Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Die psychoanalytische Einfühlung

2., korr. Aufl. 2012

Mit dem Patienten fühlen, über den Patienten nachdenken: Bolognini beschäftigt sich seit dreißig Jahren mit der »Einfühlung«, einem der bedeutsamsten, aber auch der am schwersten zu definierende und umstrittenste Begriff in der jüngeren Geschichte der Psychoanalyse. In diesem Buch untersucht er dessen philosophische Ursprünge und verfolgt seine Entwicklung bei Freud und den ersten Psychoanalytikern bis zu seiner Aufwertung in den fünfziger Jahren, die mit einer neuen Auffassung der Gegenübertragung einherging. Als eigenständigen Beitrag zur psychoanalytischen Theorie stellt er Überlegungen an, die zum Kern der Beziehung zwischen Therapeut und Patient führen, wobei er die fruchtbare Problematik des Einfühlungsbegriffs in ihrer Gänze im Auge behält.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Inhalt

    Einführung: Modelle, Harmonie und Zusammenhang der Psychoanalyse

    Erster Teil: Eine historische Rekonstruktion
    1. Die romantische Einfühlung
    2. Freud und die Einfühlung
    3. Die Pioniere
    4. Die fünfziger Jahre: Die Wiederentdeckung der Einfühlung
    5. Die Klein’sche und post-Klein’sche Auffassung der Einfühlung
    6. Ein italienischer Beitrag: Savo Spazàl und die »vergleichende Analyse«

    Zweiter Teil: Eine zeitgenössische Perspektive
    7. Die innere Haltung des Analytikers: Analyse mit dem Ich und Analyse mit dem Selbst
    a) Das Ich, das Selbst und das Unbewusste
    b) Über einige charakteristische Modalitäten des psychoanalytischen Kontakts

    8. Einfühlung und Gegenübertragung: Die Affekte des Analytikers als Problem und als Ressource
    a) Aldo, der herzlose Manager
    b) Überlegungen zum Fall

    9. Einfühlung und Miterleben: Eine notwendige Unterscheidung
    a) Sara, ein ansteckender Defätismus
    b) Überlegungen zum Fall
    c) Das Miterleben als therapeutischer Faktor
    d) Beziehung zwischen Miterleben und Einfühlung
    e) Das Miterleben ist ein Vorläufer des empathischen Verstehens
    f) Schicksale des Miterlebens

    10. Der gutmütige Analytiker und der gute Analytiker: Einfühlung und Hass bei der Gegenübertragung
    a) Die Einfühlung und die passende negative Gegenübertragung

    11. Einfühlung und »Empathismus«
    a) Die empathische Haltung zwischen Konkordanz und Komplementarität
    b) Alessandra, eine junge Dame aus guter Familie
    c) Über die Aufgabe bzw. den Anspruch »einzufühlen«
    d) Ein psychoanalytischer Weg: Von der emotionalen Wüste zur Einfühlung
    e) Schlussfolgerungen

    12. Die Einfühlung und das Unbewusste
    a) Topische Aspekte
    b) Strukturelle Aspekte
    c) Die Hauptprobleme
    d) Anna und das Lächeln »mit zusammengebissenen Zähnen«
    e) Diskussion

    13. Einfühlung und Fusionalität
    a) Die Wut Leopoldos

    14. Natürliche Einfühlung und psychoanalytische Einfühlung

    Schlussbetrachtungen
    Der Abschied des Herrn Piero
    Eine Stunde mit Herrn Piero
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 220
Erscheinungsdatum Oktober 2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8379-2202-8
Reihe Bibliothek der Psychoanalyse
Verlag Psychosozial
Maße (L/B/H) 21,1/14,9/2 cm
Gewicht 340 g
Originaltitel L`empatia psicoanalitica
Übersetzer Anselm Jappe
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
24,90
24,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.