Warenkorb
 

Jacob beschließt zu lieben

Roman. Ausgezeichnet mit dem Schweizer Buchpreis 2011 und dem Eichendorff-Preis 2012

Weitere Formate

Taschenbuch
gebundene Ausgabe

Rumänien in den 30er-Jahren: Jakob Obertin, ungehobelt und machtbesessen, herrscht unangefochten über das Dorf Triebswetter. Kummer bereitet ihm einzig sein Sohn Jacob: Er kränkelt und besitzt keinerlei Durchsetzungsvermögen beim Kampf um Einfluss und Eigentum. Dies trägt ihm die brutale Verachtung seines Vaters ein. Mehrfach steht Jacob in seinem Leben vor dem Nichts. Doch immer wieder trifft er Menschen, die ihm helfen, die politischen Wechselfälle und persönlichen Schicksalsschläge zu überstehen und einen neuen Aufbruch zu wagen.

Kraftvoll und zärtlich erzählt Florescu diese Geschichte von Liebe und Freundschaft, Gewalt und Verrat, Armut und Vertreibung und vermittelt ganz nebenbei ein Kapitel europäischer Geschichte.

• Schweizer Buchpreis 2011

• Eichendorff-Preis 2012 für Florescus literarisches Werk

Portrait
Catalin Dorian Florescu, 1967 in Timisoara, Rumänien, geboren - ein Schweizer mit rumänischer Seele, wie er von sich selbst sagt. Im Sommer 1982 floh er mit seinen Eltern in die Schweiz. Nach einem Studium der Psychologie und Psychopathologie arbeitete er von 1995 bis 2001 als Psychotherapeut in einem Rehazentrum für Drogenabhängige. Sein erster Roman, ›Wunderzeit‹, erschien 2001. Es folgten die Romane ›Der kurze Weg nach Hause‹ (2002), ›Der blinde Masseur‹ (2006) und ›Zaira‹ (2008). Sein Werk, das in mehrere Sprachen übersetzt ist, wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, unter anderem 2001 mit dem Chamisso-Förderpreis und 2003 mit dem Anna-Seghers-Preis. Für den Roman ›Jacob beschließt zu lieben‹, erhielt er 2011 den Schweizer Buchpreis. Zudem wurde er mit dem Josef von Eichendorff-Literaturpreis 2012 für sein bisheriges literarisches Werk ausgezeichnet. 2013 wurde er als korrespondierendes Mitglied in die Bayerische Akademie der Schönen Künste gewählt. 2018 wurde ihm der Andreas-Gryphius-Preis für sein Gesamtwerk zugesprochen. Catalin Dorian Florescu lebt als freier Schriftsteller in Zürich.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 416
Erscheinungsdatum 01.11.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-14180-2
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19/12,1/2,5 cm
Gewicht 342 g
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,90
11,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Dreihundert Jahre Obertins!

Saidjah Hauck, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Im Dreißigjährigen Krieg siedelt das Familienoberhaupt der Obertins von Lothringen nach Rumänien ins Banat. Jacob Obertin, ein Nachfahre der Familie ist Protagonist der Geschichte. Er wird verraten und verkauft. Wird die Liebe ihn retten? In seine Geschichte eingebettet wird die Geschichte der Familie erzählt. Außergewöhliches Buch über eine außergewöhnliche Familie mit interessanten Figuren. Lesenswert.

Der neue Roman des aktuellen Baden-Badener Stadtschreibers!

Christina Berger, Thalia-Buchhandlung Pirmasens

Catalin Dorian Florescu erzählt die Geschichte der Familie Obertin, die sich Ende des 18. Jahrhunderts auf der Suche nach einem besseren Leben, gemeinsam mit vielen Anderen, auf den gefährlichen Weg von Lothringen nach Rumänien ins Banat gemacht hat. Eingebettet in die Geschichte des 20. Jahrhunderts folgen wir Jacob, der seinen Weg ins Glück sucht. Ein lesenswerter Roman, der einen interessanten Einblick in die Geschichte der deutschsprachigen Minderheit im Banat bietet.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
26 Bewertungen
Übersicht
12
7
4
0
3

Jacob beschließt zu lieben
von einer Kundin/einem Kunden aus Drakenburg am 16.03.2016

