Das dreizehnte Kapitel

Roman

(11)
Die meisten leiden ohne Gewinn - so steht es im Roman Das dreizehnte Kapitel, der ebendiesen Satz widerlegen will. Mit einem Festessen im Schloss Bellevue fängt er an: Ein Mann sitzt am Tisch einer ihm unbekannten Frau und kann den Blick nicht von ihr lösen. Wenig später schreibt er ihr, und zwar so, dass sie antworten muss. Es kommt zu einem Briefwechsel, der von Mal zu Mal dringlicher, intensiver wird. Beide, der Schriftsteller und die Theologin, beteuern immer wieder, dass sie glücklich verheiratet sind. Aber sie gestehen auch, dass sie in dem, was sie einander schreiben, aus sich herausgehen können wie nirgends sonst und dass sie ihre Ehepartner verraten. Nur weil ihr Briefabenteuer so aussichtslos ist, darf es sein. An ein persönliches Treffen ist nicht zu denken. Die Buchstabenketten sind Hängebrücken über einem Abgrund namens Wirklichkeit. Eines Tages teilt die Theologin mit, ihr Mann sei schwer erkrankt. Während sie auf einer Fahrradtour durch Kanadas Wildnis mit ihm noch einmal das Leben feiert, wartet der Schriftsteller auf Nachrichten. Als wieder eine eintrifft, wirft sie alles um. Martin Walsers Roman über eine Liebe, die als Unmöglichkeit so tiefgründig und lebendig ist wie kaum etwas, kreist auf schwindelerregende Weise um das Wesen der menschlichen Existenz. Und führt dabei vor Augen, dass ein Lieben ohne Hoffnung auf Hoffnung das eigene Leben erst empfindbar macht. Ein bewegender, lebenskluger, ja aufregender Roman über eine Frau und einen Mann, die gerade durch die Unmöglichkeit ihrer Liebe zu einer noch nie erfahrenen Gefühlsheftigkeit gesteigert werden.
Rezension
Alex Dengler, Deutschlands führender Buchkritiker, denglers-buchkritik.de, 05.11.12
Endlich mal wieder ein Walser, der an seine früheren, großen Werke anknüpft. ?Das dreizehnte Kapitel? ist eine betörende, elegante, ja atemberaubende Geschichte über den unbändigen Willen nach Liebe, Zufriedenheit und Glück.
Portrait
Martin Walser, 1927 in Wasserburg geboren, erhielt für sein literarisches Werk zahlreiche Preise, darunter 1981 den Georg-Büchner-Preis, 1998 den Friedenspreis des deutschen Buchhandels und 2015 den Internationalen Friedrich-Nietzsche-Preis. Außerdem wurde er mit dem Orden 'Pour le Mérite' ausgezeichnet und zum 'Officier de l’Ordre des Arts et des Lettres' ernannt.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 272
Erscheinungsdatum 07.09.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-498-07382-4
Verlag Rowohlt Verlag
Maße (L/B/H) 21,2/13,7/2,7 cm
Gewicht 368 g
Auflage 3
Buch (gebundene Ausgabe)
19,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Das dreizehnte Kapitel

Das dreizehnte Kapitel

von Martin Walser
(11)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,95
+
=
In a Time Lapse

