Warenkorb
 

Lebenslänglich Klassenfahrt

Mehr vom Lehrerkind

Weitere Formate

Taschenbuch
Immer, wenn dem kleinen Basti die Riemen seines Wanderrucksacks in die speckigen Ärmchen schneiden, wird es lustig – für die anderen. Denn der Spion des Lehrerzimmers ist auch außerhalb des Schulgeländes so beliebt wie ein alter Mettigel. Macht aber nichts, denn nur einer kann so schön allein in Zweierreihen gehen …
Rezension
"Bei Autoren wie Bielendorfer und einer Lesung wie dieser, muss der Autor gar nicht aus seinem Buch lesen.", Peiner Allgemeine Zeitung, 18.10.2013
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Bus Stop Boxer
    Als ich Ashley sah, war ich zum ersten Mal richtig verliebt. Was mir an ihr gefiel, kann ich bis heute nicht sagen, vielleicht war es ihr trauriger Anblick. Sie stand allein unter einem blattlosen Baum in der Schulhofmitte, über ihr glänzten ein paar fette Krähen wie schwarze Lampions in der Sonne.
    Ashley war ein monochromes Mädchen, ihre Haut war kalkweiß, ihr Haar jedoch war schwarz, ebenso ihre Kleidung, ihre Nägel, ihre Lippen, und selbst ihre nussbraunen Augen wirkten im hellen Gesicht wie schwarze Punkte. Ashley hätte sich bei ihrem Farbgeschmack verlustfrei durch die Welt faxen können, doch sie war auf anderem Wege angereist.
    Einige Meter hinter dem blattlosen Baum hatte kurz zuvor ein lila Reisebus englische Schüler und Schü lerinnen herausgewürgt: rothaarige Jungen mit Sommersprossen, blonde Mädchen mit Haarbändern und Zahnspangen. Bilaterale Abkommen zwischen Gelsen kirchen und Hastings, einem kleinen Küstenort in Südengland, hatten uns unseren ersten Schüleraustausch beschert, und demzufolge überflutete nun eine Horde englischer Jugendlicher unseren Schulhof wie eine Dose Baked Beans eine Scheibe Frühstücks toast.
    Auch die späten Neunzigerjahre hielten für Jugendliche einige modische Entgleisungen parat. Die eng lischen Mädchen stapften genau wie die deutschen auf absurden Buffalo-Plateauschuhen durch die Gegend und überragten die Jungen nun nicht mehr nur um einen, sondern gleich um zwei Köpfe. Die Jungen versuchten dem skurrilen Anblick ihres Gegenübers durch Adi das-Sporthosen mit seitlich angebrachten Druckknöpfen und aufgeplusterten Helly-Hansen-Jacken zu mindest in der Breite etwas zu entsprechen. Hätten sie noch Vokuhilafrisuren und Schnurrbärte getragen, wäre die Menschenmenge auf unserem Schulhof auch gut als Razzia im Puff durchgegangen. Wo Anfang der Neunziger noch Grunge und Metal den Trend diktierten, waren in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts Eurodance und Scooter angesagt. Als hätte man all die angenehme Andersartigkeit der ersten Dekade einmal durch den Enddarm von Godzilla geschleust. Farben zum Erblinden, Frisuren zum Verbieten und mittendrin Ashley, ein Schatten auf der Sonne.
    Ashley war ein Grufti, eine Gothin oder, wie man in Gelsenkirchen sagte, ein Leichenlappen. In ihrem Out fit wirkte sie zwischen ihren Klassenkameraden wie ein Pinguin, der versucht, sich unter Kamelen zu verstecken. Unsere Blicke trafen sich, mein Herz pochte wie eine Handwerkerkolonne mit Schlagbohrern, entweder ich hatte einen Infarkt, oder ich war verliebt. Gothic war eine Subkultur, mit der ich bisher ähnlich häufig in Berührung gekommen war wie mit dem Gefühl von Erfolg. Gruftis und ihre Welt waren mir fremd, eigentlich wie jede Subkultur, bei der es darum ging, sich vom Mainstream abzuspalten, aus der grauen Masse an gesichtslosen Klonschafen hervorzuragen. Ich wäre damals nur zu gerne ein Klonschaf gewesen, der Median, der Durchschnitt, das farblose Mittel aller Nuancen, doch das klappte natürlich nicht. Ich war nicht New Wave, Emo, Punk oder Gothic. Ich war Basti, das Lehrerkind, die kleinste Subkultur der Welt.
    Ich war fünfzehn und hatte mich mit meinem Schicksal arrangiert, mein Körper war ein Minenfeld der Pubertät, und "Freund" war ein Begriff, den ich im Lexikon nachschlagen musste. Ashley hingegen hatte sich ihre Andersartigkeit selbst ausgesucht, sie hatte ihre Person selbst erschaffen und hatte im Gegensatz zu mir nicht einfach den nächstbesten körperlichen Trümmerhaufen bezogen und abgewohnt. Ich winkte ihr unsicher zu, und unmerklich schien ein Lächeln über ihr Gesicht zu huschen, doch dann verschwand sie hinter einer Wand aus Mensch.
    "Hey you, Faggot", brummte mich ein Berg aus Fleisch an. Meine Augen wanderten langsam über eine Platte aus Brustmuskeln hinweg zu einem stoppeligen Hals hinauf, an dessen Ende sich statt eines Kopfs ein roter Ziegelstein mit Augen befand. Das war entweder Taylor, mein Austauschschüler, oder sie vermissten i
  • Inhalt

