Meine Filiale

Das Herzenhören

Roman

Burma Band 1

Jan-Philipp Sendker

(40)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen
  • Das Herzenhören

    Heyne

    Sofort lieferbar

    9,99 €

    Heyne

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

9,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Eine der großen Liebesgeschichten unserer Zeit, die schon Hunderttausende Leserinnen begeisterte und stetig neue Leser findet: Die Suche nach ihrem vermissten Vater führt Julia Win von New York nach Kalaw, einem malerischen, in den Bergen Burmas versteckten Dorf. Ein vierzig Jahre alter Liebesbrief ihres Vaters an eine unbekannte Frau hat sie an diesen magischen Ort geführt. Hier findet sie nicht nur einen Bruder, von dem sie nichts wusste, sondern stößt auch auf ein Familiengeheimnis, das ihr Leben für immer verändert.

Jan-Philipp Sendker, geboren in Hamburg, war viele Jahre Amerika- und Asienkorrespondent des Stern. Nach einem weiteren Amerika-Aufenthalt kehrte er nach Deutschland zurück. Er lebt mit seiner Familie in Potsdam. Bei Blessing erschien 2000 seine eindringliche Porträtsammlung Risse in der Großen Mauer. Nach dem Roman-Bestseller Das Herzenhören (2002) folgten Das Flüstern der Schatten (2007), Drachenspiele (2009), Herzenstimmen (2012), Am anderen Ende der Nacht (2016) und Das Geheimnis des alten Mönches (2017). Seine Romane sind in mehr als 35 Sprachen übersetzt. Mit weltweit über 3 Millionen verkauften Büchern ist er einer der aktuell erfolgreichsten deutschsprachigen Autoren.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 302
Erscheinungsdatum 27.08.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-41001-5
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 18,5/11,9/2,7 cm
Gewicht 255 g
Abbildungen schwarzweisse Abbildungen
Verkaufsrang 3851

Weitere Bände von Burma

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

So traurig und doch so schön!

