Meine Filiale

Doktor Erich Kästners Lyrische Hausapotheke

Neuausgabe

Erich Kästner

(1)
eBook
eBook
10,99
10,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 12,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

10,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

13,09 €

Accordion öffnen
  • Doktor Erich Kästners lyrische Hausapotheke CD

    CD (2013)

    Sofort lieferbar

    13,09 €

    14,99 €

    CD (2013)

Hörbuch-Download

11,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

"Es gibt nichts Gutes,
außer: man tut es!"

"Was soll einer einnehmen, den die trostlose Einsamkeit des möblierten Zimmers quält oder die nasskalten, nebelgrauen Herbstabende? Zu welchen Rezepten soll der greifen, den der Würgeengel der Eifersucht gepackt hat? Womit soll ein Lebensüberdrüssiger gurgeln?" Die Antwort auf diese von ihm selbst gestellten Fragen hat Erich Kästner mit seiner Lyrischen Hausapotheke geliefert.

Erich Kästner, 1899 in Dresden geboren, begründete 1928 gleich mit seinen ersten beiden Büchern seinen Weltruhm: Emil und die Detektive und Herz auf Taille. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten wurden seine Bücher verbrannt, er erhielt Publikationsverbot, seine Bücher erschienen nunmehr in der Schweiz beim Atrium Verlag. Für seine literarischen Werke erhielt er diverse literarische Auszeichnungen, u.a. den Georg-Büchner-Preis. Erich Kästner starb 1974 in München.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 208 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 25.04.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783037920176
Verlag Atrium Verlag
Dateigröße 1633 KB

Buchhändler-Empfehlungen

Buchtipp der Thalia-Filiale Weil am Rhein für den Monat März 2019

Stefanie Kreißler-Raupp, Thalia-Buchhandlung Weil am Rhein

Warum lesen wir heute noch Erich Kästner? Viele kennen seine berühmten Kinderbücher wie "Emil und die Detektive", 1929 erschienen, oder "Das doppelte Lottchen", weniger bekannt sind hingegen oft seine Romane und Gedichte. Liest man heute seine feinsinnigen, ironischen Gedichte und Epigramme ist man fasziniert von ihrer Frische und Aktualität, auch noch Jahrzehnte nach ihrem Erscheinen. Gedichte wie "Die Entwicklung der Menschheit " oder "Brief an meinen Sohn" lassen ahnen, warum sie von den Nazis als gefährlich betrachtet und 1933 verbrannt wurden. Und noch stets gültig ist der lakonische Vers "Es gibt nichts Gutes, außer: man tut es". Um Erich Kästners "Gebrauchslyrik" kennenzulernen, ist dieser, noch von Marcel Reich-Ranicki mit viel Liebe zusammengestellte Band besonders gut geeignet. Seine Auswahl umfasst alle Schaffensperioden Erich Kästners und macht Lust auf Mehr. Und davon gibt es eine ganze Menge.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0