Der alte Dessauer

Humoresken, Band 42 der Gesammelten Werke

Karl Mays Gesammelte Werke Band 42

Karl May

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

24,00 €

Accordion öffnen
  • Der alte Dessauer

    Karl-May

    Sofort lieferbar

    24,00 €

    Karl-May

eBook

ab 9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Um die fast legendäre Gestalt Leopolds I., Fürst von Anhalt-Dessau, ranken sich diese sieben Humoresken. Mitreißend und witzig berichtet May von dem seltsamen Fürsten, der zwar ein Rauhbein und Grobian, dabei aber auch ein gutmütiger und in seiner Art gerechter Landesvater war.

Der Band enthält folgende Erzählungen:
1.) Der Scherenschleifer
2.) Ein Fürst-Marschall als Bäcker
3.) Der Pflaumendieb
4.) Fürst und Leiermann
5.) Drei Feldmarschalls
6.) Pandur und Grenadier
7.) Seelenverkäufer
Nachwort
Eine Studienreise Karl Mays (1898) von Kantor Fr. Hinnrichs
Kartenskizze zu den Erzählungen.

Die vorliegenden Erzählungen spielen in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts.

Karl May (1842-1912) ist mit einer Auflage von 100 Mio. Exemplaren - davon allein 80 Mio. aus dem Karl-May-Verlag (inkl. Lizenzen) - der meistgelesene Schriftsteller deutscher Sprache! Seine Werke wurden in mehr als 40 Sprachen übersetzt. Die fremdsprachige Auflage weltweit wird auf weitere 100 Mio. Bände geschätzt.

Produktdetails

Format ePUB i
Herausgeber Roland Schmid
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 528 (Printausgabe)
Altersempfehlung 8 - 8 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 01.11.2011
Sprache Deutsch
EAN 9783780215420
Verlag Karl-May
Dateigröße 1459 KB

Weitere Bände von Karl Mays Gesammelte Werke

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
0
0
1

Sehr schlechte Digitalisierung
von einer Kundin/einem Kunden aus Weimar am 23.08.2012

Beim Umwandeln in das epub-Format wurde das "ß" einfach weggelassen.Offensichtlich hat man sich das Korrekturlesen eingespart. Ich bin vom Karl-May-Verlag entäuscht und kann das Buch in der E-book-Form nicht empfehlen. Schade.

  • Artikelbild-0