Warenkorb

Leibniz war kein Butterkeks

Den großen und kleinen Fragen der Philosophie auf der Spur

Weitere Formate

Taschenbuch
Gibt es einen Grund dafür, dass wir existieren? Warum herrscht so viel Leid in der Welt? Und wie finden wir den Weg zum Glück? Im Gespräch mit seiner Tochter
Lea behandelt Michael Schmidt-Salomon die großen und kleinen Fragen des Lebens und eröffnet einen faszinierenden Einblick in die Welt der Philosophie.
Rezension
"Diese Einführung in die Philosophie ist ansprechend und verständlich.", Neue Osnabrücker Zeitung, 07.04.2011 20151120
Portrait
Michael Schmidt-Salomon, Dr. phil., geboren 1967, ist freischaffender Philosoph und Schriftsteller sowie Vorstandssprecher der Giordano-Bruno-Stiftung. Er ist häufiger Interviewpartner in Presse, Funk und Fernsehen. Bei Piper erschienen von ihm »Jenseits von Gut und Böse«, »Leibniz war kein Butterkeks« (mit Lea Salomon), »Keine Macht den Doofen«, »Hoffnung Mensch« sowie zuletzt »Die Grenzen der Toleranz«.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • VORWORT
    Wie die Idee zu diesem Buch entstand
    Wie gut, wenn man Kinder hat, die einen auf ganzer Linie enttäuschen! Ansonsten würden wir uns nämlich noch viel häufiger etwas vormachen. Ich beispielsweise würde noch immer glauben, dass meine Bücher im Unterschied zu vielen anderen für jeden verständlich geschrieben seien. Glücklicherweise belehrte mich meine Tochter eines Besseren
    "Mann, Papa!", sagte Lea, als sie mein Büro betrat.
    "Was ist?", fragte ich.
    "Dein neues Buch " Sie stöhnte. "Willst du denn nicht mal zur Abwechslung etwas schreiben, das man auf Anhieb kapiert? Ich meine, ohne dass man zusätzlich noch einen Stapel Lexika braucht?!"
    "Hey, ich kann doch nichts dafür, dass du in der Schule so wenig mitbekommen hast", versuchte ich zu witzeln, was allerdings nicht ganz so humorvoll ankam, wie es gemeint war.
    "Du hältst mich wohl für blöde?!", schoss es mir entgegen.
    "Nein, bestimmt nicht! Aber bei solchen Büchern muss man halt ein gewisses Vorwissen mitbringen. Außerdem: Wenn du meine Bücher schon als schwierig empfindest, dann lies erst mal Hegel, Heidegger oder Habermas! Du würdest dich wundern ! "
    "Warum sollte ich die denn lesen, wenn sie noch unverständlicher sind? Ihr Philosophen seid wirklich komische Typen "
    "Wieso?", fragte ich.
    "Wenn ein Getränkehersteller herausfindet, dass seine Limonade bei den Leuten nicht ankommt, dann heißt es nicht: Die doofen Konsumenten haben mal wieder voll versagt. Egal, wir bleiben bei unserem Rezept! Nee, ein solcher Getränkehersteller würde so lange neue Geschmacksrichtungen ausprobieren, bis er die Leute endlich erreicht." Lea grinste. "Jeder weiß, dass das vernünftig ist. Nur ihr Philosophen habt das o enbar nicht begriffen. Kein Wunder, dass sich kaum jemand für euch interessiert."
    Das saß! Leider musste ich eingestehen, dass Lea in gewisser Weise recht hatte. Doch ganz geschlagen geben wollte ich mich noch nicht. "Vielleicht ist es ja ein Problem der Zielgruppe", sagte ich. "Ob Getränkehersteller oder Philosoph: Man kann mit seinen Produkten niemals alle erreichen "
    "Du meinst, ich gehöre nicht zu deiner Zielgruppe? Wie kommst du denn darauf?! Du beschäftigst dich doch mit den großen Fragen des Lebens: Wer wir sind, woher wir kommen, wie wir zu einem guten Leben finden und so weiter. Diese Themen gehen ja wohl alle Menschen an, oder? Warum also, frage ich dich, schreibst du deine Bücher nicht so, dass sie auch von allen verstanden werden können?"
    "Also, ich bemühe mich schon, möglichst verständlich zu schreiben", versuchte ich mich zu verteidigen.
    Lea lächelte spöttisch: "Du weißt ja, was es bedeutet, wenn in einem Arbeitszeugnis steht: Er hat sich redlich bemüht Das heißt, dass man es eben nicht hingekriegt hat, dass man im Grunde ne ziemliche Niete ist!"
    "Okay, möglicherweise tri t das ja den Punkt", sagte ich. "Ich bin ne Niete, die es einfach nicht besser hinkriegt!"
    "Unsinn", entgegnete sie. "Ich weiß doch, dass du das kannst! Wenn ich mit dir über philosophische Themen rede, kapiere ich sofort, worum es geht. Lese ich aber deine Bücher, verstehe ich oft nur Bahnhof! Ich frage dich: Warum machst du nicht einmal ein Buch, in dem du genauso einfach und verständlich schreibst, wie du mit mir sprichst? "
    Im ersten Moment war ich über diesen Vorschlag so überrascht, dass ich nicht wusste, was ich antworten sollte. Im Grunde war das gar keine schlechte Idee! Und je mehr ich darüber nachdachte, desto besser gefiel sie mir. "Würdest du mir denn helfen, ein solches Buch zu schreiben?", fragte ich nach einer Weile.
    "Wer? Ich? Wie soll ich dir denn helfen? Ich habe doch überhaupt keine Ahnung von Philosophie!"
    "Eben drum! Dir wird es im Unterschied zu mir sofort auffallen, wenn irgendetwas nicht verständlich oder staubtrockenlangweilig ist. "
    "Ich soll also die Stellvertreterin für all die Dummies da draußen spielen? Für die Masse der philosophisch Zurückgebliebenen, die von Tuten und Blas
  • Inhalt

