Warenkorb
 

Das kulinarische Erbe der Alpen

Molkenkaramell aus dem Bregenzerwald, Süsswassersardinen aus dem Comersee, Marmorataforellen aus dem slowenischen Soca-Tal oder Leindotteröl aus Niederbayern. Wie würzt man im Alpenraum mit Holz und Harz? In welche Lebkuchen kommt Kubebenpfeffer und in welche Würste Piment? Wo kommen die Sulmtaler Hühner her, und wer züchtet noch die Capra grigia? Welche Frucht steckt hinter der 'Schönen von Einigen' und welche hinter der 'Ronde de Montignac'. Und warum haben schon die Römer für die Leber von Süsswasserfischen aus den Voralpenseen gemordet? Traditionelle Produkte und ihre Produzenten erzählen von der Ernährungsgeschichte des Alpenraums.

In zehn Kapiteln erzählt 'Das kulinarische Erbe der Alpen' von der Vielseitigkeit der Ernährung im Alpenraum, von den Einflüssen der wandernden Hirten und dem globalisierten Handel der Neuzeit und vom Wandel in der Ernährungskultur in Zeiten der Not. Und von traditionellen Produkten, Produktionstechniken und ihren Produzenten.
Ergänzt wird das Buch durch ein umfangreiches Verzeichnis der alpinen Delikatessraritäten und ein Register mit allen Produzenten und Bezugsadressen. Das Buch steht unter dem Patronat von Slow Food International, das Vorwort schreibt Präsident Bio Suisse Urs Brändli.
Im Dezember 2012 startet eine zwölfteilige Fernsehserie unter dem gleichen Titel, und im Herbst 2013 erscheint als zweiter Band das Kochbuch zum 'Kulinarischen Erbe der Alpen', in dem begnadete Alpköchinnen und leidenschaftliche Gastronomen zeigen, welche Kraft und welcher Genuss in der Wiederentdeckung traditioneller und naturnah produzierter Delikatessen des alpinen Terroirs steckt.
Portrait
Dominik Flammer geboren 1967, freischaffender Journalist (u.a. 'Bilanz', 'Das Magazin' sowie ausländische Medien). Er war Korrespondent der Schweizerischen Depeschenagentur (SDA) und Wirtschaftsredaktor sowie Ressortleiter bei der Zürcher 'Weltwoche'. Neben Wirtschaftsthemen beschäftigt er sich seit vielen Jahren mit Nahrungsmitteln und ihrer Geschichte. Seit 2001 betreibt er in Zürich die Kochschule Shoppenkochen. Sylvan Müller in Luzern geboren, schließt 1994 die Ausbildung zum Fotografen ab. Er realisiert zahlreiche grosse Reportagen unter anderem in Tschernobyl, der DDR, Äthiopien, Japan und Istanbul. 1996 gründet er mit zwei Freunden und seinem Bruder fabrik studios, deren Mitinhaber er bis im Jahre 2011 ist. Sie machen sich schnell einem Namen für ihre präzisen und doch verspielten Stills und arbeiten mit Studios in New York und der Schweiz für internationale Kunden. Nun ist Sylvan Müller wieder solo unterwegs und arbeitet an Projekten die ihn bewegen, und lebt in diesen seine große Passion: das Essen und Trinken, und die Geschichten die es darüber zu erzählen gibt. Seine Bilder bestechen durch ihren unaufgeregten und unendlich reduzierten Stil und sind in mehreren, international ausgezeichneten Büchern, zu bewundern. Seine Kochbücher sind keine Rezeptsammlungen, eher liebevoll gestaltete Erzählbände über Menschen in Küchen und an Tischen, und deren kulinarischen Obsessionen. Fotos: Sylvan Müller
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 368
Erscheinungsdatum 31.10.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-03800-735-7
Verlag AT Verlag
Maße (L/B/H) 32/24,1/4,3 cm
Gewicht 2653 g
Abbildungen 200 farbige Abbildungen Karten
Auflage 3
Fotografen Sylvan Müller
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
78,00
78,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

wichtiges Erbe
von einer Kundin/einem Kunden am 30.01.2013

Gute kombination von Bilder, Informationen und Kontaktmöglichkeiten. Grosser Aufwand der Autoren mit einem sehr guten Resultat. Es ist wichtig dass mann für die nächsten Generationen solche Dokumente zur Verfügung hatt.