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Ich habe sehr lange gebraucht, bis ich endlich dazu bereit war dieses Buch zu lesen. Mir haben so viele Kunden schon davon vorgeschwärmt, aber Fernost ist einfach nicht so mein Thema. Das ist mir alles so ausgesprochen fremd und exotisch. Aber nachdem ich mich immer mehr für den Buddhismus interessiere und durch zwei liebe Kolleginnen die beiden Autoren Ajahn Brahm und David Michie für mich entdeckt habe, war ich jetzt endlich auch bereit das Buch „Das Herzenhören“ von Jan-Philipp Sendker zu lesen. Ursprünglich wollte ich es mir vorlesen lassen, aber das Hörbuch ist gekürzt. Mich hat anfangs schon der Titel gestört. Was soll bitte „Herzenhören“ sein? Aber jeder, der sich auf das Buch eingelassen hat, weiß es natürlich. Und auch für mich macht der Titel jetzt Sinn. Die Inhaltsangabe ist stimmig, aber leider verrät sie schon ein Detail, welches ich zum Glück überlesen hatte. Die siebenundzwanzigjährige Julia Win reist für ihre Verhältnisse überraschend spontan nach Birma/Burma/Myanmar, obwohl sie als erfolgreiche Anwältin eigentlich gar nicht abkömmlich wäre. Grund dafür ist ein alter Liebesbrief, den ihre Mutter ihr gegeben hat. Wer ist die Absenderin Mi Mi? Warum hat sie vor 40 Jahren ihrem Vater einen Liebesbrief geschrieben? Ist sie der Grund, warum ihr aus Birma stammender Vater Tin Win vor vier Jahren plötzlich spurlos und ohne Lebenszeichen verschwunden ist? Julia hofft, dass sie vor Ort unter der alten Adresse Antworten auf ihre Fragen finden wird. Mehr Anhaltspunkte hat sie nicht, denn ihr Vater hat der Familie nie von seinem Leben erzählt, welches es vor seiner Ankunft in den USA hatte. Kaum in Kalaw angekommen, lernt Julia einen alten Mann kennen, der sie in einem Teehaus erst anstarrt und dann anspricht. Er heißt U Ba und behauptet, dass er schon seit vier Jahren auf sie wartet. Er weiß, wie sie heißt und wann sie geboren wurde. Und er weiß etwas über ihren Vater. Soll sie sich auf seine Erzählung einlassen? Oder ist er ein Betrüger? Da Julia neugierig ist und sie selbst ja wenig Anhaltspunkte für ihre Recherche hat, lässt sie sich darauf ein und erfährt eine unglaubliche Geschichte, die schon vor der Geburt ihres Vaters beginnt. Ich musste mich erst einmal in die Sprache dieses Romans einlesen. Man merkt, dass der Autor viele Jahre als Auslandskorrespondent für den Stern in Asien unterwegs war. Denn die Geschichte, die er U Ba erzählen lässt, wird in der blumigen, höflichen, aber auch weitschweifigen und umständlichen Sprache der Birmanen erzählt. Aber was U Ba erzählt nimmt einen immer mehr gefangen. Es ist eine anfangs sehr traurige Geschichte über einen Jungen, der, nachdem sein Vater bei einem Unfall ums Leben gekommen ist, auch noch von seiner abergläubischen Mutter verlassen wird. Zum Glück nimmt sich eine Nachbarin seiner an und sorgt fortan liebevoll für ihn. Doch das Leben meint es weiterhin nicht gut mit ihm. Erst als er Mi Mi kennenlernt, macht das Leben für ihn einen Sinn. Die beiden so verschiedenen Menschen sind einfach alles füreinander. Und als wir uns als Leser schon wundern, wieso diese Geschichte zwischen Mi Mi und Tin Win endet, und wieso Tin Win überhaupt in die USA gekommen ist, gibt es eine neue Wendung des Schicksals. Doch zum Ende hin, ergibt fast alles einen Sinn. Einzig die Frage bleibt offen, warum Tin Win seiner amerikanischen Familie nichts von seiner Vergangenheit erzählt hat und einfach spurlos verschwunden ist. Den Hauptteil des Romans nimmt die Erzählung U Bas ein. Julia ist mehr nur eine Randfigur, die mit ihrer westlichen Mentalität doch große Schwierigkeiten hat, sich auf U Bas Erzählung einzulassen. Mich hat diese Geschichte gefangengenommen, auch wenn sie mir wie ein Märchen vorkommt. Ein trauriges Märchen mit einigen Schicksalsschlägen und -wendungen. Hat dieses Märchen ein Happy End? Das kommt auf die Blickweise des Lesers an. Wie klaglos Tin Win sein Schicksal angenommen hat, hat für mich den besonderen Reiz dieser Geschichte ausgemacht. Es ist eine Lehre dafür, dass man in allem letztendlich immer etwas positives entdecken kann. Alles hat seinen Sinn. Und es kommt, wie es kommen soll. Eine wunderbare, überraschende Liebesgeschichte, die mir ausgesprochen gut gefallen hat. Ich werde bei Gelegenheit sicherlich auch den Folgeroman „Herzenstimmen“ lesen.

Ein Buch, das bleibt

Ulrike Ackermann, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Julia sucht ihren vermissten Vater. Ihr Weg führt sie dabei in ein kleines Dorf in den Bergen Burmas. Hier tun sich neben Antworten auch gleichzeitig viele Fragen und Überraschungen auf. Eines der schönsten Herz-berühr-Bücher, das es gibt. Lesepflicht, wenn Sie sich gerne magisch berühren lassen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
40 Bewertungen
Übersicht
29
7
3
1
0

Super schöne Geschichte!
von einer Kundin/einem Kunden am 21.09.2020

Mir wurde das Buch von einer Kollegin empfohlen und ich bin echt begeistert! Es lässt sich super gut lesen, man fliegt förmlich durch das Buch. Die Geschichte ist super schön geschrieben und lässt einen darüber nachdenken, was wirklich wichtig ist im Leben.. Wahnsinnig toll, danke!

Herzberührend
von einer Kundin/einem Kunden aus Zürich am 30.07.2020

Eine der schönsten Liebesgeschichten! Sehr berührend und ein wunderbares Gefühl geblieben. Sehr zu empfehlen!

Lieblingsbuch
von einer Kundin/einem Kunden aus Monheim am 21.07.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Eins der schönsten Bücher, die ich je gelesen habe. Eine Geschichte, die zu Herzen geht und zu Tränen rührt. Von mir gibt es eine 100 %ige Kaufempfehlung.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2