogut auch Katharinas Angsttraum wahrmachen und das ganze Dorf wegschicken ...

In Franz Hohlers Novelle, die ihren großen Vorfahren von Jeremias Gotthelf bis Gottfried Keller in nichts nachsteht, hört man die Ofen vor sich hinsummen, die Stufen der Holztreppen knarren, und der Geruch des Schnaps, den die Männer trinken, steigt einem in die Nase. Hohler liebt diese Bergwelt, das karge und elementare Leben der Menschen dort. Und natürlich haben alle nur gute Gründe, ihr Leben, so wie sie es kennen, nicht aufgeben zu wollen.

Warum aber kommt niemandem in den Sinn, diesen guten Gründen wenigstens ein einziges Mal zu mißtrauen?
Rezension
"Eine kleine, meisterhafte Erzählung ist so entstanden, die sich durchaus messen kann mit den Novellen eines Jeremias Gotthelf oder Gottfried Keller."
Portrait
Franz Hohler wurde 1943 in Biel, Schweiz, geboren. Er lebt heute in Zürich und gilt als einer der bedeutendsten Erzähler seines Landes. Hohler ist mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden, zuletzt mit dem Alice-Salomon-Preis und dem Johann-Peter-Hebel-Preis. Sein Werk erscheint seit über vierzig Jahren im Luchterhand Verlag.
Zitat
"Wirkungsvoll und sehr zurückhaltend hat Franz Hohler seinen Kunstgriff eingesetzt."
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 176 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 27.04.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783641080808
Verlag Random House ebook
Dateigröße 386 KB
Verkaufsrang 76989
eBook
eBook
7,99
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

beklemmend..

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Nach einer wahren Begebenheit wird uns hier von den letzten Stunden vor einer schrecklichen Naturkatastrophe erzählt. Die Stimmung ist angespannt, keiner rechnet jedoch mit dem Schlimmsten und Geburt und Tod liegen nahe zusammen. erzählt wird aus der Sicht Katharinas, einem kleinen Mädchen, deren Welt schon durch die nahende Ankunft des Geschwisterchen zu wanken droht ! Klein und fein erzählt aber trotzdem eine große Geschichte !

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

ein stück geschickte
von MonaMayfair aus karlsruhe am 14.12.2005
Bewertet: Buch (gebunden)

ein stück geschichte.. schweizer geschichte.. geschichte der glarner alpen.. und ein ganz klein bisschen die geschichte meiner vorfahren, die aus der nähe von elm kommen.. ich kenne das unheimliche gefühl, das einen beschleicht, wenn man am fuss eines felsens entlang geht und man teilweise den himmel nicht mehr sieht, weil ein s... ein stück geschichte.. schweizer geschichte.. geschichte der glarner alpen.. und ein ganz klein bisschen die geschichte meiner vorfahren, die aus der nähe von elm kommen.. ich kenne das unheimliche gefühl, das einen beschleicht, wenn man am fuss eines felsens entlang geht und man teilweise den himmel nicht mehr sieht, weil ein stück des felsens überhängt.. unheimlich.. beklemmend.. beängstigend.. und franz hohler geht nun her und erzählt vom bergsturz in elm.. ich kenne die gegend.. weiss, wie es dort jetzt aussieht.. die geschichte wirkt dadurch noch viel "echter", als sie überhaupt sein kann..