Warenkorb
 

Engel des letzten Tages

Roman

(7)

Lebe jeden Tag, als wäre es der letzte
Jophaniel, Hachamel, Nith Haia und die junge Auszubildende Ilmuth - diese vier Engel auf den Brücken von Prag haben eine wichtige Mission: Sie sollen Menschen, die in Kürze sterben werden, eine letzte Freude machen. Diese himmlischen Wesen tragen keine Flügel, neigen zum Zynismus und sind doch fest davon überzeugt, dass jedes Promille menschlichen Glücks schon ein großer Erfolg ist.

Portrait

Michal Viewegh, geboren 1962 in Prag, arbeitete nach einem abgebrochenen Wirtschaftsstudium als Nachtwächter. Später studierte er Tschechisch und Pädagogik an der Karls-Universität in Prag und war als Lehrer und Redakteur tätig. Michal Viewegh, der in seiner Heimat ein Bestsellerautor ist, lebt als freier Schriftsteller in Prag.

… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 128
Erscheinungsdatum 01.01.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-14181-9
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19,1/12,1/1,5 cm
Gewicht 151 g
Originaltitel Andéle vsedního dne
Übersetzer Eva Profousová
Buch (Taschenbuch)
8,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„stark berührend und großartig !!!“

Annegrit Fehringer, Thalia-Buchhandlung Kassel

Michael Viewegh, übrigens tschechischer Bestseller-Autor, hat einen großartigen, kleinen und feinen Roman über die letzten Dinge im Leben mit ungeheurer Leichtigkeit geschrieben. Drei Engel in Prag beobachten und begleiten drei Menschen am letzten Tag ihres Lebens, und versuchen ihnen diesen noch ein kleines bisschen angenehm zu gestalten. Dabei geraten auch die drei Engel in psychische Konfliktsituationen, während sie über den Sinn des Lebens und über Gott diskutieren und philosophieren. Lassen Sie sich unbedingt auf dieses außergewöhnliche Buch ein! Sie werden es nicht bereuen. Michael Viewegh, übrigens tschechischer Bestseller-Autor, hat einen großartigen, kleinen und feinen Roman über die letzten Dinge im Leben mit ungeheurer Leichtigkeit geschrieben. Drei Engel in Prag beobachten und begleiten drei Menschen am letzten Tag ihres Lebens, und versuchen ihnen diesen noch ein kleines bisschen angenehm zu gestalten. Dabei geraten auch die drei Engel in psychische Konfliktsituationen, während sie über den Sinn des Lebens und über Gott diskutieren und philosophieren. Lassen Sie sich unbedingt auf dieses außergewöhnliche Buch ein! Sie werden es nicht bereuen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
4
3
0
0
0

Tiefsinniger, trauriger, aber auch witziger Roman über das Leben und die kleinen Dinge, welche es erst lebenswert machen.
von Pink Anemone aus Wien am 09.04.2017
Bewertet: gebundene Ausgabe

