Warenkorb
 

Drolshagen, E: Gebrauchsanweisung für Norwegen

Weitere Formate

Ein unvergesslicher Besuch im Land am Golfstrom, wo Bürgersteige beheizt sind, Politiker gern in Tracht erscheinen und es die höchste Lebensqualität der Welt gibt. Die Autorin erklärt, was ein norwegisches »vorspiel« ist, warum in Norwegen so viele Krimis geschrieben werden, die Königsfamilie unentbehrlich ist und das Landeswappen kein Elch, sondern ein Löwe ziert. Sie nimmt uns mit nach Oslo im Süden und zu den Rentier-Samen im Norden, zum Baden ans Meer und zum Skilaufen in die Berge. Und berichtet, wie das Land nach den erschütternden Ereignissen auf Utøya mit seiner Haltung weltweit ein Exempel statuierte. Das grundsympathische Porträt eines Landes, das fast 2000 Kilometer lang ist und weniger Einwohner hat als Neu-Delhi.
Portrait

Ebba D. Drolshagen, geboren in Büdingen, wuchs bis zu ihrem fünften Lebensjahr in Norwegen auf. Heute lebt sie als Journalistin, Autorin und Übersetzerin in Frankfurt am Main. Neben politischen Sachbüchern veröffentlichte sie bei Piper ihre erfolgreiche »Gebrauchsanweisung für Norwegen« und bei Malik ihre Sammlung skurriler Seeabenteuer »Immer noch kein Land in Sicht«. Außerdem erschienen bei Pendo »Elche unterm Weihnachtsbaum« und »Weihnachtsglanz im Winterwald«.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Inhaltsverzeichnis

    Die lauschige Idylle im fernen Norwegen

    Etwas zum Problem Humor

    Erste Lernschritte

    Die Tragödie

    Norwegens Oppositionspartei

    Der Stoff, aus dem die Tradition ist

    Die magischen vierzig Prozent

    Das Emirat am Golfstrom

    Der Schatz in der Barentssee

    LandMitMeer

    Straßen wie in Dänemark

    Fußbodenheizung für Autoreifen

    1700 Kilometer Buckeleispiste

    Lichtstreifen am Horizont

    Die Erfinder der Reisekatalogpoesie

    Der Nabel der Welt

    Die Guten

    Gemauschelt wird nicht

    Lächeln und anpacken

    Eine ganz normale Familie

    Die Mär vom ewig betrunkenen Norweger

    Verschleiertes Bauernmädchen und Hammelinkohl

    Staatliche Kopfnüsse

    Wer ist harry?

    Norwegen im Norwegenfieber

    Alles wie überall, nur besser

    Ja, wir lieben Rot-Weiß-Blau

    Die umstrittene Revolution

    Die umstrittene Tradition

    Rollende Gefriertruhen

    Norwegens Wappentier

    Mord und Skandale

    Wie klingt ein Fjord?

    Ein bisschen Kultur kann nicht schaden

    Oslo ist nicht Paris

    Ein Häuschen mit Garten

    Vom Plumpsklo zum Whirlpool

    Wie die Norweger das Skilaufen lernten

    Ganz aufrichtiges Schweigen

    Maritimer Wahnsinn

    Adel im Land ohne Adlige

    Der große Tränensack

    Die Reichsstraße Nummer eins

    Söhne und Töchter der Sonne

    Noch ein Wort zu Nøørje

    Was man im Winter wissen sollte

    Dank

In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 236
Erscheinungsdatum 17.09.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-27624-5
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 19,3/11,9/2,7 cm
Gewicht 275 g
Auflage Nachdruck der überarbeiteten Auflage 2012
Verkaufsrang 17316
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
15,00
15,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