Im Jahr 1924 kommt Jakob während eines Sturmes in Triebswetter an.In einer Zeitung hat er von Elsa Obertin gelesen.Diese hat er beschlossen zu heiraten und ihr den Hof zu führen. Diese Geschichte wird von Jacob, dem Sohn von Elsa und Jakob erzählt. Es handelt sich um eine Familiengeschichte über mehrere Generationen. Teilweis... Im Jahr 1924 kommt Jakob während eines Sturmes in Triebswetter an.In einer Zeitung hat er von Elsa Obertin gelesen.Diese hat er beschlossen zu heiraten und ihr den Hof zu führen. Diese Geschichte wird von Jacob, dem Sohn von Elsa und Jakob erzählt. Es handelt sich um eine Familiengeschichte über mehrere Generationen. Teilweise fand ich die unterschiedlichen Zeitsprünge etwas verwirrend. Alle Obertins haben das gleiche Schicksal, sie machen sich in ihrer jeweiligen Zeit auf eine Reise um ihr Glück zu finden. Unser Jacob ist ein kleiner schwächlicher Junge, der die Erwartungen seines Vaters nicht erfüllt. Jacob findet Zuflucht bei seinem Großvater und bei der Zigeunerin Ramina. Als der Krieg hereinbricht geht sein Vater soweit das er Jacob verrät um sein Haus und Hof zu beschützen. Er lässt lieber Raminas Sohn den Hof übernehmen als sein eigen Fleisch und Blut. Jacob jedoch gelingt auf dem Weg nach Sibirien die Flucht. Von nun an schlägt er sich durch. Als ein kräftiger junger Mann aus ihm geworden ist, kehrt er nach Hause zurück und tritt seinem Vater gegenüber. Sein Vater hat seinen Hof verloren und ist nun milde gegenüber Jacob gestimmt. Er nimmt ihn froh zu Hause auf.Am Ende werden beide ans Ende der Welt geschickt und erhalten dort ein kleines Stück Land um sich ein neues Leben aufzubauen. Hier endet die Geschichte leider. Ich bin dennoch zuversichtlich das Jacob auch diese Hürde seines Lebens meistert.

Leider nichts für mich
von CabotCove aus Lemgo am 15.09.2014

„Jakob beschließt zu lieben“ hat mich leider enttäuscht. Ich hatte sowohl anhand des Covers (gut, danach sollte man nicht gehen, aber das war ja auch lediglich ein Aspekt...) als auch anhand der Leseprobe doch etwas Anderes erwartet. Catalin Dorian Florescu erzählt die Geschichte um Jacob Obertin aus dem schwäbischen Dorf Tri... „Jakob beschließt zu lieben“ hat mich leider enttäuscht. Ich hatte sowohl anhand des Covers (gut, danach sollte man nicht gehen, aber das war ja auch lediglich ein Aspekt...) als auch anhand der Leseprobe doch etwas Anderes erwartet. Catalin Dorian Florescu erzählt die Geschichte um Jacob Obertin aus dem schwäbischen Dorf Triebswetter im rumänischen Banat und diese erstreckt sich recht großzügig über knapp 300 Jahre, beginnend mit dem 30jährigen Krieg. Für mich einfach zu schwere Kost. Ich kam nur schwer in die Geschichte rein und das änderte sich auch leider nach zig Seiten nicht. Ich wollte dem Buch aber trotzdem eine Chance geben, aber für mich war es einfach nichts. Ich habe immer darauf gewartet, dass das Buch noch irgendwie „Fahrt aufnimmt“... Das angekündigte Tempo und das große Epos erschloss sich mir leider nicht. Für mich schreibt Florescu einfach zu langatmig, ergeht sich zuviel in Geschichtlichem und wird somit für mich nach einer Weile leider langweilig. Wer geschichtlich interessiert ist, wird diesen Roman vielleicht mögen.

Vielschichtig,literarisch hochwertig- packend
von Yvonne Schüpbach aus Niederhünigen am 19.08.2014
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Catalin Dorian Florescu hat ein stilvolles, vielschichtiges und literarisch hochwertiges Buch verfasst, das nicht nur unterhält, sondern auch geschichtlich viel zu bieten hat. Spannende gesellschaftliche, politische und persönliche Handlungsstränge werden meisterlich ineinander verworren. Unbedingt lesenswert!