Warenkorb
 

Frankie

Roman

›Frankie‹ ist die Geschichte eines Reifeprozesses und einer großen Sehnsucht, der Sehnsucht, dabeizusein: beim Leben der Erwachsenen, hier bei der Hochzeit des Bruders, der von einer fremden Frau entführt wird. Frankies Ruf ›Nehmt mich mit!‹, der ungehört dem abreisenden Paar nachhallt, ist der verzweifelte Ruf, den jedes alleingelassene Kind kennt.
Portrait
Carson McCullers, geboren 1917 in Columbus (Georgia), gestorben 1967 in Nyack (New York), dort begraben. McCullers wollte eigentlich Pianistin werden. Mit 500 Dollar fuhr sie 18-jährig alleine nach New York, um an der renommierten Juilliard-Musikschule zu studieren. Das Geld verschwand auf mysteriöse Weise, doch sie blieb in New York, arbeitete als Sekretärin, Kellnerin, Barpianistin und beschloss, Schriftstellerin zu werden. Der Erfolg ihres Erstlings, ›Das Herz ist ein einsamer Jäger‹, machte die 23-Jährige zum literarischen ›Wunderkind‹. Mit 23 erlitt sie den ersten von drei Schlaganfällen, ihr Leben wurde bestimmt durch die Krankheit, der sie ihr Werk abrang, und durch Einsamkeit, besonders nach dem Selbstmord ihres Mannes 1953.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 288
Erscheinungsdatum 18.12.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-24225-6
Verlag Diogenes Verlag AG
Maße (L/B/H) 18/11,1/2 cm
Gewicht 239 g
Originaltitel The Member of the Wedding
Übersetzer Richard Moering
Verkaufsrang 99663
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,00
11,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

McCullers, Frankie
von Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 24.10.2011
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Diese wunderbare Neuausgabe bei Diogenes ist eine großartige Möglichkeit, eine der besten Schriftstellerinnen (wieder) zu entdecken! Erzählt wird ein Sommer im Leben der 12jährigen Frankie. Dieses Mädchen ist auf der Suche nach ihrem "Wir" und hofft das bei ihrem Bruder und seiner Braut gefunden zu haben. Was ist Sommer? Und Erw... Diese wunderbare Neuausgabe bei Diogenes ist eine großartige Möglichkeit, eine der besten Schriftstellerinnen (wieder) zu entdecken! Erzählt wird ein Sommer im Leben der 12jährigen Frankie. Dieses Mädchen ist auf der Suche nach ihrem "Wir" und hofft das bei ihrem Bruder und seiner Braut gefunden zu haben. Was ist Sommer? Und Erwachsenwerden? Wie fühlt sich Schmerz und auch Trost an? Was hält das Leben für uns Alle bereit? Niemand erzählt das so meisterhaft wie Carson McCullers!

Daheim und anderenorts
von Polar aus Aachen am 07.06.2008
Bewertet: Taschenbuch

Es gibt Romane, die besitzen Charme. Carson McCullers Frankie ist von Sehnsucht, erster Auflehnung geprägt und besitzt jene Anmut der Sprache, mit deren Hilfe ein Leser der Geschichte einer Heranwachsenden leicht verfällt. Es gilt, Klippen zu umschiffen, mehr noch in Frabnkie selbst als außerhalb von ihr. Ein Roman, der zweimal ... Es gibt Romane, die besitzen Charme. Carson McCullers Frankie ist von Sehnsucht, erster Auflehnung geprägt und besitzt jene Anmut der Sprache, mit deren Hilfe ein Leser der Geschichte einer Heranwachsenden leicht verfällt. Es gilt, Klippen zu umschiffen, mehr noch in Frabnkie selbst als außerhalb von ihr. Ein Roman, der zweimal gelesen nichts von seinem Reiz verliert. In Frankie findet man all die Widersprüche, Ausbruchversuche, denen der Leser selbst zu seiner Zeit unterlegen war. Warum sich abfinden? Warum nicht mehr vom Leben erwarten? Der Leser wird parteiisch, will dass Frankie obsiegt, dass sie all das abstreift, was sie hemmt. Dazu gehören zu wollen, während man sich ausgesperrt fühlt, ist eines der großen Themen der Literatur. Carson McCullers findet die Worte, die Bilder dafür. Zu Reisen, erscheint gegen Ende des Romans, die Lösung zu sein. Und sei es auch nur nach Luxemburg. Nur weit weg von dem Ort, der einen an sich bindet. Dass Fernweh heilt das Gefühl, keinem Club angehörig zu sein, weil Frankie der Kindheit entwachsen ist. Carson McCullers schenkt ihrer wenigstens eine literarische Heimat.