Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Sieben Stunden im April

Meine Geschichten vom Überleben. Mit einem Vorwort zur Taschenbuchausgabe

(10)
Ihre Geschichte ging durch alle Medien. Die Gefängnispsychologin Susanne Preusker wird an ihrem Arbeitsplatz, dem Hochsicherheitsgefängnis in Straubing, von einem inhaftierten Sexualstraftäter sieben Stunden lang eingesperrt, mehrfach vergewaltigt und mit dem Tode bedroht. Ungeschminkt und mit erzählerischer Präzision schildert Susanne Preusker das Unvorstellbare, die Todesangst, aber auch, wie sie es geschafft hat, nach dem Martyrium weiterzuleben.

Portrait
Preusker, Susanne
Susanne Preusker war Diplom-Psychologin und Psychotherapeutin. Bis 2009 war sie Leiterin einer sozialtherapeutischen Abteilung für Sexualstraftäter in einem Hochsicherheitsgefängnis und arbeitete insbesondere mit Gewalttätern. Sie lebte in Straubing und Magdeburg, wo sie 2018 starb.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 187
Erscheinungsdatum 18.03.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-15748-8
Verlag Goldmann
Maße (L/B/H) 18,5/12,3/2 cm
Gewicht 170 g
Verkaufsrang 1.007
Buch (Taschenbuch)
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Andrea Pehle, Thalia-Buchhandlung Leer

Susanne Preuskers Geschichte ist schockierend und erschreckend.Doch die Art und Weise,wie sie sich bemüht zurück ins Leben zu finden,macht Mut und liest sich toll! Meine Empfehlung Susanne Preuskers Geschichte ist schockierend und erschreckend.Doch die Art und Weise,wie sie sich bemüht zurück ins Leben zu finden,macht Mut und liest sich toll! Meine Empfehlung

„Wie findet man nach einer solchen Tragödie zurück in den Alltag? “

Carina Krück, Thalia-Buchhandlung Cloppenburg

Susanne Preusker beschreibt ehrlich und trotzdem mit einer gewissen Prise Humor und Lebenswillen, wie sich der Angriff auf sie und ihre Familie ausgeübt hat.
Eine sympathische Komponente, sind Kochrezepte im Buch, die ihr als Therapie dienten.
Eine starke Frau mit einem mutmachenden und bemerkenswert selbstreflektierenden Buch.
Susanne Preusker beschreibt ehrlich und trotzdem mit einer gewissen Prise Humor und Lebenswillen, wie sich der Angriff auf sie und ihre Familie ausgeübt hat.
Eine sympathische Komponente, sind Kochrezepte im Buch, die ihr als Therapie dienten.
Eine starke Frau mit einem mutmachenden und bemerkenswert selbstreflektierenden Buch.

„Man braucht Mut zum Durchhalten.“

Antje Roschlau, Thalia-Buchhandlung Hagen

Und den hat Susanne Preusker in ihrem neuen Leben bewiesen. Dieses, und wie sie unfreiwillig in dieses neue Leben geschubst wurde, beschreibt sie mal traurig, mal nachdenklich aber auch mal lustig in ihrem Buch. Es war nicht leicht zu lesen und ich musste dann auch immer mal wieder Pause machen, aber es war eine bewegende Erfahrung und ich kann es jedem, der etwas in dieser Richtung sucht, nur empfehlen. Man merkt, wie klein die eigenen Probleme eigentlich sind. Und den hat Susanne Preusker in ihrem neuen Leben bewiesen. Dieses, und wie sie unfreiwillig in dieses neue Leben geschubst wurde, beschreibt sie mal traurig, mal nachdenklich aber auch mal lustig in ihrem Buch. Es war nicht leicht zu lesen und ich musste dann auch immer mal wieder Pause machen, aber es war eine bewegende Erfahrung und ich kann es jedem, der etwas in dieser Richtung sucht, nur empfehlen. Man merkt, wie klein die eigenen Probleme eigentlich sind.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
7
2
1
0
0

Gut beschriebene Schilderung
von Leseliebe am 05.12.2018

Gute Schilderung der Erlebnisse, besonders gefällt mir die Ehrlichkeit. Mir persönlich gefällt der Schreibstil nicht, dies ist jedoch Geschmackssache. Ansonsten finde ich persönlich den Aufbau auch nicht ganz so toll, aber auch dies ist Geschmackssache.

Eine sehr ehrliche Schilderung eines schrecklichen Ereignisses - großartig geschrieben
von Sandra Schleicher aus Wien am 29.04.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Susanne Preusker beschreibt in ihrem Buch sehr ehrlich ihren Übergang vom alten in das neue Leben. Dazwischen liegen sieben Stunden in der Gewalt eines verurteilten Sexualstraftäters in einem Hochsicherheitsgefängnis. Die Psychologin erlebt an ihrem Arbeitsplatz eine schreckliche Zeit mit mehrmaliger Vergewaltigung. Nach der Befreiung ist nichts mehr wie es... Susanne Preusker beschreibt in ihrem Buch sehr ehrlich ihren Übergang vom alten in das neue Leben. Dazwischen liegen sieben Stunden in der Gewalt eines verurteilten Sexualstraftäters in einem Hochsicherheitsgefängnis. Die Psychologin erlebt an ihrem Arbeitsplatz eine schreckliche Zeit mit mehrmaliger Vergewaltigung. Nach der Befreiung ist nichts mehr wie es war. Sie stand 10 Tage vor ihrer Hochzeit und ihr zukünftiger Mann reagierte auf ihre bange Frage mit "Jetzt erst recht". Ihr Sohn nimmt an der Verhandlung teil und hört Details, die für den Jugendlichen sicherlich schwer zu ertragen sind. Am Ende wendet er sich an die Polizisten und bittet sie, den Täter weg zu bringen, damit er seine Mutter nicht mehr ansprechen kann. Eine Entschuldigung des Täters ist für Frau Preusker nicht anzunehmen. Der Schreibstil nimmt einen mit in die Innenwelt der Autorin. Die Übergänge von Kapitel zu Kapitel sind klar, den Gedankensprüngen jedoch manchmal schwer zu folgen. Mein Besuch auf ihrer Website zeigte, dass sie fast 9 Jahre nach dem schrecklichen Ereignis ihr Leben beendet hat.

Sieben Stunden
von LilaMaus am 24.05.2015

Ich habe das Buch gekauft weil ich in und für die Rechtspflege tätig bin. Das Buch zeigt ehrlich und eindrucksvoll die Anfänge der traumatischen Verarbeitung von der Autorin. Packend, aber der Aufbau des Buchs ist nichts für mich. In jedem Kapitel findet man sich in einem anderen zeitlichen Abschnitt. Man hüpft... Ich habe das Buch gekauft weil ich in und für die Rechtspflege tätig bin. Das Buch zeigt ehrlich und eindrucksvoll die Anfänge der traumatischen Verarbeitung von der Autorin. Packend, aber der Aufbau des Buchs ist nichts für mich. In jedem Kapitel findet man sich in einem anderen zeitlichen Abschnitt. Man hüpft hin und her zeitlich betrachtet. Dies macht es etwas anstrengend. Ich wünsche der Autorin alles Gute! 4 Sterne