Warenkorb
 

Lesen Sie Ihre eBooks auf dem tolino shine 3. Zum Jubiläum für nur 100 EUR**

Mein Leben als Dagobert

Politik & Zeitgeschichte

Kaufhauserpresser Dagobert gilt ohne Zweifel als Deutschlands populärster Nachkriegsganove. Jahrelang hatte er die Spezialisten des Bundeskriminalamtes und Tausende Polizeibeamte mit raffinierten technischen Tricks in Atem gehalten. Da bei seinen Anschlägen nie jemand ernstlich verletzt wurde und seine Aktionen von Witz und Humor zeugten, gewann er zunehmend die Sympathien der Öffentlichkeit. Von den Medien angeheizt, kursierten die abenteuerlichsten Spekulationen darüber, wer sich hinter diesem modernen Hauptmann von Köpenick verbarg. Als das Rätsel bei seiner Verhaftung am 20. April 1994 gelöst wurde, war die Überraschung groß: Es war der 43-jährige Schildermaler Arno Funke aus Berlin-Mariendorf, der in seiner Hobbywerkstatt all die einzigartigen Geräte und originellen Geldübergabetechniken erdacht hatte. Kein Wunder, lag sein Intelligenzquotient doch bei überdurchschnittlichen 145. Nach seiner Verurteilung zu neun Jahren Haft hat Funke in seiner Einzelzelle Rechenschaft abgelegt und in verblüffender Ehrlichkeit und sprachlicher Gewandtheit seine ungewöhnliche Geschichte aufgeschrieben. Sie spiegelt auf ihre Weise ein Stück jüngster deutscher Zeitgeschichte.
Portrait
Jahrgang 1950, 1965-66 Lehre als Fotograf (abgebrochen), 1966-69 Lehre als Schilder- und Lichtreklamehersteller (abgeschlossen), 1970-80 Tätigkeit als Schildermaler, Diskjockey und Verkaufsfahrer für Getränkefirmen, dazwischen 1973 Bauhelfer in Norwegen und 1976-77 nebenberufliche Tätigkeit als Pressefotograf, 1980-93 freiberufliche Tätigkeit als Kunstmaler und Fotograf, Teilnahme an verschiedenen Ausstellungen; zur Sicherung des Lebensunterhaltes gleichzeitig Verzierung von Autos und Motorrädern durch Kunstlackierungen, dabei gesundheitliche Schäden durch fortgesetztes Einatmen von Lösungsmitteln; 1988 Erpressung des Berliner Kaufhauses KaDeWe, 1992-94 versuchte Erpressung des Karstadt-Konzerns, 1994 Verhaftung, 1996 Verurteilung zu neun Jahren Freiheitsentzug, Haftentlassung August 2000, arbeitet als freier Autor und Zeichner in Berlin.
Zitat
Der offene Rechenschaftsbericht des Erpressers Funke ist ein Stück durchaus lesenswerter Zeitgeschichte.Südwest PresseMein Leben als Dagobert zeichnet nicht nur das Bild der untypischen Verbrecherkarriere eines intelligenten Künstlers, dem sein Leben entgleitet, sondern ist zudem unglaublich spannend. Ob als Psychographie, Knaststudie oder Abenteuerererzählung - das Buch ist eine lesenswerte Kriminalgeschichte mit dem spannungssteigernden Hintergrund, daß sie sich wirklich zugetragen hat.Reutlinger General-AnzeigerFunke würde Anleitungen zum Bombenbau liefern, ist eindeutig falsch. Vielmehr setzt sich der Autor selbstkritisch mit seinen Taten auseinander und distanziert sich ausdrücklich von Nachahmungsversuchen.tip, Ulrich Zander
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 288 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 30.03.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783862841622
Verlag Links Christoph Verlag
Dateigröße 2104 KB
Verkaufsrang 60549
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.