In a Time Lapse

von Ludovico Einaudi
(1)
Musik (CD)
14,99
+
=

für

34,94

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Intellektueller Briefroman“

Irene Hantsche, Thalia-Buchhandlung Jena, Goethe-Galerie

Einerseits geht es in diesem intellektuellen Briefwechsel zwischen dem Schriftsteller Basil und der Theologin Maja um philosophische Diskurse und den Theologen Karl Barth, zum anderen um Alltäglichkeiten im Leben der beiden Protagonisten.
So habe ich mit Vergnügen gelesen, wie es zunächst dem alternden Basil gelingt, zu der jüngeren, verheirateten Frau eine geistige Beziehung aufzubauen. In deren Verlauf spüren beide zunehmend eine einzigartige Vertrautheit und Nähe, sodass sie, als die Beziehung droht heikel zu werden, die Korrespondenz sogar abzubrechen versuchen. Letztlich aber hilft der Austausch beiden, besonders aber Maja, als deren Mann lebensbedrohlich erkrankt.
Die Gesamtheit der Briefe ergibt eine interessante und reizvolle Geschichte voll sprachlicher Akrobatik, Intelligenz und Wortwitz. Ich empfehle das Buch daher geübten Lesern, die Walser anspruchsvoll zu unterhalten vermag.
Einerseits geht es in diesem intellektuellen Briefwechsel zwischen dem Schriftsteller Basil und der Theologin Maja um philosophische Diskurse und den Theologen Karl Barth, zum anderen um Alltäglichkeiten im Leben der beiden Protagonisten.
So habe ich mit Vergnügen gelesen, wie es zunächst dem alternden Basil gelingt, zu der jüngeren, verheirateten Frau eine geistige Beziehung aufzubauen. In deren Verlauf spüren beide zunehmend eine einzigartige Vertrautheit und Nähe, sodass sie, als die Beziehung droht heikel zu werden, die Korrespondenz sogar abzubrechen versuchen. Letztlich aber hilft der Austausch beiden, besonders aber Maja, als deren Mann lebensbedrohlich erkrankt.
Die Gesamtheit der Briefe ergibt eine interessante und reizvolle Geschichte voll sprachlicher Akrobatik, Intelligenz und Wortwitz. Ich empfehle das Buch daher geübten Lesern, die Walser anspruchsvoll zu unterhalten vermag.

„Lückenbrücke“

Britta Weiler

Als der bekannte Schriftsteller Basil bei einem Bankett die Ehefrau des Ehrengastes sieht, ist er sofort fasziniert. Er findet die Mailadresse der renommierten Theologin und Karl Barth- Anhängerin heraus und baggert sie schriftlich an. Aus dem Geplänkel wird schnell eine Diskussionsplattform über - buchstäblich - Gott und die Welt und für die beiden Protagonisten eine Begegnung mit zunehmender Vertrautheit, wo all die Dinge Platz finden, die in den jeweiligen Ehen zu kurz kommen.

Teils rätselhaft, teils weise weiß Walser sein Publikum von Anfang bis Ende intelligent zu fesseln!
Als der bekannte Schriftsteller Basil bei einem Bankett die Ehefrau des Ehrengastes sieht, ist er sofort fasziniert. Er findet die Mailadresse der renommierten Theologin und Karl Barth- Anhängerin heraus und baggert sie schriftlich an. Aus dem Geplänkel wird schnell eine Diskussionsplattform über - buchstäblich - Gott und die Welt und für die beiden Protagonisten eine Begegnung mit zunehmender Vertrautheit, wo all die Dinge Platz finden, die in den jeweiligen Ehen zu kurz kommen.

Teils rätselhaft, teils weise weiß Walser sein Publikum von Anfang bis Ende intelligent zu fesseln!

„Von der Unmöglichkeit“

Karin Thuma, Thalia-Buchhandlung Dresden

`Sie sind meine Unmöglichkeit, ohne Unmöglichkeit kann ich nicht leben`...so lautet ein Satz des Schriftstellers im Briefwechsel mit der Theologin. Beide sind, wie sie immer wieder betonen, jeweils glücklich verheiratet. Martin Walser lotet die Befindlichkeiten der Seelen aus, deren Begegnung nicht in die Wirklichkeit des Lebens paßt. So bleibt ein Briefabenteuer, eine Erzählung von der Unmöglichkeit, von Liebe und Ehe, aufgeschrieben ohne Kitsch und Pathos, sondern auf der Suche nach der Wahrheit der Gefühle. `Sie sind meine Unmöglichkeit, ohne Unmöglichkeit kann ich nicht leben`...so lautet ein Satz des Schriftstellers im Briefwechsel mit der Theologin. Beide sind, wie sie immer wieder betonen, jeweils glücklich verheiratet. Martin Walser lotet die Befindlichkeiten der Seelen aus, deren Begegnung nicht in die Wirklichkeit des Lebens paßt. So bleibt ein Briefabenteuer, eine Erzählung von der Unmöglichkeit, von Liebe und Ehe, aufgeschrieben ohne Kitsch und Pathos, sondern auf der Suche nach der Wahrheit der Gefühle.

