Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Essais

(Versuche) nebst des Verfassers Leben. Nach d. Ausg. v. Pierre Coste. Übers. v. Johann Daniel Tietz

Diese Ausgabe bringt alle Essais, eine Biographie Montaignes, Briefe Montaignes, Stephans von Boetie ›Von der freiwilligen Knechtschaft‹, Kritiken zu den Essais sowie ein ausführliches Personen- und Stichwortregister.
Portrait
Michel de Montaigne, geboren 1533 auf Schloss Montaigne in der Dordogne, war ältester Sohn einer reichen und spät geadelten Kaufmannsfamilie. Nach einer an humanistischen Prinzipien orientierten Erziehung, der ein Studium der Rechte folgte, zog er sich in seinem 38. Lebensjahr in den Rundturm seines Schlosses zurück, wo als Versuch einer Selbstfindung die Essais entstanden. Als die ersten zwei Bände derselben verfasst waren, trat Montaigne 1580/81 seine Reise durch Frankreich, die Schweiz, Deutschland und Italien an. Er starb 1592.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Pierre Coste
Seitenzahl 2744
Erscheinungsdatum 18.08.1992
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-01921-6
Verlag Diogenes Verlag AG
Maße (L/B/H) 20,7/15,1/10,4 cm
Gewicht 1790 g
Abbildungen mit Abbildungen
Auflage 3. Auflage
Übersetzer Johann Daniel Tietz
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
126,90
126,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 1 - 2 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar in 1 - 2 Wochen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
1
1
0
0

Wiedergelesen
von Zitronenblau am 16.09.2009
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Die Essais. Montaigne ist ihr unbestreitbarer Begründer - jener literarischen Gattung, die vom ästhetischen, jedoch logischen Gedanken lebt. Nach wiederholtem Lesen, das ganz klar immer wieder getan werden muss, würde ich dennoch einige Abstriche machen. Inwieweit war Montaigne Philosoph? Die Grenze zwischen diesem und dem Liter... Die Essais. Montaigne ist ihr unbestreitbarer Begründer - jener literarischen Gattung, die vom ästhetischen, jedoch logischen Gedanken lebt. Nach wiederholtem Lesen, das ganz klar immer wieder getan werden muss, würde ich dennoch einige Abstriche machen. Inwieweit war Montaigne Philosoph? Die Grenze zwischen diesem und dem Literaten waren seinerzeit wohl fließender als heute. Somit ergießen sich dem Lesenden Montaignes Betrachtungen, die - mal zeitlos, mal weniger - verschiedene "Lebensaspekte" durchleuchten, sei es der Ruhm, die Freundschaft, Autobiographisches durch und durch, die Liebe, die Kannibalen oder Vergilverse... Alles in allem ein Konvolut voller kleiner Essais, die letztlich kaum berauschen, aber hie und da ein Funkeln verbreiten. Weltliteratur sowieso - von daher: drei (gute) Sterne für den Turmphilosophen.

Selbstreflexion der kollektiven Bürgerseele!
von einer Kundin/einem Kunden am 31.12.2005
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

"Daß ein solcher Mensch geschrieben hat, dadurch ist wahrlich die Lust, auf dieser Erde zu leben, vermehrt worden." Friedrich Nietzsche Dem ist eigentlich nicht viel hinzuzufügen. Immerhin hat uns dieser Mann mit "Also sprach Zarathustra" einer der genialsten Prosa-Dichtungen der Weltliteratur hinterlassen, und wenn er... "Daß ein solcher Mensch geschrieben hat, dadurch ist wahrlich die Lust, auf dieser Erde zu leben, vermehrt worden." Friedrich Nietzsche Dem ist eigentlich nicht viel hinzuzufügen. Immerhin hat uns dieser Mann mit "Also sprach Zarathustra" einer der genialsten Prosa-Dichtungen der Weltliteratur hinterlassen, und wenn er sich auch manchmal geirrt haben mag, in diesem Fall behält er Recht. Nietzsche hat ja zeit seines Lebens (nicht immer explizit, aber doch) den Übermenschen propagiert, um gleichzeitig den in Konvention, Furcht und Aberglaube verstrickten Bürger zu verlachen. Ähnliches unternimmt Montaigne in seinem Essayband "Um recht zu leben", doch ohne zu jammern, oder gar Verdrossenheit aufkommen zu lassen. Schon im Vorwort warnt er die Leser, dass durch diesen Text seine private und persönliche Sicht der Dinge weht. "Dies ist ein aufrichtiges Buch", leitet er sein Vorwort ein und wettert -nicht ohne Humor!- über die Kurzsichtigkeit und Engstirnigkeit der Normalos dieser Welt. Hier das "Schöne, durch Zucht veredelte", dort das "Träge, durch Zufall enstandene". Auch bei Montaigne gibt es die Gegensätze. Aber er weiss, dass Gut und Böse eine Frage des Standpunktes sind. Und nicht zuletzt deshalb -weil das Angenehme selten das Gute ist- wird der Übermensch wohl noch eine Weile warten müssen, bis er in Abrahams Wurstkessel zu einem serienreifen, für die Massenproduktion zugelassenen Prototypen herangereift ist. Bis dahin viel Spass beim Lesen, Schmunzeln und Lachen dieser Selbstreflexion der kollektiven Bürger-Seele!