Zeit zu hassen, Zeit zu lieben

(1)

Berlin im Jahr 1919: Paul Bienmann findet den 13-jährigen Bruno, der verzweifelt neben der Leiche seines älteren Bruders kniet. Aus vorläufiger Fürsorge wird eine ständige Verantwortung. Als Bruno Jahre später die Spur des Offiziers entdeckt, der seinen Bruder erschossen hat, muss er sich entscheiden: für die ersehnte Rache oder für seinen Freund Paul und dessen Verlobte Franziska, deren gemeinsame Zukunft durch eine solche Tat zerstört würde.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 353
Altersempfehlung 12 - 15
Erscheinungsdatum Juni 2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-401-50301-1
Verlag Arena
Maße (L/B/H) 18,9/12,1/3,5 cm
Gewicht 297 g
Buch (Taschenbuch)
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Zeit zu hassen, Zeit zu lieben

Zeit zu hassen, Zeit zu lieben

von Willi Fährmann
Buch (Taschenbuch)
7,99
+
=
Kristina, vergiss nicht ...

Kristina, vergiss nicht ...

von Willi Fährmann
Buch (Taschenbuch)
5,95
+
=

für

13,94

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
1
0
0

Ein sozailkritisches Jugendbuch über die Zeit Anfang der 20er Jahre
von Wolfgang Naujocks aus Brackenheim am 07.08.2006
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

"Der lange Weg des Lukas B." - das erste Buch, der nun auf 4 Teile angewachsenen Saga über die ostpreußische Familie Bienmann. habe ich verschlungen und hatte große Erwartungen in die weiteren Bücher. Aber Willi Fahrmann konnte seinen Beruf in seinen weiteren Büchern über die Bienmanns nicht verleugnen.... "Der lange Weg des Lukas B." - das erste Buch, der nun auf 4 Teile angewachsenen Saga über die ostpreußische Familie Bienmann. habe ich verschlungen und hatte große Erwartungen in die weiteren Bücher. Aber Willi Fahrmann konnte seinen Beruf in seinen weiteren Büchern über die Bienmanns nicht verleugnen. Was haben doch alle seine Bücher an Preisen eingeheimst! Willi Fährmann war Lehrer und Schulrat und in diesem Buch kann man das auf jeder Seite erkennen. "Pädagogisch wertvoll" würde ich sagen ohne beurteilen zu wollen, ob seine Zielgruppe, die jugendlichen Schüler, das genauso sehen. Das Buch vermittelt intensive Eindrücke über die deutsche Nachkriegsrevolution Anfang der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts. Aber leider zu lehrhaft. Vielleicht urteile ich als "alter Knochen" (ich bin Jahrgang 1953) zu harsch über dieses Buch, aber ich lege den Maßstab an, den Fährmann selber schuf mit seinem ersten Buch über den Lukas B. .... Im Großen und Ganzen sehr interessant -und wer die Bienmann-Familien-Saga kennen lernen will, muss das Buch sowieso kaufen.