    Bus Stop Boxer



    • A perfect Family

    • Center of Evil

    • Ein monochromes Mädchen

    Der Pädagogiklehrer

    Pediculus humanus capitis



    • Der Partykeller

    Klassenfahrten – Die Hierarchie der Hölle

    Abendessen in Absurdistan

    Der Klub der doofen Dichter

    Kermit aus Südost



    • Die Transformation

    Ein Klassenfahrtreiseführer

    Der Native Speaker



    • One Night in Pamela

    • Pot save the Queen

    • Familienlotto

    • Calamity Jane

    • Bernie’s Bounty

    • Heiße Träume

    • We are Family

    Der Politiklehrer

    Survival-Guide für Klassenfahrten

    Der Erdkundelehrer – Frau Doktor sitzt im Schrank

    Ein Himmelfahrtskommando



    • Abschied auf Westfälisch

    • Alp(en)träume

    • Jesus war Tiroler

    • Wehrsportgruppe Schmitz

    • Mettamorphose

    • Der Froschzauber

    • Aufgewacht

    • Nach Hause telefonieren

    • Ein Job für Stronzo

    Der Geschichtslehrer

    Der Passat ist tot

    Ein Klassenfahrtbericht



    • Drei schöne Tage in der Ewigen Stadt

    • Oder: Wie wir Rom überlebten, ohne im Knast zu landen

    Eine Welt in Mintgrün



    • Richtung Süden

    • Der Liebesbrief

    • Eine Welt in Blutrot

    • Familienkonferenz

    • Ring frei für den Samurai

    Der Deutschlehrer

    Rückkehr in Mütterchens Schoß



    • Der Präsident ist gelandet

    • Red Dawn

    • Bis die Troika sie scheidet

    • Brauchtum

    • Ein kleines Fest

    • Hartes Erwachen

    • Eine Bildungsreise endet nie

    Das doppelte Lehrerkind

    Die Abschlussfahrt



    • Family Business

    • On the Road again

    • Hotel Dolores

    • Welkom in Amsterdam

    • Graf Koks und Don Bong

    • Minutes to Midnight

    • Loveboat

    • Nightswimming

    Bonustrack



    • Oder: Elternsprechtag vor der ganzen Nation

    Dank

In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 336
Erscheinungsdatum 14.05.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-30167-1
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 18,8/11,9/2,7 cm
Gewicht 244 g
Verkaufsrang 35749
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,00
11,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Britta Christan, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Auch Lehrer haben Kinder! Bastian Bielendorfer erzählt von seinem Alltag als Lehrerkind, die doofen Fragen und Sprüche, die Sonderbehandlungen und vieles mehr. Sehr unterhaltsam!

Tina Wels, Thalia-Buchhandlung Chemnitz

Wieder eine sehr unterhaltsame Geschichte aus dem Leben eines Lehrerkindes. Nicht unbedingt zu beneiden. Doch Bastian Bielendorfer nimmt es mit Humor.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
3
3
1
0
0

Leider nur mittelprächtig
von Isaopera am 20.07.2017
Bewertet: Medium: H?rbuch (CD)

"Lebenslänglich Klassenfahrt" ist die Fortsetzung von "Lehrerkind", das ich vor Jahren mal als Hörbuch ganz unterhaltsam fand. Ich habe mich also auch an den zweiten Band herangewagt - und kann nicht unbedingt von Enttäuschung sprechen, aber so richtig begeistert hat es mich auch nicht. Vieles war mir zu überspitzt dargestellt ... "Lebenslänglich Klassenfahrt" ist die Fortsetzung von "Lehrerkind", das ich vor Jahren mal als Hörbuch ganz unterhaltsam fand. Ich habe mich also auch an den zweiten Band herangewagt - und kann nicht unbedingt von Enttäuschung sprechen, aber so richtig begeistert hat es mich auch nicht. Vieles war mir zu überspitzt dargestellt und der rote Faden war nicht immer erkennbar. Es gab mehrere Klassenfahrten, manchmal stagnierte die Handlung aber auch für nicht sonderlich unterhaltsame Listen oder Aufzählungen - die durch die doch sehr quäkigen Stimme und lispelnden Aussprache des Autors nicht unbedingt besser wurden! Insgesamt hätte ich mehr erwartet und nur selten wirklich gelacht, 2,5-3 Sterne.

Lohnt sich
von Silke Steinberg aus Gütersloh am 25.08.2015

Als Urlaubslektüre mitgenommen und in einem Rutsch durchgelesen . Macht Spaß, ein erfrischend geschriebenes Buch. Wer es nicht liest verpasst was

Besser als das Erste ...
von einer Kundin/einem Kunden aus Linz am 17.02.2015

Für mich ist dieses Buch noch humorvoller geschrieben. Ebenso sind die Geschichten zum Totlachen!