Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Meine russische Schwiegermutter und andere Katastrophen

Roman

In ihrem SPIEGEL-Bestseller "Meine russische Schwiegermutter und andere Katastrophen" schildert die Journalistin Alexandra Fröhlich mit staubtrockenem Humor eine zum Brüllen komische Liebes- und Familiengeschichte zwischen Deutschen und Russen. Basierend auf eigenen Erfahrungen der Autorin entsteht ein liebevoll beobachteter und charmant überspitzter Roman über das Aufeinanderprallen zweier Kulturen.

Kann man einen Tsunami aufhalten? Eine Lawine? Einen Hurrikan? Ebenso hoffnungslos ist es, Paulas russische Schwiegermutter vom Gegenteil zu überzeugen, wenn diese beschließt, heimlich einen zwei Zentner schweren Neufundländer auf einem Hamburger Friedhof zu begraben. Denn Darya ist stur wie ein russischer Panzer und verrückt wie ein tollwütiges Frettchen. Mit Logik ist da nichts zu machen, nur Betteln hilft – manchmal. Wäre da nicht Daryas Sohn Artjom, Paula hätte längst die Flucht ergriffen. Zugegeben, Artjom liebt Wodka, Nachtklubs und Chopin, aber er hat eine Stimme, die Paulas Kniescheiben zum Vibrieren bringt …

"Der Journalistin und Autorin Alexandra Fröhlich ist mit ihrem Roman «Meine russische Schwiegermutter und andere Katastrophen» eine West-Ost-Satire buchstäblich zum Brüllen gelungen. Der Roman ist eine vergnügliche Lektüre nicht nur für Russland-«Insider», die an tristen Wintertagen die Lachmuskeln stärkt." dpa
Rezension
"Für mich eine der unterhaltsamsten Romane der vergangenen Jahre. Ich will mehr solche Geschichten." fachbuchkritik.de , 23.11.2016
Portrait
Alexandra Fröhlich ist Journalistin und Autorin. Sie arbeitet als freie Textchefin für verschiedene Frauenzeitschriften. Sie entwickelte in Kiew ein neues Frauenmagazin. Alexandra Fröhlich ist ihrem russischen Ex in ebenso inniger wie wechselnder Zu- und Abneigung verbunden und lebt mit ihren drei Söhnen in Hamburg.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Paperback
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 20.12.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-51256-2
Verlag Knaur Taschenbuch
Maße (L/B/H) 21,3/13,7/2,5 cm
Gewicht 394 g
Auflage 4. Auflage
Verkaufsrang 57154
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Es leben die Klischees

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Alexandra Fröhlich ist eine Journalistin, die auch im wirklichen Leben mit einem Russen verheiratet war. Laut der Kurzbiografie in ihrem Buch hat sie immer noch einen guten Draht zum ihm. In ihrem Roman beschreibt die Autorin den holperigen Start in das Eheleben ihrer Protagonistin Paula und die Schwierigkeiten, die sie mit ihrer russischen Verwandtschaft hat. Das Buch startet gleich fulminant. Paula wird mit ihrer Schwiegermutter Darya auf dem Ohlsdorfer Friedhof von der Polizei erwischt, als die beiden versuchen den verstorbenen Neufundländer zu beerdigen. Paula ist eine junge Anwältin, die sich gerade von ihrem Freund getrennt hat. Da sie mit ihrem Freund ursprünglich eine gemeinsame Kanzlei hatte, musste sie auch gleichzeitig den Sprung in die Selbständigkeit wagen. Die Geschäfte laufen schlecht. Da kommt ihr ein Auftrag des russischen Ehepaares Polyakow gerade recht. Sie soll die beiden in einer Klage gegen ihren ehemaligen Vermieter unterstützen. Da die beiden schlecht Deutsch sprechen, ist ihr Sohn Artjom als Dolmetscher mitgekommen. Und damit beginnen die Katastrophen. Die Autorin beschreibt, wie es dazu kam, dass sie sich in Artjom verliebt hat. Dank des ersten Auftrags mit der Familie erhält sie immer neue Aufträge von anderen Russen. Nicht immer sind es Aufträge, die sie als Rechtsanwältin fordern. Häufig muss sie auch nur als Mediatorin agieren. Es sind schon recht skurrile Aufträge dabei. Ihre Eltern sind mit der neuen Situation nicht zufrieden. Immerhin war ihr Vater ein anerkannter Richter, der typisch hanseatisch steif ist. Der Roman ist herrlich witzig, wenn man als Leser damit leben kann, dass die gängigen Klischees bedient werden. Paula ist eine sehr naive Frau. Bis zum Ende der Geschichte wissen weder Paula noch der Leser, womit die Familie eigentlich wirklich ihr Geld verdient. Sind es legale Geschäfte oder doch kriminelle? Sowohl die Russen als auch die Hanseaten werden überzeichnet. Wenn man darüber hinwegsehen kann, wird man von diesem Roman kurzweilig unterhalten. Es gibt schon einige sehr köstliche Episoden. Wer das nicht kann, sollte diesen Roman lieber nicht lesen. Da ich eher zu letzteren gehöre, hat das Buch von mir nur 3 Sterne erhalten. Halbe kann ich ja leider nicht vergeben.

Hammerkomisch!

