Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse

detebe Band 24280

Thomas Meyer

(44)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 12,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

15,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Motti Wolkenbruch lebt noch immer zu Hause, mit seiner geschwätzigen mame und seinem tate, der es seit längerem vorzieht zu schweigen und sich am liebsten hinter der aktuellen Ausgabe des Tachles versteckt. Die zufällige Begegnung mit einer hübschen Schickse wirft Mottis Leben aus der Bahn; ihm wird bewusst, dass er in seinen Kreisen kein Liebesglück finden wird. Und je mehr seine mame auf ihn einredet, umso stärker regt sich in ihm der Wunsch nach einem mamefreien Leben in den Armen ebendieser Schickse.

Schritt für Schritt, manchen auch zurück, tritt Motti aus der orthodoxen Welt heraus in die säkulare, was auch grundlegende Veränderungen an seinem Äußeren mit sich bringt - der Bart kommt ab und die zu kurzen, schwarzen jüdischen Hosen machen modischen Jeans Platz. Mehr und mehr verwandelt sich Motti in einen typischen urbanen jungen Mann. Zwar ist er nun seine mame los, die ihn keines Blickes mehr würdigt, doch mehr Glück mit den Frauen hat er auch nicht. Jene, die er jetzt kennenlernt, haben wohl keinen dicken tuches, aber dafür nicht alle Tassen im Schrank.

Produktdetails

Verkaufsrang 17519
Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 01.05.2012
Verlag Salis Verlag
Seitenzahl 280 (Printausgabe)
Dateigröße 1623 KB
Sprache Deutsch
EAN 9783905801606

Weitere Bände von detebe

Buchhändler-Empfehlungen

Nu heirate endlich!

Karin Harmel, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Jüdischer Humor trifft auf's Nesthocker Phänomen und eine mame, die ihren Jüngsten endlich unter die Haube bringen will! Die jiddischen Sprachfetzen sind anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, geben dem Ganzen die Würze.

Andrea Rauh, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Zitat: „Liest sich wie unkoscherer Champagner“. Stimmt! Und lässt einen genauso kichern! Ich liebe Motti und freue mich auf den 2. Band.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
44 Bewertungen
Übersicht
33
10
0
0
1

Stefanie Kohnke und Anette Schobloch empfehlen
von einer Kundin/einem Kunden am 15.09.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Wolkenbruchs wunderliche Reise in die arme einer Schickse

von einer Kundin/einem Kunden am 23.07.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Mottele Wolkenbruch hat ganz andere Vorstellungen was eine schejne froj ausmacht als seine mame Judith, die ihrem Sohn innerhalb der jüdisch-orthodoxen Gemeinde Zürichs eine geeignete Heiratskandidatin finden will. Die Auserkorenen sehen meist aus wie seine Mutter und gefallen ihm deshalb nicht. An der uniwersitejt lernt er Laur... Mottele Wolkenbruch hat ganz andere Vorstellungen was eine schejne froj ausmacht als seine mame Judith, die ihrem Sohn innerhalb der jüdisch-orthodoxen Gemeinde Zürichs eine geeignete Heiratskandidatin finden will. Die Auserkorenen sehen meist aus wie seine Mutter und gefallen ihm deshalb nicht. An der uniwersitejt lernt er Laura kennen, a hipsches mejdl mit einem wohlgeformten tuches. Nur leider ist sie keine Jüdin – ein Problem für seine mame: hinter jedem Nichtjuden vermutet sie a Antisemit. Motti muss sich also zwischen schabbes und WG-Partys entscheiden. Dialoge voller Sprachwitz, ein Buch wie ein Coen-Film.

von einer Kundin/einem Kunden am 23.07.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Mordechai "Motti" Wolkenbruch ist 25 Jahre alt und lebt unverheiratet in Zürich bei seinen Eltern. Diesen Zustand gedenkt Mottis Mutter zu verändern, sehr zu seinem Leidwesen werden ihm nahezu alle heiratsfähigen jüdischen Frauen der Schweiz vorgeführt, die alle einen Fehler haben: Sie sehen aus wie seine Mutter. Zumal Motti sic... Mordechai "Motti" Wolkenbruch ist 25 Jahre alt und lebt unverheiratet in Zürich bei seinen Eltern. Diesen Zustand gedenkt Mottis Mutter zu verändern, sehr zu seinem Leidwesen werden ihm nahezu alle heiratsfähigen jüdischen Frauen der Schweiz vorgeführt, die alle einen Fehler haben: Sie sehen aus wie seine Mutter. Zumal Motti sich gerade in eine Mitstudentin verguckt hat. Laura ist so ganz anders, leider ist sie eine Schickse und Mordechai muss sich bald entscheiden zwischen dem vorgebenen Weg der Familientradition und dem Aufbruch in ein neues Leben. Ein wunderbar humorvolles  Buch. Besonders reizvoll: Es ist in jiddisch verfasst.

  • artikelbild-0