Meine Filiale

Briefsteller

Roman

Michail Schischkin

(3)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,99
22,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

22,99 €

Accordion öffnen
  • Briefsteller

    DVA

    Sofort lieferbar

    22,99 €

    DVA

eBook (ePUB)

9,49 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Eine Liebe über die Zeiten hinweg

Eine Frau, ein Mann, eine Sommerliebe. Sascha und Wolodja werden durch einen Krieg getrennt und können sich nur Briefe schreiben. Sie erzählen einander darin von allem und jedem: von Kindheit, Familie, Alltag, von Freud und Leid. Ein normaler Briefwechsel zweier Liebender – bis sich beim Leser Zweifel regen und klar wird, dass die Zeit der beiden ver-rückt ist, dass sie durch Raum und Zeit getrennt sind. Sie lebt in der Gegenwart, er kämpft im Boxeraufstand zu Beginn des 20. Jahrhunderts gegen chinesische Rebellen. Er stirbt in einem der ersten Gefechte dieses halb vergessenen Krieges, aber seine Briefe kommen weiterhin an. Sie heiratet, verliert ein Kind – und schreibt ihm unbeirrt weiter, als ob eine Parallelwelt bestünde, als ob die Zeit keine Rolle spielte, ebenso wenig wie der Tod.

Ein großer, anrührender Liebesroman, der die grundlegenden Fragen der menschlichen Existenz behandelt und der durch die Macht des Wortes die Gesetze von Zeit und Raum außer Kraft setzt.

"Michail Schischkin ist ein mächtig ausgreifender Erzähler und Wortgläubiger mit Klassikerpotenz, wie man ihn schon lange nicht mehr sah in der russischen Weltliteratur." NZZ am Sonntag

Michail Schischkin ist einer der meistgefeierten russischen Autoren der Gegenwart. Er wurde 1961 in Moskau geboren, studierte Linguistik und unterrichtete Deutsch. Seit 1995 lebt er in der Schweiz. Seine Romane »Venushaar« und »Briefsteller« wurden national und international vielfach ausgezeichnet, u.a. erhielt er als einziger alle drei wichtigen Literaturpreise Russlands. 2011 wurde ihm der Internationale Literaturpreis Haus der Kulturen der Welt in Berlin verliehen. Sein Roman »Die Eroberung von Ismail« wurde u.a. mit dem Booker-Prize für das beste russische Buch des Jahres (2000) ausgezeichnet und gilt als sein kompromisslosestes Werk..
Andreas Tretner, geb. 1959 in Gera, Übersetzer u.a. von Boris Akunin und Vladimir Sorokin, ist schon längst die "deutsche Stimme" von Viktor Pelewin. Zu Pelewins letztem Buch schrieb Wladimir Kaminer: "Die deutsche Fassung ist noch besser als das Original - innovativ und durchgeknallt."

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 377
Erscheinungsdatum 01.10.2012
Sprache Deutsch, Russisch
ISBN 978-3-421-04552-2
Verlag DVA
Maße (L/B/H) 22,1/14,8/4,1 cm
Gewicht 630 g
Originaltitel Pis'movnik
Auflage 2
Übersetzer Andreas Tretner

Buchhändler-Empfehlungen

Liebe kennt keine Grenzen...

Melina Nußhag, Thalia-Buchhandlung Mannheim

Michail Schischkins "Briefsteller" ist ein sprachlicher Genuss. Wortgewaltig beschreibt er eine Liebe, die sich weder durch Zeit noch Raum zerstören lässt. Von Seite zu Seite taucht der Leser in die Welt der beiden liebenden Protagonisten ein. Kleinigkeiten, die doch alles bedeuten. Einfache Begebenheiten, die das Leben einzigartig machen. Ein gefühlvolles und starkes Buch, wie es nur der russischen Sprache entstammen kann...

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
2
0
0
0

Briefsteller
von einer Kundin/einem Kunden aus Zürich am 07.12.2019

Wunderschöne Sprache , ein Buch das man öfters liest , Briefe die man gerne selber geschrieben hätte !

Ungewöhnlich!
von Monika Schulte aus Hagen am 26.02.2013

Sascha und Wolodja - eine Sommerliebe. Zwei Liebende, die durch den Krieg getrennt werden. Zwei Liebende, die sich Briefe schreiben. Briefe über den Alltag. Briefe über die Familie, Ereignisse. Briefe von Zuhause. Briefe aus dem Krieg. Das ganze Buch ein einziger Briefwechsel. Erinnerungen. Vergangenheit. Gegenwart. Es dauert ni... Sascha und Wolodja - eine Sommerliebe. Zwei Liebende, die durch den Krieg getrennt werden. Zwei Liebende, die sich Briefe schreiben. Briefe über den Alltag. Briefe über die Familie, Ereignisse. Briefe von Zuhause. Briefe aus dem Krieg. Das ganze Buch ein einziger Briefwechsel. Erinnerungen. Vergangenheit. Gegenwart. Es dauert nicht lange, bis man feststellt, dass hier doch etwas anders ist. Saschenka lebt im Jetzt, in der Gegenwart. Wolodja ist jedoch irgendwann verstorben. Der Briefwechsel geht jedoch weiter. Eine Liebe, ein Briefwechsel andauernd, obwohl eigentlich durch Raum und Zeit getrennt. Ist Briefsteller eine normale Liebesgeschichte? Nein, ist sie nicht. Briefsteller ist ein äußerst ungewöhnlicher Roman in Briefform, geschrieben in einer wunderbaren Sprache. Es geht um Alltägliches und ist doch äußerst ungewöhnlich. Ein Roman für alle, die das Ungwöhnliche lieben.


  • Artikelbild-0