Meine Filiale

Viereinhalb Wochen

Die Geschichte von unserem kleinen Julius

Constanze Bohg

(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

19,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

17,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Constanze ist in der 14. Schwangerschaftswoche, als bei ihrem ungeborenen Sohn eine unheilbare Krankheit diagnostiziert wird. Damit steht eine Frage im Raum, die die werdenden Eltern an die Grenzen ihrer Belastbarkeit führt: Soll Constanze das nicht lebensfähige Kind austragen, oder soll sie die Schwangerschaft durch eine Abtreibung beenden? Viereinhalb Wochen braucht das Paar, bis die Entscheidung getroffen ist – viereinhalb Wochen, in denen die beiden sich selbst, ihren Glauben, ihr Leben, ihre Umwelt hinterfragen; viereinhalb Wochen, in denen sie sich informieren, reden, streiten, schweigen, weinen. Bis endlich feststeht: Constanze wird ihren Sohn zur Welt bringen. Julius Felix wird am 23. August 2011 geboren. Er lebt nur zwei Stunden.

Constanze Bohg, Jahrgang 1979, wuchs in der Oberlausitz auf. Nach ihrem BWL-Studium arbeitete sie als Abteilungsleiterin Einkauf in der US-Dependance eines deutschen Automobilzulieferers. Constanze Bohg ist seit 2006 mit Tibor Bohg verheiratet; die beiden haben zwei Kinder und leben in der Nähe von Stuttgart.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 239
Erscheinungsdatum 03.09.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-629-13023-5
Verlag Pattloch Geschenkbuch
Maße (L/B/H) 21,4/13,4/2,5 cm
Gewicht 378 g
Abbildungen 10 farbige Fotos
Auflage 1. Auflage

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Herzergreifend, mitfühlend
von einer Kundin/einem Kunden aus Cloppenburg am 17.08.2013

Die Geschichte der "kleinen Erdbeere" hat mich sehr berührt. Frau Bohg schreibt so mitfühlend, aus tiefstem Herzen: Man muss einfach mitlachen, mitweinen, wenn sie es ebenso tat. Ich kann nur meinen Hut vor dieser Frau und ihren Mann Tibor ziehen. So viel Mut, Glaube, Liebe, Stärke, Hoffnung und Trauer. Eine bewegende Geschichte... Die Geschichte der "kleinen Erdbeere" hat mich sehr berührt. Frau Bohg schreibt so mitfühlend, aus tiefstem Herzen: Man muss einfach mitlachen, mitweinen, wenn sie es ebenso tat. Ich kann nur meinen Hut vor dieser Frau und ihren Mann Tibor ziehen. So viel Mut, Glaube, Liebe, Stärke, Hoffnung und Trauer. Eine bewegende Geschichte die zum Nachdenken an das Leben anregt aber auch ein Mut-Mach-Buch für alle Elternpaare ist, die vor einer ähnlichen (Entscheidungs-) Situation stehen.


  • Artikelbild-0