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Mit "Meine russische Schwiegermutter..." hat Alexandra Fröhlich einen wunderbar fröhlichen, spritzigen Unterhaltungsroman geschrieben. Sicher, viel Tiefgang bietet das Buch nicht - aber muss das denn immer sein? Überzeugend ist vor allem die Situationskomik, die die Autorin mit superleichter Feder skizziert, sind die tollkühn überzogenen und dabei vor Leben sprühenden Charaktere, die die Geschichte zu einem echten Knüller der leichten Unterhaltung werden lassen. Wer einmal wieder richtig ablachen möchte, greife unbedingt zu diesem Buch!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
15 Bewertungen
Übersicht
7
7
1
0
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Koblenz am 01.07.2017
Bewertet: anderes Format

Für jeden, der einfach mal lachen möchte an verregneten Tagen.

Hach ja, die Russen... ;-)
von einer Kundin/einem Kunden am 26.03.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ein herrliches Buch für alle, die Russland und seine Bewohner lieben!! Wer nichts mit Russland am Hut, mag denken, dass das Buch mit überzeichneten Klischees vollgepackt ist. Wer schon einmal mit Russen zu tun gehabt hat, oder sogar mit einem Russen verheiratet ist, wird sich über dieses Buch königlich amüsieren und sich mit ein... Ein herrliches Buch für alle, die Russland und seine Bewohner lieben!! Wer nichts mit Russland am Hut, mag denken, dass das Buch mit überzeichneten Klischees vollgepackt ist. Wer schon einmal mit Russen zu tun gehabt hat, oder sogar mit einem Russen verheiratet ist, wird sich über dieses Buch königlich amüsieren und sich mit einem Augenzwinkern in der einen oder anderen Situation durchaus mal wieder erkennen! Das Buch ist erfrischend ehrlich und wunderbar herzlich geschrieben!

Liebe macht definitiv blind… oder unempfindlich
von peedee am 01.04.2016

Wie heisst es doch so schön: Man heiratet nicht nur einen Partner, sondern dessen Familie gleich mit. So geht es auch der Anwältin Paula Matthes. Eines Tages sitzen Herr und Frau Polyakow in ihrer Kanzlei und wollen ihren Vermieter verklagen. Aufgrund von Sprachproblemen – obwohl bereits achtzehn Jahre in Deutschland – kommen si... Wie heisst es doch so schön: Man heiratet nicht nur einen Partner, sondern dessen Familie gleich mit. So geht es auch der Anwältin Paula Matthes. Eines Tages sitzen Herr und Frau Polyakow in ihrer Kanzlei und wollen ihren Vermieter verklagen. Aufgrund von Sprachproblemen – obwohl bereits achtzehn Jahre in Deutschland – kommen sie an einem anderen Tag wieder und bringen ihren Sohn Artjom mit, der übersetzt. Vier Monate später sind Paula und Artjom verheiratet – und aus ist es mit dem ruhigen Leben in Hamburg. Das Hochzeitsgeschenk beider Eltern für Paula und Artjom ist ein wirklich „tolles“ Geschenk: Flitterwochen mitsamt den Eltern! Tja, ob das wohl gutgeht? Erster Eindruck: Ein sehr süsses Cover – ich liebe es! Die Matrioschka vom Cover wiederholt sich beim Buchschnitt (aussergewöhnlich) sowie bei jedem neuen Kapitel. Der Titel verspricht eine humorvolle Lektüre. Ich habe zuerst Band 2 gekauft (wegen dem ebenfalls tollen Cover) und dann festgestellt, dass es eine Reihe ist. Also musste ich Band 1 kaufen und damit beginnen. Die Protagonisten sind gut beschrieben, so dass ich ein gutes Bild vor Augen hatte: Einerseits die durch und durch hanseatische, zurückhaltende Familie Matthes und andererseits die russische, laute Familie Polyakow. Die Zusammenführung dieser Gegensätze ist sehr amüsant beschrieben. Der kleinste gemeinsame Nenner der beiden Parteien? Ihre Liebe zu Hunden. Wenn alle Russen so wären, wie die im Buch geschilderten, täte ich mich schwer damit, z.B. die chronische Unpünktlichkeit, wischi-waschi-Aussagen („Bisness“, aber was machen Artjom und Co. eigentlich tatsächlich den ganzen Tag?), illegale Glücksspiele, sehr viel Alkohol. „Wodka macht aus allen Menschen Russen.“ (Ivan Rebroff, 1931 – 2008) Artjom wäre absolut nicht mein Typ; ich fand ihn nicht sonderlich sympathisch. Paula hat mir gut gefallen, wenn auch etwas naiv. Sie ist vollends seinem Charme erlegen, denn sonst kann man nicht nachvollziehen, dass sie – als Anwältin! – wiederholt in solche Schlamassel gerät. „Sein fliessendes Deutsch hatte einen schweren, unverkennbar osteuropäischen Akzent, seine Stimme war voll und tief, versehen mit diesem Timbre, das insbesondere bei weiblichen Zuhörern durch die Ohren über den Unterleib abwärtsschiesst und die Kniescheiben zum Summen bringt.“ (Paula über ihre Begegnung mit Artjom) Für mich ist es das erste Buch der Autorin. Sie hat selbst Erfahrung mit einer deutsch-russischen Beziehung und ich frage mich, ob das Buch auch ein bisschen Autobiografisches aufweist… Das Buch hat mich gut unterhalten und ich habe mehrfach gelacht. Ich freue mich auf Band 2.