Warenkorb
 

Ghost Rider: Spirit of Vengeance

(2)
Einige Jahre sind vergangen, seit der frühere Stuntman Johnny Blaze seinen Pakt mit dem Teufel schloss und zum Ghost Rider wurde: Als schier unkontrollierbares brennendes Skelett, beseelt von einem Feuerdämon, jagte er auf seinem Motorrad durch die Nacht. Inzwischen lebt Blaze zurückgezogen, denn nichts fürchtet er mehr, als dass der Ghost Rider wieder in ihm geweckt wird. Doch dann entführt die Armee des Teufels den zehnjährigen Danny, der über besondere Kräfte verfügt und dessen Mutter Nadya. Moreau, der letzte der Kriegsmönche, die den Jungen beschützten, bittet Blaze um Hilfe. Dieser muss sich entscheiden, denn allein der Ghost Rider ist fähig, den Jungen aus den Klauen des Bösen zu befreien und somit die ganze Welt vor dem Verderben zu retten.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium DVD
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 12 Jahren
Erscheinungsdatum 10.08.2012
Regisseur Mark Neveldine, Brian Taylor
Sprache Deutsch, Englisch (Untertitel: Deutsch)
EAN 0886919639391
Genre Action
Studio Universum Film
Spieldauer 91 Minuten
Bildformat 16:9 Widescreen
Tonformat Deutsch: DD 5.1, Englisch: DD 5.1
Produktionsjahr 2011
Film (DVD)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
1
0

Sehenswert
von einer Kundin/einem Kunden aus Ludwigshafen am 30.12.2016

Er ist nicht so gut, wie der Erste, aber auf jeden Fall sehenswert. Nicholas Cage hatte in vielen Szenen wohl zuviel Handlungsspielraum, den er nicht gut eingesetzt hat. Aber der Typ, der den Teufel spielt, hätte man ganz auswechseln können. Furchtbar. Eine schöne Art jedoch wird im Film gezeigt,... Er ist nicht so gut, wie der Erste, aber auf jeden Fall sehenswert. Nicholas Cage hatte in vielen Szenen wohl zuviel Handlungsspielraum, den er nicht gut eingesetzt hat. Aber der Typ, der den Teufel spielt, hätte man ganz auswechseln können. Furchtbar. Eine schöne Art jedoch wird im Film gezeigt, dem Teufel ein Schnippchen zu schlagen. Ich mag ihn. Wie der Ghostrider sich verwandelt, ist echt irre

enttäuschend
von einer Kundin/einem Kunden am 03.08.2012

wie nicolas cage seit einigen jahren für seine schlechten filme bekannt ist, so bestätigt auch dieser film, dass er absolut nichts taugt und den schauspieler nur lächerlicht macht.