    VORWORT: Wie die Idee zu diesem Buch entstand

    1

    Über das Leben, das Universum und den ganzen Rest

    Gibt es einen Grund dafür, dass wir existieren?

    Sind die Dinge so, wie sie uns erscheinen?

    Was können wir wissen?

    Gibt es einen Gott?

    Gibt es ein Leben nach dem Tod?

    Ist alles vergänglich?

    Warum macht Sex Spaß, Sterben aber nicht?

    Vom Sinn und Unsinn des Lebens

    2

    Die Kunst des Lebens

    Wie finden wir den Weg zum Glück?

    Sollten wir stolz auf eigene Leistungen sein?

    Wie sehr können wir uns verändern?

    Ist es vernünftig, immer vernünftig zu sein?

    Vom guten Leben und guten Sterben

    3

    Der Traum von einer besseren Welt

    Dürfen wir töten?

    Warum sind Menschen oft so grausam?Sollten wir toleranter sein?

    Eine bessere Welt ist möglich ...
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 286
Erscheinungsdatum 12.11.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-30182-4
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 18,5/12/2,7 cm
Gewicht 273 g
Auflage 7. Auflage
Verkaufsrang 86144
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,00
11,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
2
0
0
0

Gut und verständlich
von einer Kundin/einem Kunden am 29.01.2019

Klicken Sie zur Bewertung auf die Sterne Überschrift Gut und verständlich Bewertungstext Nach dem lesen der vorhergehenden Bücher von Schmidt- Salomon nebst Tochter "Keine Macht den Doofen" und Leibniz war kein Butterkeks" weiß man worum es geht und man versteht die Zusammenhänge besser. Solche Bücher sollten wie z... Klicken Sie zur Bewertung auf die Sterne Überschrift Gut und verständlich Bewertungstext Nach dem lesen der vorhergehenden Bücher von Schmidt- Salomon nebst Tochter "Keine Macht den Doofen" und Leibniz war kein Butterkeks" weiß man worum es geht und man versteht die Zusammenhänge besser. Solche Bücher sollten wie zur meiner Schulzeit zur Pflichtlektüre werden. Aufklärung und Faktenwissen ist eben viel und mindert den vielen Unsinn der auf unsere Erde passiert. Als nächstes Buch wird folgen "Die Grenzen der Toleranz". Also es bleibt spannend. Mit freundlichen Grüßen,W.Münchow

Tolle, einfache Einführung in philosophische Themen
von einer Kundin/einem Kunden am 20.01.2016

Als ich damals gehört habe, dass Michael Schmidt-Salomon ein Buch mit seiner Tochter herausbringen würde, war ich sehr gespannt. Schnell war es gekauft und schnell war es durchgelesen. Es ist zwar wirklich nur eine oberflächliche Einführung - und durchaus auch für Kinder oder Jugendliche gut zu lesen - nichtsdestotrotz m... Als ich damals gehört habe, dass Michael Schmidt-Salomon ein Buch mit seiner Tochter herausbringen würde, war ich sehr gespannt. Schnell war es gekauft und schnell war es durchgelesen. Es ist zwar wirklich nur eine oberflächliche Einführung - und durchaus auch für Kinder oder Jugendliche gut zu lesen - nichtsdestotrotz machen Vater und Tochter dies sehr unterhaltsam, nachdenklich und witzig. Das Buch ist in drei grosse Teile gegliedert: 1. Über das Leben, das Universum und den ganzen Rest 2. Die Kunst des Lebens 3. Der Traum von einer besseren Welt Es werden viele Themen angeschnitten und erläutert. Aber eben: Studien oder Abhandlungen, die in die Tiefe gehen, sollte man nicht erwarten. Kurzweiliges Lesevergnügen mit einigen Erkenntnissen.