Jophaniel, Hachamel, Nith Haia und die junge Auszubildende Ilmuth – diese vier Engel auf den Brücken von Prag haben eine wichtige Mission: Sie sollen Menschen, die in Kürze sterben werden, eine letzte Freude machen. Diese himmlischen Wesen tragen keine Flügel, neigen zum Zynismus und sind doch fest davon überzeugt,... Jophaniel, Hachamel, Nith Haia und die junge Auszubildende Ilmuth – diese vier Engel auf den Brücken von Prag haben eine wichtige Mission: Sie sollen Menschen, die in Kürze sterben werden, eine letzte Freude machen. Diese himmlischen Wesen tragen keine Flügel, neigen zum Zynismus und sind doch fest davon überzeugt, dass jedes Promille menschlichen Glücks schon ein großer Erfolg ist....(Klappentext) --------------------------------------- Auf nur 126 Seiten eröffnet sich dem Leser ein unglaublich tiefsinniger, trauriger, aber auch witziger Roman über das Leben und den Tod. Vor allem über das Leben, dass erst durch den Tod an Bedeutung gewinnt und welches wir an uns oft nur so vorüberziehen lassen, ohne es bewusst wahrzunehmen. Ein Buch, welches uns lehrt auch die kleinen Dinge zu schätzen und nichts als selbstverständlich hinzunehmen. Ein Buch das nachallt und zum Nachdenken anregt. Dies alles schafft der Autor indem er vier Engel nach Prag reisen lässt, um zwei Menschen vor ihrem Tod noch einmal glücklich zu machen. Hachamel - der Chef dieser Truppe; nimmt die Todesfälle manchmal viel zu persönlich und verträgt angeblich den Klimawechsel nicht immer gut. Er ist der Älteste und Ruhigste unter ihnen. Nith-Haiah - der Zweitälteste; hat eine Schwäche für Fernsehserien und liebt es daher Menschen mit Berühmtheiten zu vergleichen, aus Serien zu zitieren, oder einfach Situationen aus diesen zu vergleichen. Jophaniel - sarkastisch und zynisch; glaubt nicht immer an Gott, zumindest zweifelt er an den Logistikfähigkeiten des Arbeitgebers und ist mit den Arbeitsbedingungen unzufrieden. (dieser Engel war von Anfang an mein Lieblingsengel ^^) Ilmuth - das weibliche Engelsexemplar unter ihnen und das Nesthäkchen, wenn man das bei jahrhundert alten Engeln so sagen kann. Dieser Einsatz in Prag ist ihr erster und sie ist quasi noch in Ausbildung. Bis auf Ilmuth kommt jeder Engel zu Wort und mit ihnen besucht der Leser die beiden Todeskandidaten, aber auch deren Angehörigen. Denn die Aufgabe der Engel ist nicht nur das kurzfristige Glück der "Klienten", sondern auch die Hinterbliebenen. Denen wird geholfen mit dem Verlust besser zurecht zu kommen. Und dann wäre da noch Ester - eine junge Witwe, die noch in der frischen Trauerphase steckt, nachdem ihr Mann an Krebs gestorben ist. Eine Ärztin mit leicht morbidem Humor, welche versucht wieder ins Leben zurückzukehren. Wie sich im Verlauf der Geschichte herausstellt ist sie auch auf gewisse Art ein Engel. Scheinbar haben die lebenden Protagonisten so gar nichts miteinander zu tun oder gemeinsam und doch ist ihr Schicksal eng miteinander verbunden. Wie eng erfährt der Leser erst während des Lesens. Der Schreibstil ist flüssig, schnörkellos und nüchtern. Wer also ein esoterisch angehauchtes Engelbuch erwartet liegt komplett falsch. In diesem Roman geht es aber nicht nur um das Leben und Sterben, sondern vor allem um die zwischenmenschlichen Beziehungen und die Hoffnung, um die kleinen Dinge des Lebens, die oft schöner sind als die großen, wenn man sie nur bewusster betrachten und beachten würde. Dabei kommt der Humor nicht zu kurz. Dieser wird immer an den richtigen Stellen eingebracht und lockert die Geschichte auch etwas auf. Fazit: Ein Buch wie das Leben selbst - tiefsinnig, traurig, skurril, aber auch zum Schmunzeln und Lachen. Es regt zum Nachdenken über das Leben an und über die großen und kleinen Dinge die es bereithält. Von mir gibt es daher eine absolute Leseempfehlung! In diesem Sinn - CARPE DIEM!

Mal was anderes....
von einer Kundin/einem Kunden am 15.10.2011
Bewertet: Buch (gebunden)

Auf dieses Buch muss man sich einlassen. Es ist anders, es ist gleichzeitig traurig und macht aber auch Mut. Ein wirklich ungewöhnliches Leseerlebnis, dass lange in mir nachgeklungen hat. Ich werde das Buch auch in Zukunft nochmal lesen, denn alles kann man beim ersten Lesen gar nicht erfassen.

Memento mori
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 14.07.2011
Bewertet: Buch (gebunden)

In "Engel des letzten Tages" begleiten wir 4 dieser übersinnlichen Wesen auf ihrer Reise rund um die Erde auf ihrer Mission den bald Verstorbenen die letzten Stunden zu verschönern. Wir finden uns in Prag wieder, wo Karel, der als Fahrlehrer arbeitet, bald bei einem Autounfall ums Leben kommen wird,... In "Engel des letzten Tages" begleiten wir 4 dieser übersinnlichen Wesen auf ihrer Reise rund um die Erde auf ihrer Mission den bald Verstorbenen die letzten Stunden zu verschönern. Wir finden uns in Prag wieder, wo Karel, der als Fahrlehrer arbeitet, bald bei einem Autounfall ums Leben kommen wird, Zdenek, der seine Familie verlor und die junge Witwe Ester, die ihren krebskranken Mann bis zum Ende pflegte. Die unterschiedlichen Erzählperspektiven geben dem Buch viele interessante Stimmen und Michal Viewegh schafft es jeder dieser Stimmen auch eigene Züge zu geben. Beim Lesen der Kapitel weiß man sofort mit wem man es zu tun hat. Das Schicksal verändern können die Engel aber nicht und jeder von ihnen geht anders mit dem Sterben um. Sie führen Gespräche darüber und zweifeln sogar an Gott. Die Tschechen sind für mich immer ganz etwas besonderes und schreiben in einem Stil, der einem gleich unter die Haut geht. Die Geschichten sind nur oberflächlich einfach, denn in ihnen steckt sehr viel Wahrheit und kluge Überlegung.