Meine Filiale

Novecento

Un monologo. Italienischer Text mit deutschen Worterklärungen. B2 (GER)

Reclams Universal-Bibliothek Band 19842

Alessandro Baricco

(5)
Schulbuch (Taschenbuch)
Schulbuch (Taschenbuch)
4,40
4,40
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 4,40 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

10,00 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

9,79 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Italienische Literatur in Reclams Roter Reihe: das ist der italienische Originaltext – ungekürzt und unbearbeitet mit Worterklärungen am Fuß jeder Seite, Nachwort und Literaturhinweisen.

»Novecento« erzählt die Geschichte des genialen Pianisten Danny Boodmann T. D. Lemon Novecento, der im Jahr 1900 auf einem Ozeandampfer geboren wird und dort als Findelkind bei dem Matrosen Danny Boodmann (dem er seinen Namen verdankt) aufwächst. Er verbringt sein gesamtes Leben auf der »Virginian«, wo er als Teil der Atlantic-Jazz-Band Klavier spielt und weltweiten Ruhm erlangt, obwohl er niemals von Bord geht. Sein Schicksal erfüllt sich kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs, als er sich weigert, das zum Abwracken bestimmte Schiff zu verlassen, und sich mit ihm in die Luft sprengen lässt.

Italienische Lektüre: Niveau B2 (GER)

Alessandro Baricco, geboren 1958 in Turin, wird in Italien nach dem Sensationserfolg "Seta" (auf deutsch "Seide", 1997) endgültig als Kultautor und Medienphänomen gefeiert. Er veröffentlichte zunächst Musikkritiken in den wichtigsten italienischen Tageszeitungen. Seine Popularität begann mit der literarischen Fensehsendung "Pickwick", die er bis 1994 leitete. Dort stellte er mit großem Erfolg ausschließlich seine Lieblingsbücher vor, die vornehmlich aus Klassikern der Weltliteratur bestanden. Ähnlich ambitioniert ist seine Gründung der "Kreativitätsuniverität" in Turin, die angehenden jungen Autoren eine fächerübergreifende Ausbildung ermöglicht.
Seine verspielt literarischen Romane "Castelli di rabbia" (auf deutsch "Land aus Glas, 1991) und "Oceane mare" (1993) waren zunächst noch Geheimtips, gehören jedoch inzwischen nach "Seta" zu den auflagenstärksten Dauersellern der italienischen Gegenwartsliteratur.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Anna Campagna
Seitenzahl 103
Erscheinungsdatum 01.08.2012
Sprache Deutsch, Italienisch
ISBN 978-3-15-019842-1
Verlag Reclam, Philipp
Maße (L/B/H) 14,7/9,3/0,7 cm
Gewicht 58 g
Unterrichtsfächer Italienisch

Weitere Bände von Reclams Universal-Bibliothek

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Miriam Seegert, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Ich habe dieses Büchlein angefangen, beendet und gleich wieder von vorne angefangen. Wirklich wahr. Hier steckt so viel mehr dahinter und zeigt wieder einmal, dass es nichtmal 100 Seiten braucht um einen vom Hocker zu hauen!

Yannik Raasch, Thalia-Buchhandlung Aachen

Diese Erzählung werde ich auf immer mit einer nächtlichen ICE Fahrt verbinden. Sie ist wundervoll, entspannt und hektisch, witzig und tragisch, faszinierend. Als mich vor Kurzem eine Kundin nach diesem Buch gefragt hat, habe ich mich sehr gefreut, denn es ist einfach wundervoll.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
4
1
0
0
0

Einzigartig
von Flying Bookworm am 07.05.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Diese Geschichte wurde als Monolog für eine Ein-Mann-Theatervorführung geschrieben. Es geht um Novecento der an Bord eines Schiffes zur Welt kam und dort ausgesetzt wird. Er wird von der Mannschaft gefunden und groß gezogen. Ein paar Jahre später kristalisiert sich bei ihm eine unglaubliche Begabung fürs Klavier spielen heraus u... Diese Geschichte wurde als Monolog für eine Ein-Mann-Theatervorführung geschrieben. Es geht um Novecento der an Bord eines Schiffes zur Welt kam und dort ausgesetzt wird. Er wird von der Mannschaft gefunden und groß gezogen. Ein paar Jahre später kristalisiert sich bei ihm eine unglaubliche Begabung fürs Klavier spielen heraus und fortan spielt Novecento für die Passagiere an Bord. Sehr schnell wird er als bester Musiker im ganzen Ozean bekannt, denn seine Musik ist einzigartig. Genauso einzigartig wie die Eigenheit das Novecento niemals auch nur einen Fuß auf festen Boden gesetzt hat. Die Geschichte wird auf 80 Seiten von Novecentos Freund Tim Tooney erzählt. Der Schreibstil des Autors ist dabei sehr einzigartig, er hat eine Art zu schreiben die sehr simpel ist, gleichzeitig aber auch sehr melodisch und bildgewaltig. Immer wieder ändert er den Satzbau, die Anordnung der Worte, die Sprache und den Ton, sodass die Bedeutung mehr zu Wirkung kommt. Durch die Veränderung der Betonung bekommt man als Leser eine andere Bedeutung, jeh nach Stimmung. Es ist wirklich sehr clever und eloquent geschrieben. Faszinierend ist dabei ist auch die Harmonie zwischen wirklich witzigen Ereignissen und besonders gefühlvollen, emotionalen Geschehnissen. So zum Beispiel fand ich es echt lustig wie Tim Tooney darüber rätselt warum ein Gemälde einfach plötzlich und scheinbar willkürlich von der Wand fällt. Gleichzeitig war ich tiefbewegt ob des Grundes warum Novecento nicht das Schiff verlässt. Es ist dieses Spiel zwischen Ernst und Heiterkeit die diese Geschichte zu einem kurzen Vergnügen macht, den Leser aber auch dazu einlädt über die Worte nachzudenken und einen tieferen Sinn zu finden. Eine wirklich schöne Geschichte, die ich sehr gerne auch auf der Bühne sehen wollen würde.

novecento
von einer Kundin/einem Kunden aus Schafhausen i.E. am 27.03.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

herrlich absurd und mit viel Raum für eigene Gedanken, Interpretationen und Deutungen. Ein nachhaltiger Lese-Spaß vom "italienischen Ionesco". Ein Buch, dass man mehrmals Lesen kann und immer wieder etwas neues entdecken wird.

schön geschrieben
von Daniela aus Berlin am 28.01.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

(SEIDE ist noch schöner geschrieben). Als Mitbringsel für all die lieben Kreuzschifffahrer perfekt. Vielleicht wird es sogar dort auf einer Bühne aufgeführt?! Dekorativer Einband und Handtaschenformat.


  • Artikelbild-0
  • Novecento

    Editorische Notiz
    Literaturhinweise
    Nachwort