Feministische Geschichtswissenschaft

Eine Einführung

Die feministisch perspektivierte Geschichtswissenschaft hat nicht nur unser Wissen über Geschlechterverhältnisse in der Vergangenheit verändert, sie hat auch die theoretischen und methodologischen Debatten in allen Feldern der Geschichtswissenschaften grundlegend mitbestimmt. Anschaulich und in verständlicher Sprache geschrieben, analysiert Andrea Griesebner die Schwierigkeiten, die hoch talentierte Frauen auf ihrem Weg in die Wissenschaft vorfanden. Deutlich wird dabei die zentrale Bedeutung von Geschlecht im Formationsprozess der modernen Wissenschaften. Mit Rekurs auf die Natur der Frau und eine gottgewollte Ordnung waren höhere Bildung und qualifizierte Berufe Männern vorbehalten worden.
Mit der Etablierung von Frauen als Subjekte und Objekte der Geschichtswissenschaft beschäftigt sich der zweite Teil des Buches. Die Autorin gibt dabei einen Einblick in Forschungsfragen und theoretische Konzepte der Geschichtswissenschaften der letzten fünf Jahrzehnte. Neben frauen- und geschlechtergeschichtlichen Zugängen diskutiert sie sozial-, wirtschafts-, alltags- und mikrogeschichtliche Ansätze. Es geht dabei nicht zuletzt um die Frage, weshalb die analytische Trennung von biologischem (sex) und soziokulturellem (gender) Geschlecht längerfristig kein subversives Potential entwickeln konnte. Vorgestellt werden alternative Konzepte, welche Geschlecht als analytisches Werkzeug auffassen, und diskutiert werden die Gemeinsamkeiten und Differenzen von intersektionalen und relationalen Geschlechtertheorien. Überzeugend legt die Einführung dar, dass die Auseinandersetzung mit Theorie und Methodologie nicht modischer Selbstzweck, sondern Voraussetzung für die Erkenntnis der Vergangenheit wie der Gegenwart ist.
Portrait

Andrea Griesebner, ao. Univ.-Professorin für Neuere Geschichte am Institut für Geschichte der Universität Wien. Ihre Forschungs-, Lehr-, und Publikationsschwerpunkte umfassen die Kultur-, Rechts-, Kriminalitäts-, Körper- und Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit sowie Theorie und Methodologie der Geschichtswissenschaft. Derzeit arbeit sie zur Trennung von Tisch und Bett bzw. Ehescheidung vom 17. bis ins 19. Jahrhundert und leitet dazu ein vom Fonds zur Föderung der wissenschaftlichen Forschung finanziertes dreijähriges Forschungsprojekt.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Kunststoff-Einband
Seitenzahl 200
Erscheinungsdatum September 2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-85409-644-3
Verlag Loecker Erhard Verlag
Maße (L/B/H) 20,5/12,9/1,7 cm
Gewicht 283 g
Buch (Kunststoff-Einband)
14,80
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Feministische Geschichtswissenschaft

Feministische Geschichtswissenschaft

von Andrea Griesebner
Buch (Kunststoff-Einband)
14,80
+
=
Berufe für Historiker

Berufe für Historiker

von Mareike Menne
(1)
Buch (Taschenbuch)
18,00
+
=

für

32,80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.