Warenkorb
 

Vorgefühl der nahen Nacht

Roman

(1)
September 1940: Stefan Zweig kommt mit seiner jungen Frau Lotte nach Brasilien. Sie hoffen, die Jahre der Flucht hinter sich zu lassen und für einen Moment glauben beide, das Paradies gefunden zu haben. Doch Stefan Zweig ist nicht nur auf der Flucht vor den Nazis. Er flieht auch vor den Schatten seiner toten Freunde, die ihm nachts den Schlaf rauben. Seiner Frau kann er nicht die Gefühle zeigen, nach denen sie sich sehnt, und so erkennt sie das Ausmaß seiner Verzweiflung erst, als es schon zu spät ist.

Portrait
Laurent Seksik, 1962 in Nizza geboren, studierte Medizin und war zunächst im Bereich Nuklearmedizin beschäftigt. Schon sein erster Roman – Les mauvaises pensées (1999) – wurde in zwölf Sprachen übersetzt. Er war einige Jahre Literaturchef von „Figaro Etudiant“. Heute lebt er als Medizindozent und Autor in Paris. Vorgefühl der nahen Nacht (2011 bei Blessing) markierte seinen Durchbruch auf die Bestsellerränge in Frankreich.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 239
Erscheinungsdatum 08.10.2012
Sprache Deutsch, Französisch
ISBN 978-3-442-74526-5
Verlag btb
Maße (L/B/H) 18,5/12/2,2 cm
Gewicht 224 g
Originaltitel Les derniers jours de Stefan Zweig
Übersetzer Hanna van Laak
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
1
0
0

Vorgefühl der nahen Nacht
von Helga Grill aus Bad Ischl am 15.04.2012
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Stefan Zweig und seine um dreissig Jahre jüngere Frau Lotte kommen September 1940 nach Brasilien.Durch die Umstände der Zeit wurden sie aus ihrer Österreichischen Heimat vertrieben.Sie versuchen erst in England,dann in New York heimisch zu werden.Stefan Zweig leidet sehr unter den vielen Bittstellern,die sich von ihm im Exil Hilfe... Stefan Zweig und seine um dreissig Jahre jüngere Frau Lotte kommen September 1940 nach Brasilien.Durch die Umstände der Zeit wurden sie aus ihrer Österreichischen Heimat vertrieben.Sie versuchen erst in England,dann in New York heimisch zu werden.Stefan Zweig leidet sehr unter den vielen Bittstellern,die sich von ihm im Exil Hilfe erhoffen.Als letzte Hoffnung kommt Brasilien in Frage.Zweig kennt das Land von einer früheren Lesereise.Stefan und Lotte werden herzlich aufgenommen.Aber auch hier verfolgen Stefan Zweig die Schatten seiner toten Freunde,die ihm Nachts den Schlaf rauben.Das Ende ist unausweichlich.Stefan und Lotte wählen den Freitod.