Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Warum warten? Über 55.000 Hörbücher als Download sofort verfügbar. Im Abo noch günstiger.

Loriots Klassiker

Die Bundestagsrede, Herren im Bad, Fernsehabend . . .

Loriot, eigentlich Bernhard Victor Christoph-Carl von Bülow, kurz Vicco von Bülow, wurde am 12. November 1923 in Brandenburg (Havel) geboren. Von Bülow wuchs bei Großmutter und Urgroßmutter in Berlin auf, bis die Familie 1938 nach Stuttgart zog. Dort besuchte er ein humanistisches Gymnasium, das er 1941 mit Notabitur verließ.
Er begann in der Familientradition eine Offizierslaufbahn, es folgte ein dreijähriger Militäreinsatz an der Ostfront in Russland. Nach dem Krieg arbeitete er kurzzeitig als Holzfäller in Niedersachsen, 1946 legte er das Abitur ab. Von 1947 bis 1949 studierte er Malerei und Grafik an der Kunstakademie (Landeskunstschule) in Hamburg. Nach dem Abschluss legte er erste Arbeiten als Werbegrafiker vor und erfand das charakteristische "Knollennasenmännchen".
Ab 1950 war von Bülow als Cartoonist zunächst für das Hamburger Magazin "Die Straße", im Anschluss für den "Stern" tätig. Seit dieser Zeit verwendete er den Künstlernamen Loriot, die französische Bezeichnung des Pirols, des Wappentiers der von Bülows.
1967 wechselte Loriot das Medium: Er moderierte zunächst die Fernsehsendung "Cartoon", die er auch als Autor und Co-Regisseur verantwortete. Loriots anfänglich reine Moderation wurde zunehmend zu einem eigenständigen humoristischen Element der Sendung. Zudem brachte Loriot bald eigene Zeichentrickfilme ein. 1976 entstand die fünfteilige Fernsehserie "Loriot".
Eine besondere Liebe verband Loriot auch mit der klassischen Musik und der Oper. Außerdem war er Autor, Regisseur und Hauptdarsteller der beiden Filme: "Pappa ante Portas" und "Ödipussi".
Loriot erhielt etliche Fernseh-, Film- und anderer Kulturpreise ("Telestar" (1986), "Critici in erba" (1986), "Goldene Leinwand"). 2004 erhielt er den "Jacob-Grimm-Preis" für seinen Einsatz um die deutsche Sprache und 2007 wurde er mit dem "Wilhelm-Busch-Preis" für sein Lebenswerk ausgezeichnet. 2011 verstarb Vicco von Bülow.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Loriots Klassiker

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Die Bundestagsrede
    1. Die Bundestagsrede
    2. Herren im Bad
    3. Fernsehabend
    4. Die Jodelschule
    5. Der sprechende Hund
    6. Garderobe
    7. Aufbruch
    8. Geigen und Trompeten
    9. Marzipankartoffeln
    10. Advent
    11. Der Lottogewinner
    12. Der Astronaut
    13. Fehrbelliner Reitermarsch Arr. Hermann Männecke
    14. Der Kunstpfeifer
    15. Literaturkritik
    16. Schnittbohnen
    17. Feierabend
    18. Das Ei
    19. Loriots Kochrezepte
    20. Die Vereinssitzung
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Medium CD
Sprecher Evelyn Hamann, Loriot, Rosemarie Fendel, Erich Schwarz
Anzahl 1
Erscheinungsdatum 07.11.1988
Sprache Deutsch
EAN 9783932784125
Genre Humor
Reihe Deutsche Grammophon Literatur
Verlag Universal Music Vertrieb - A Division of Universal Music GmbH
Spieldauer 60 Minuten
Verkaufsrang 8749
Hörbuch (CD)
Hörbuch (CD)
7,03
bisher 16,99
Sie sparen : 58  %
7,03
bisher 16,99

Sie sparen : 58 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Loriot ist der Hammer
von einer Kundin/einem Kunden aus Frankfurt am 10.02.2012

Loriot ist der beste den es gab. Zum lachen bringt er jeden und unter die Gürtellinie gehts auch nicht. Kaufen kaufen kaufen.