Eine etwas fremdelnde Gebrauchsanweisung
von Dr. M. am 05.04.2019

(Die Rezension bezieht sich auf die Ausgabe von 2012.) Viele zeitgenössische deutsche Intellektuelle haben ernsthafte Schwierigkeiten, ihr Land zu lieben. Von Norwegern kennt man solch ein merkwürdiges Verhältnis zu Norwegen eigentlich nicht, außer vielleicht, wenn sie - wie die Autorin - auch ein deutsches Elternteil haben.... (Die Rezension bezieht sich auf die Ausgabe von 2012.) Viele zeitgenössische deutsche Intellektuelle haben ernsthafte Schwierigkeiten, ihr Land zu lieben. Von Norwegern kennt man solch ein merkwürdiges Verhältnis zu Norwegen eigentlich nicht, außer vielleicht, wenn sie - wie die Autorin - auch ein deutsches Elternteil haben. Es ist schon seltsam: Hätte ich diesen Reiseführer vor meinen ersten Norwegen-Urlauben gelesen, wäre ich vielleicht auf die Idee gekommen, doch lieber in eine andere Gegend zu fahren. Ein Reiseführer, und gerade einer aus dieser ansonsten immer lesenswerten Reihe, sollte doch solche Wirkungen eher nicht beabsichtigen wollen. Oder doch? Die Autorin, die einen Teil ihrer Kindheit in Norwegen verbrachte, fremdelt ganz offensichtlich etwas mit diesem Land oder vielmehr mit seinen ursprünglichen ethnischen Einwohnern. Sie versteckt das zwar gekonnt hinter Ironie, kann es aber letztlich doch nicht ganz verbergen. Insbesondere kommt sie in Verständnisschwierigkeiten, wenn es um den Stolz der Norweger und gewisse Übertreibungen im norwegischen Nationalgefühl geht. Warum wohl fährt man aus Deutschland nach Norwegen in den Sommerurlaub? Entweder man möchte das norwegische Angelparadies erleben und gehörig tiefgefrorenen Fisch mit nach Hause nehmen oder aber man will die wunderbare norwegische Natur genießen und dabei möglichst nicht von Massenurlaubern gestört werden. Während man beim Fischexport wohl eher weniger mit den Sympathien der Norweger rechnen kann, kommt man der norwegischen Seele beim Wandern oder besser beim In-der-Natur-sein sehr nahe. Das jedenfalls habe ich aus diesem Buch gelernt. Für die norwegische Innenpolitik interessiert sich ein Norwegenurlauber in der Regel wohl nicht. Doch gerade dort liegt ein Schwerpunkt dieses Buches. Kauft man sich deswegen eine "Gebrauchsanweisung für Norwegen"? Als geistig reger Urlauber erwartet man Einblicke in die Seele des Landes, in Gewohnheiten oder Gebräuche, vielleicht erklärt aus der Perspektive der Norweger. Und schließlich sucht man nach dem, was im norwegischen Alltagsleben anders ist als in Deutschland. Man möchte wissen, was einen erwartet und vielleicht in das Leben der Norweger eintauchen, es aus ihrer Sicht kennenlernen. Das leistet dieses Buch nur zum Teil und dann aus einer etwas distanzierten Perspektive. Andererseits kann man doch viel über Norwegen aus dem Text lernen, allerdings mehr aus politischer und soziologischer Sicht, jedoch weniger als Vorbereitung auf eine Urlaubsreise. Die überarbeitete Version dieses Buches beginnt nach ein paar Impressionen vom Osloer Flugplatz mit den Geschehnissen am 22. Juli 2011, streift das norwegische Parteinspektrum mit eindeutigen Sympathien und kommt dann nach einigen Betrachtungen zu Trachten zur Rolle der Frau in der norwegischen Gesellschaft und entsprechenden Quotenregelungen. Erstaunt liest man da, dass Norwegen zu einer Gesellschaft geworden sei, die "mitunter geradezu geschlechtslos anmutet". Dann folgt lustigerweise ein Kapitel mit der Überschrift "Das Emirat am Golfstrom". Emirat scheint für die Autorin ein Synonym für Ölreichtum zu sein und weniger eins für die Unterdrückung von Frauen. Das norwegische Erdöl hat das Land reich gemacht. Und es bildet einen Katalysator für eine Entwicklung gegen die sich die norwegische Tradition zwar kräftig stemmt, die sie aber nicht verhindern werden wird. In einem armen Land mit ungünstigen klimatischen Verhältnissen, wenig industriellem Potential und einer geringen Bevölkerungsdichte kommt es selten zu einer differenzierten Bevölkerungsstruktur. Daraus resultiert offenbar die traditionelle Vorstellung von der Gleichheit aller Norweger vom König bis zum einfachen Bauern, die inzwischen mit der Realität nicht mehr viel zu tun hat, aber dennoch trotzig gepflegt wird. Die Frauenquote, so lernt man aus diesem Buch, ist übrigens nur ein Aspekt staatlicher Umerziehungspolitik. Urlauber merken das an saftigen Preisen für Alkohol und den ruinierenden Strafen bei Verkehrdelikten. Norwegischen Männern droht Knast, wenn sie auch nur irgendwo auf der Welt die Dienste kommerzieller Liebesdienerinnen in Anspruch nehmen. Und jeder Norweger kriegt eine Identitätsnummer zugeordnet. Ostdeutsche kennen das aus ihrer Vergangenheit. In Norwegen spielt diese Nummer jedoch eine viel bedeutendere Rolle, denn sie taucht überall auf. Auf diese Weise können Verhaltensweisen und Gewohnheiten leicht zugeordnet werden. Das ist nur ein Beispiel für Erkenntnisse, die man aus diesem Buch gewinnen kann, aber vielleicht gar nicht wissen wollte. Immerhin aber findet man auch einige praktische Hinweise, etwa zur fast ungenießbaren norwegischen Küche. Und schließlich begegnen dem Leser auch Ausführungen zu den Norwegern selber, bei denen man dann wieder sicher ist, dass Norwegen ein herrliches und sympathisches Land mit bescheidenen, höflichen und netten Menschen ist, in das man immer wieder gerne fährt. So eben, wie man es eigentlich in Erinnerung hatte. Wenn man etwas über Norwegen lernen möchte, ganz unabhängig von einem Besuch dort, bietet dieses Buch zahlreiche Informationen, die zwar nicht immer neutral dargeboten werden, dafür aber einen gewissen ironischen Touch besitzen und - wie so oft in dieser Reihe - von jemandem vermittelt werden, der die politischen und kulturellen Gepflogenheiten des Landes von innen kennt, aber in Deutschland lebt. Für eine Reisevorbereitung würde ich dieses Buch nur bedingt empfehlen, es sei denn, man hat vor, etwas länger in Norwegen zu leben.