„Ein Mann und eine Frau und die Möglichkeit der Liebe“

Ulrike Seine, Thalia-Buchhandlung Lingen

Walser wäre nicht Walser, wenn er nicht solche Bücher schriebe. Ein Mann und eine Frau, der Austausch in Briefform, Emotionen die hochkochen und doch nicht sein dürfen oder wollen. Und immer wieder diese Distanz und gleichzeitige Nähe. Tolles Buch! Walser wäre nicht Walser, wenn er nicht solche Bücher schriebe. Ein Mann und eine Frau, der Austausch in Briefform, Emotionen die hochkochen und doch nicht sein dürfen oder wollen. Und immer wieder diese Distanz und gleichzeitige Nähe. Tolles Buch!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
3
8
0
0
0

Wortgewaltig!
von einer Kundin/einem Kunden am 30.09.2014
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Walser ist Erzählkunst! Er spielt mit den Worten und fesselt mit seinen Lebensbeschreibungen in diesem Buch: Ein Mann ist fasziniert von einer flüchtigen Bekanntschaft, ein Briefwechsel entsteht daraus..ein Hin und Her beginnt in dem sich die zwei Protagonisten immer mehr offenbaren!

Leben, wie es ist....
von Marion Olßon aus Reutlingen am 31.03.2013
Bewertet: eBook (ePUB)

Wenn zwei Menschen sich begegnen und sie sich intellektuell ansprechend finden, spricht nichts dagegen, eine Brieffreundschaft zu beginnen. Auch dann nicht, wenn beide glücklich verheiratet sind….so wird es zumindest beteuert. Doch was ist, wenn nach und nach klar wird, dass nichts so ist wie gedacht und nichts unmöglich scheint.... Wenn zwei Menschen sich begegnen und sie sich intellektuell ansprechend finden, spricht nichts dagegen, eine Brieffreundschaft zu beginnen. Auch dann nicht, wenn beide glücklich verheiratet sind….so wird es zumindest beteuert. Doch was ist, wenn nach und nach klar wird, dass nichts so ist wie gedacht und nichts unmöglich scheint. Wie wird aus dem Beziehungsgeflecht, eine klare Linie? Was, wenn das Unvorhergesehene eintrifft, und die Regeln außer Kraft setzt? Ein gut gelungenes Bild von einer Beziehung, die anders ist als gedacht. Gefühle, Gedanken, Ängste und Hoffnungen. Ein Bild zweier Menschen, die erst lernen müssen, das Leben so zu sehen ,wie es ist und nicht so wie sie es sich wünschen.

Ein Roman in Briefen
von Jenny Lentes aus Düren am 14.01.2013

Basil und Maja, beide glücklich verheiratet, lernen sich beinem Festessen im Schloss Bellevue kennen. Dort weckt Maja Basils Interesse, welcher infolgedessen ihre Adresse ausfindig macht und einen Brief für sie verfasst. So kommt es zu einem ausführlichen, vetrauensvollen Briefwechseln, in welchem jeder Brief sehnsüchtiger erwartet wird, als der vorherige. Gefühlvoll und absolut... Basil und Maja, beide glücklich verheiratet, lernen sich beinem Festessen im Schloss Bellevue kennen. Dort weckt Maja Basils Interesse, welcher infolgedessen ihre Adresse ausfindig macht und einen Brief für sie verfasst. So kommt es zu einem ausführlichen, vetrauensvollen Briefwechseln, in welchem jeder Brief sehnsüchtiger erwartet wird, als der vorherige. Gefühlvoll und absolut aufrichtig!